Bluthochdruck Ursachen

➤ Hoher Blutdruck liegt vor, wenn Ihre Blutgefäße durch das fließende Blut stärker belastet werden

➤ Ungewöhnlich hoher Blutdruck ist ein ernst zunehmendes Problem, das zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann

➤ 90 bis 95% der Fälle von Bluthochdruck können durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden, wie z. B. Lebensstil, Ernährung, Alter, Geschlecht, ethnische Zugehörigkeit und genetische Disposition

➤ Wenn bei Ihnen Bluthochdruck diagnostiziert wurde, können Sie bei unseren Online-Ärzten ein Folgerezept für Ihr Medikament bestellen.

Die Ursachen für Bluthochdruck variieren zwischen den Patienten und können schwer zu ermitteln sein. Enge, steife oder verstopfte Arterien verursachen einen höheren Blutdruck.

Bei mehr als 90 % der Patienten ist es sehr schwierig, eine eindeutige Ursache für Bluthochdruck zu ermitteln, und die meisten Ärzte sind der Ansicht, dass verschiedene Probleme gleichzeitig vorliegen.

Es ist wichtig, dass Sie sich einer gründlichen medizinischen Untersuchung unterziehen, damit Ihr Arzt die Gründe für Ihren hohen Blutdruck herausfinden kann.

Wenn bei Ihnen Bluthochdruck diagnostiziert wurde und Sie seit einiger Zeit eine Behandlung erhalten, können Sie online ein Folgerezept für folgende blutdrucksenkende Medikamente ebestellen. Enalapril, Lisinopril, Ramipril, Candesartan, Losartan und Bisoprolol. Wir schicken Ihnen nur zugelassene Medikamente von registrierten Versandapotheken


Was verursacht hohen Blutdruck?

Der Blutdruck ist das Ergebnis der Menge an Blut, die vom Herzen durch Ihren Körper gepumpt wird, und des Widerstands Ihrer Arterien gegen diesen Blutfluss.

Hoher Blutdruck entsteht, wenn Ihre Blutgefäße durch das durchfließende Blut stärker belastet werden. Dies kann daran liegen, dass die Arterien weniger flexible oder verkalkt sind und Ihr Herz härter arbeiten muss, um das Blut um Ihren Körper zu pumpen.

Die Entwicklung eines hohen Blutdrucks dauert viele Jahre und verursacht in der Regel überhaupt keine Symptome. Die meisten Menschen werden erst dann feststellen, dass Sie erhöhten Blutdruck haben, wenn sie sich einer medizinischen Untersuchung unterziehen. In einigen Fällen wird es erst dann entdeckt, wenn es Probleme wie erektile Dysfunktion oder sogar einen Herzinfarkt oder Schlaganfall verursacht.

Mit zunehmendem Alter werden unsere Arterien steifer und weniger flexibel, sodass ein Anstieg des Blutdrucks im Laufe der Jahre normal ist. Aber ungewöhnlich hoher Blutdruck ist ein echtes Problem, das zu Herzinfarkt und Schlaganfall führen kann. Mit der Zeit wird der übermäßige Druck auf die Wände Ihrer Arterien die Arterien beschädigen.

Es ist sehr schnell und einfach, Bluthochdruck zu diagnostizieren. Nach der Diagnose müssen Sie mit Ihrem Hausarzt zusammenarbeiten, der Ihnen einen Behandlungsplan für Sie erstellt.


Essentielle (oder primäre) Hypertonie

Die häufigste Form von Bluthochdruck wird als essentielle Hypertonie bezeichnet. Dies führt zu etwa 90 bis 95% der Fälle von Bluthochdruck und Ärzte können den genauen Grund für einen solchen Bluthochdruck in der Regel nicht ermitteln. Es wird davon ausgegangen, dass eine Reihe von Faktoren zu dieser Hypertonie beitragen.

Diese Faktoren umfassen:

➤ Ihren Lebensstil, also Ihre körperliche Betätigung, Ihrer Ernährung und ob Sie rauchen oder nicht.

➤ Stress

➤ Übergewicht

➤ Alter

➤ Geschlecht - Männer sind stärker gefährdet als Frauen

➤ ethnische Zugehörigkeit

➤ familiärer Hintergrund (genetische Disposition) - ob andere Personen in Ihrer Familie Bluthochdruck hatten

➤ hoher Cholesterinspiegel

➤ Diabetes

➤ Nierenerkrankung

Die essentielle Hypertonie entwickelt sich langsam über Jahre hinweg , weshalb sie die meiste Zeit symptomlos ist - bis sie bei einer Routineuntersuchung auftritt oder einen Herzinfarkt, einen Schlaganfall oder eine andere Erkrankung auslöst.


Bluthochdruck Ursachen

Sekundäre Hypertonie

Die zweithäufigste Ursache für Bluthochdruck ist die sekundäre Hypertonie. Diese stellt 5-10% der Fälle von Bluthochdruck dar und wird durch eine Grunderkrankung verursacht.

Mögliche Ursachen für sekundären Bluthochdruck sind: Nierenerkrankungen, hormonelle Erkrankungen (z. B. Drüsentumor, Schilddrüsenüberfunktion), Bleivergiftung, Kopfverletzungen und Schwangerschaft.

Viele dieser Ursachen für sekundären Bluthochdruck sind vorübergehend und / oder heilbar. Einige Medikamente und Drogen können auch sekundären Bluthochdruck verursachen. Dazu gehören Antidepressiva, Kokain, Amphetamine, NSAID (nichtsteroidale Antiphlogistika wie Aspirin oder Ibuprofen in hohen Mengen) und so weiter.


Weniger häufige Ursachen

Isolierte systolische Hypertonie ist eine viel seltenere Form der Hypertonie. Es passiert, wenn nur die erste Zahl Ihres Blutdrucks zu hoch ist, zum Beispiel 140 mmHg in 140/80 mmHg.

Diese Zahl steht für den systolischen Blutdruck (wenn Blut in die Gefäße gepumpt wird) im Gegensatz zum diastolischen Blutdruck (die zweite Zahl, wenn das Herz ruht).

Diese Krankheit verursacht nur dann hohen Blutdruck, wenn das Herz Blut pumpt. Danach normalisiert sich der Blutdruck wieder. Dies führt zu einer enormen chronischen Blutdruckdifferenz, die Ihre Arterien stark belastet.

Ursachen der isolierten systolischen Hypertonie (ISH) sind fortgeschrittenes Alter, Anämie (Mangel an roten Blutkörperchen), Schilddrüsenhormonerkrankungen und Herzerkrankungen.

Ein weiterer Grund für Bluthochdruck - der sogenannte White-Coat-Bluthochdruck - ist nicht so schwerwiegend wie bei den anderen Typen und liegt am Stress, in einem Krankenhaus oder einer Klinik zu sein und dort behandelt zu werden. Es ist nicht wirklich ein Fall von hohem Blutdruck als Bedingung, sondern einfach ein Fall von erhöhtem Blutdruck aufgrund von Stress.

Dies kann zu Fehldiagnosen führen. Versuchen Sie daher, sich im Krankenhaus oder bei Ihrem Arzt so gut wie möglich zu entspannen. Manchmal empfiehlt Ihr Arzt, dass Sie zu Hause mit einem Monitor Blutdruckmessungen durchführen, um zu beurteilen, wie Ihre Messwerte in Ihrer normalen Situation aussehen würden.


Risikofaktoren für hohen Blutdruck

Lebensstil bedingte Risikofaktoren:

➤ Rauchen erhöht Ihren Blutdruck und vor allem schädigt es Ihre Arterien auf lange Sicht

➤ Bewegungsmangel: Die Arterien verlieren die Fähigkeit, sich an Veränderungen des Blutflusses anzupassen (durch Dehnen oder Verengen), was zu einem früheren Altern und Verhärten Ihrer Arterien führt

➤ Fettleibigkeit: Mit zunehmendem Gewicht benötigen Sie mehr Blut, um Ihr Gewebe mit Sauerstoff und Nährstoffen zu „füttern“. Dies bedeutet, dass Ihre Arterien nach und nach viel mehr Blut transportieren, als ursprünglich „vorgesehen“ waren

➤ Stress kann Schlaganfall und Herzinfarkt auslösen, da er vorübergehend zu einem starken Blutdruckanstieg führen kann

➤ Ungesunde Ernährung: Zu viel Alkohol, Salz, Kaffee sowie zu wenig Kalium und Vitamin D tragen zu einem Anstieg des Blutdrucks bei. Alkoholexzesse schaden auch dem Herzen.


Andere Faktoren sind

➤ Alter: Je älter Sie werden, desto höher ist Ihr Blutdruck aufgrund der natürlichen Verhärtung der Arterien

➤ Familiärer Hintergrund: Hypertonie hat einen genetischen Aspekt, der häufig vererbt wird

➤ Ethnische Zugehörigkeit: Einige ethnische Gruppen sind einem höheren Blutdruckrisiko ausgesetzt als andere, z. B. Menschen südasiatischer (z. B. Indien) und karibischer Herkunft


Krankheitsbedingten Risikofaktoren:

Hoher Cholesterinspiegel, der Ihre Blutgefäße verengt

➤ Diabetes: 30% der Menschen mit Typ-1-Diabetes und 50% der Menschen mit Typ-2-Diabetes entwickeln mit der Zeit einen hohen Blutdruck

➤ Nierenkrankheit

Es gibt eine ganze Reihe anderer Krankheiten, die zu Bluthochdruck beitragen können. Sie sollten auch wissen, dass sich Risikofaktoren in der Regel addieren, d. h. je mehr Risikofaktoren Sie akkumulieren (z. B. bei einem 65-jährigen Übergewichtigen, Raucher mit Diabetes), desto höher ist das Risiko für Bluthochdruck, Herzinfarkt oder Herz-Kreislauf-Erkrankungen (d. h. Herz-Kreislauf-Erkrankungen).


Wie häufig kommt Bluthochdruck in Deutschland vor?

Statistiken zeigten, dass mehr als jeder vierte Erwachsene in Deutschland von Bluthochdruck betroffen ist. Mindestens 50% aller Herzinfarkte und Schlaganfälle sind auf Bluthochdruck zurückzuführen.

Aber es gibt viele Menschen, die hohen Blutdruck haben, ohne es zu wissen. Viele Millionen an Menschen in Deutschland haben einen nicht diagnostizierten hohen Blutdruck, was bedeutet, dass sie einem Risiko für Schlaganfall, Herzinfarkt oder erektile Dysfunktion ausgesetzt sind, aber keine Behandlung erhalten.


Blutdruck messen

Der Schwellenwert, der bestimmt, wer an Bluthochdruck leidet und wer nicht, ist ein Blutdruckwert von mindestens 140 über 90 (140/90). Je höher der Blutdruck ist, desto größer ist das Risiko, andere schwerwiegende Erkrankungen zu entwickeln.

Wenn Sie befürchten, gefährdet zu sein, sollten Sie sich angewöhnen, Ihren Blutdruck regelmäßig überprüfen zu lassen. Wenn Sie wissen, dass Sie einem Risiko ausgesetzt sind (z. B. Diabetes, Alter über 65, leichter Bluthochdruck), müssen Sie Ihren Blutdruck mindestens einmal jährlich messen lassen.

Letzte Aktualisierung am 13.09.2019


113-0.35.5