Was passiert, wenn man Viagra einnimmt, ohne es zu brauchen?


Kann man Viagra ohne Potenzstörungen einnehmen?

Normalerweise fragen Männer diese Frage nicht ohne Grund. Viele Männer, haben es mit Leistungsangst zu tun. Das bedeutet alleine funktioniert alles hervorragend, doch wenn man es mit einem Partner zu tun hat, kommt es zu Problemen. Auch dies ist eine Form von erektiler Dysfunktion, zwar ist körperlich alles in Ordnung, doch psychisch gibt es ein Problem. Viagra (Sildenafil Citrat) ist DAS Arzneimittel gegen erektile Dysfunktion. Die erste effektive orale Behandlung, die es Männern ermöglichte, Erektionen zu bekommen und ein Medikament, das sich als sicher und wirksam für Männer erwiesen hat, die keine medizinischen Probleme, wie zum Beispiel ein Herzleiden haben.


Rezept beantragen


Aber ist Viagra so sicher, dass man es einfach mal so einnehmen kann?

Viele Männer kommen in Versuchung, sich eine Pille von einem Freund oder Familienmitglied zu "leihen", nur um es einmal versuchen. Ist dies gefährlich? Wie wäre es, wenn Sie ab und zu eine nehmen, oder sogar regelmäßig, einfach um die Qualität Ihrer Erektionen zu verbessern?


junger mann tanzt


Sildenafil (Markenname Viagra) ist ein rezeptpflichtiges Arzneimittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion (ED). Viagra gilt seit seiner Einführung durch Pfizer und die EMA als sicher und wirksam. Aber Viagra und andere ED-Medikamente sind verschreibungspflichtig, und Sie sollten immer mit einem Arzt on oder offline sprechen, bevor Sie Viagra oder ein anderes Medikament gegen Potenzstörungen einnehmen.


Ist es sicher, Viagra zu benutzen, auch wenn man keine Potenzstörung hat?

Wie bereist oben erwähnt sollte man immer vor der Einnahme von verschreibungspflichtigen Medikamenten mit einem Arzt sprechen, vor allem um Nebenwirkungen, Gegenanzeigen und Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten auszuschließen. Nur ein Arzt kann entscheiden, ob Sie ED Medikamente sicher einnehmen können. Auch ein online Anamnesebogen kann zeigen, ob Sie das Medikament ohne Probleme einnehmen können oder nicht.


Aber wenn wir über die Einnahme von Viagra sprechen, was bedeutet das?

Wie gesagt bei gesunden Männern ohne Vorerkrankung wird es wahrscheinlich zu keinen Problemen kommen, doch wenn Männer zu hohem Blutdruck oder einem Herzfehler, ED Medikamente einfach so einnehmen, dann kann es zu Komplikationen kommen, die mitunter gefährlich sein können. Medikamente gegen erektile Dysfunktion sind dann sicher einzunehmen, wenn das Herz gesund ist und man keine anderen Medikamente einnimmt oder Vorerkrankungen hat, die mit ihnen interagieren würden.


Aber wenn man an der Nutzung von Viagra interessiert ist, sollte man sich die Frage stellen: Warum?

"Wenn das Sexleben gut ist, warum sollte man sich dann eigentlich für ED-Medikamente interessieren? Normalerweise fragen Leute, nach dem Medikament aus einem bestimmten Grund, oft steht zum Beispiel Leistungsangst dahinter. "Und vielleicht braucht man die Medikamente tatsächlich." Oft wird Viagra zusammen mit anderen Medikamenten oder Drogen eingenommen für Sexpartys und diese Art der Einnahme, verbunden mit diversen Freizeitdrogen kann wirklich gefährlich werden. Lesen Sie hier wie Sie Ihre Erektionen OHNE Medikamente verbessern können.


Was ist erektile Dysfunktion (ED)?

Erektile Dysfunktion kann weichere Erektionen, Erektionen, die nicht so lange andauern, weniger häufige Erektionen oder sogar fehlende morgendliche Erektionen umfassen. Bei ED geht es nicht nur darum, nicht in der Lage zu sein, hart zu werden, es geht mehr darum, wie Sie und Ihr Partner über Ihr Sexleben denken und sich dabei fühlen.

Die meisten Männer haben ED an einem bestimmten Zeitpunkt im Leben. Es ist wichtig, ED bei den ersten Anzeichen wahrzunehmen und mit einem Arzt zu besprechen. Nicht nur, damit Sie ein besseres Sexualleben haben, sondern weil Potenzstörungen auch ein Zeichen für eine andere schwerwiegende Erkrankung wie Herzkrankheit, Depression oder auch niedriges Testosteron sein kann, die unbedingt behandelt werden muss.


Wie funktioniert Viagra eigentlich?

Die als PDE5-Hemmer bekannten ED-Arzneimittel sind Viagra (Sildenafil), Cialis (Tadalafil), Levitra (Vardenafil) und Spedra (Avanafil). Sie arbeiten, indem sie eine Kettenreaktion beginnen, die am Ende die Blutgefäße in bestimmten Teilen des Körpers entspannen und erweitern, wodurch der Blutfluss, einschließlich des Penis, durch die Erhöhung der Versorgung mit Stickstoffmonoxid erleichtert wird. Einige Medikamente gegen Herzerkrankungen erhöhen auch Stickstoffmonoxid, weshalb die Einnahme von ED-Medikamenten mit ihnen gefährlich sein kann und möglicherweise zu einem Herzinfarkt oder zu einem sehr niedrigen Blutdruck führen kann.


Nebenwirkungen von Viagra

Viagra und andere ED-Arzneimittel können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Gesichtsrötung, verstopfte Nase, Magenbeschwerden, Rückenschmerzen und selten vorübergehende Beeinträchtigung der Farbansicht haben (Männer mit Augenerkrankungen, Retinitis pigmentosa, sollten sich vor der Anwendung bei ihrem Arzt erkundigen).

Wir wissen es kann unangenehm sein über Potenzprobleme mit einem Arzt zu sprechen, doch wie eben mehrmals erwähnt, ED kann auch andere schwerwiegende Ursachen haben die unbedingt abgeklärt werden müssen und nur ein Urologe kann dies tun. Ihre Gesundheit sollte immer an oberster Stelle stehen. Genau wie Sie medizinische Hilfe für alles andere wichtige Dinge benötigen, sollten Sie auch dieses Problem von einem Profi behandeln lassen.


Online Diagnose starten


Quellen:

https://www.health.harvard.edu/mens-health/are-ere...


Letzte Aktualisierung am: 24.06.2020


visa'mastercard'maestroPayPal'trustly'bank wire