Winter-Aktion - GRATIS Vitamin-Gummies! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
Winter-Aktion - GRATIS Vitamin-Gummies! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €

Penisprothese verstehen: Was ist sie und wozu dient sie?

Ein Arzt hält eine hydraulische Penisprothese in der Hand

Erektile Dysfunktion und Schwellkörperprothese - was ist da drin?

Eine Penisprothese, auch bekannt als Erektionsprothese oder künstlicher Penis, ist ein implantiertes medizinisches Implantat, das Männern mit Erektionsstörungen zu einer erfüllenden sexuellen Funktion verhelfen kann. Eine Penisprothese ist das letzte Mittel eine erektile Dysfunktion zu behandeln. Wenn medikamentöse und mechanische Mittel gegen die erektile Dysfunktion versagen, wenn auch die Psychotherapie nichts bringt, wenn alle Optionen ausgeschöpft wurden, dann ist es Zeit für eine Penisprothese. Solche künstlichen Schwellkörper werden per Operation in den Penis eingesetzt. Dieser Vorgang garantiert zwar die Erektionsfähigkeit, ist aber nicht mehr rückgängig zu machen. 

Was ist eine Penisprothese?

 Schematische Darstellung einer hydraulischen Penisprothese

Unter „Penisprothese“ versteht man im Allgemeinen Schwellkörperimplantate. Diese ersetzen die natürlichen Schwellkörper und sorgen so dafür, dass der Mann immer zu einer Erektion fähig ist. Es gibt sowohl semirigide Penisprothesen als auch hydraulische Penisprothesen. Heutzutage werden hauptsächlich hydraulische Penisprothesen eingesetzt.

Arten von Penisprothesen

Es gibt zwei Arten von Penisprothesenimplantaten: aufpumpbare und nicht aufpumpbare Typen. Die aufpumpbaren Penisimplantate können in ein-, zwei- und dreiteilige Geräte unterteilt werden. Nicht-aufpumpbare Prothesen können als halbstarre oder biegsame Penisprothesen bezeichnet werden. Komplett rigide Penisprothesen werden nicht implantiert.

Semirigide Penisprothese

Sie besteht aus einem flexiblen, aber dennoch formstabilen Material, das eine manuelle Biegung für die Erektion ermöglicht. Dieses Gerät besteht in der Regel aus einem Stabpaar, das entweder aus einem Spiraldrahtkern oder aus Silikonmaterial besteht und mit einem Gewebe wie Silikon oder Polyurethan ummantelt ist.


Zwischen 2006 und 2016 ist der Anteil der in Deutschland implantierten semirigiden Penisprothesen von 13% auf 4% gesunken. [1


Aufpumpbare Penisprothese

Die aufpumpbare Penisprothese wurde entwickelt, um die normale Erektion des Penis zu stimulieren. Sie besteht aus zwei Zylindern, die in die Schwellkörper implantiert werden und an eine Pumpe angeschlossen sind. Durch mehrmaliges Zusammendrücken und Loslassen der Pumpe werden die Zylinder mit steriler Kochsalzlösung gefüllt und simulieren so den Blutfluss in den Schwellkörpern während der physiologischen Erektion. 


Es gibt drei Arten von aufpumpbaren Implantaten: ein-, zwei- und dreiteilige Prothesen, je nachdem, ob die Geräte ein kleines Reservoir am Ende jedes Zylinders haben (einteilig) oder an der Pumpe befestigt sind (zweiteilig); oder ein größeres (separates) Reservoir, das mit der Pumpe verbunden ist (dreiteilig). Die Steifigkeit und der Umfang, die mit den dreiteiligen Geräten erreicht werden, ähneln in der Regel am meisten einer natürlicheren Erektion des Penis. [13]

Wann werden künstliche Schwellkörper notwendig?

Ein Mann, der unter einer schweren erektilen Dysfunktion leidet, aber die Behandlungsmöglichkeit einer Penisprothese hat

Penisprothesen sind die letzte Möglichkeit, eine erektile Dysfunktion zu behandeln. Sie werden dann eingesetzt, wenn die Erektionsstörung auf keine andere Behandlung anspricht. Penisprothesen dienen also dazu, Erektionsstörungen langfristig und definitiv zu beseitigen. Obwohl nur eine relative geringe Zahl an Männern sich tatsächlich für eine Erektionsprothese entscheidet, ist die Zufriedenheit mit dieser Entscheidung in dieser Gruppe sehr hoch. Eine Studie berichtet von 90-prozentiger Zufriedenheit mit dem Schwellkörperimplantat. [1, 2]


Die häufigsten Gründe für die Implantation einer Penisprothese sind entweder eine anders nicht behandelbare erektile Dysfunktion oder eine Geschlechtsumwandlung. Im Jahr 2016 wurden 25 % aller derartigen Eingriffe in Deutschland im Rahmen einer Geschlechtsumwandlung durchgeführt. [1] Auch durch andere Krankheiten, etwa eine Induratio penis plastica, kann ein Implantat notwendig werden. 


Erektile Dysfunktionen können aus verschiedenen Gründen auf andere Therapieformen nicht ansprechen, so dass eine Penisprothese als letzte Therapieoption verbleibt. Unabhängig von der Ursache der Erektionsstörungen sind Schwellkörperimplantate eine dauerhafte Lösung. Allerdings handelt es sich hierbei um eine hochkomplexe Operation, deren Erfolg sehr von der Erfahrung der behandelnden Chirurg:innen abhängt. [3] Jedem Patienten mit einer erektilen Dysfunktion sei also geraten, so lange konservative Behandlungsmethoden zu versuchen, bis die Einschränkungen der Lebensqualität so groß werden, dass eine Operation unausweichlich ist.


Penisprothesen schränken weder die Orgasmus-, noch die Ejakulationsfunktion ein. Das heißt Männer mit Schwellkörperimplantaten sind auch weiterhin zeugungsfähig.

Wie läuft eine Penisprothesen-OP ab?

Ein Arzt besucht einen Mann nach der Implantation einer Penisprothese

Eine Operation zum Einsetzen einer Penisprothese findet erst nach ausgiebigen Beratungsgesprächen mit den behandelnden Urolog:innen statt. Wenn ein Mann sich dann für eine Operation entscheidet wird, findet diese in einer darauf spezialisierten Klinik statt. Der Ablauf der Penisprothesen-Operation ist folgender: [4, 5]

OP-Vorsorge

Vor der OP dürfen Sie für 10 Tage kein Aspirin, ASS oder andere Blutverdünner zu sich nehmen und 6 Stunden vor der OP dürfen Sie weder Essen noch trinken. Vor dem Eingriff werden Ihnen außerdem ausreichende Informationen über den Vorgang und die Betäubung zur Verfügung gestellt und es wird ein Beratungsgespräch vereinbart, in dem Sie alle offenen Fragen stellen können.

Der Eingriff

Das Einsetzen einer Erektionsprothese wird nur von speziell geschulten und erfahrenen Chirurg:innen vorgenommen. Der Eingriff an sich ist wenig invasiv. Ein einziger Schnitt zwischen Penis und Hodensack reicht aus, um alle Bestandteile der Penisprothese einzuführen. Trotzdem ist der Eingriff hochkomplex, denn die Zylinder müssen nicht nur genau die richtige Länge haben, sondern auch exakt platziert werden. 


Das gleiche gilt für die Pumpe, diese darf nicht oberhalb oder zwischen den Hoden liegen, denn das wäre schmerzhaft für den Patienten. Am besten liegt die Pumpe etwas unterhalb der Hoden. Bei der Technik mit einem Schnitt wird auch der Flüssigkeitsbehälter über diesen einen Schnitt eingebracht. Die Alternative ist ein zweiter Schnitt im Leistenbereich, wodurch in manchen Fällen eine bessere Übersicht für das sichere Platzieren des Reservoirs gewährleistet wird.

OP-Nachsorge

Die eigentliche Operation dauert etwa 1 – 2 Stunden. Sie müssen damit rechnen, dass Sie nach der OP bis zu einer Woche im Krankenhaus verbringen müssen. Unter Umständen ist allerdings auch eine ambulante Operation möglich. Nach der OP bekommen Sie Antibiotika und Schmerzmittel. Die Antibiotika müssen unbedingt genommen werden, die Schmerzmittel nur bei Bedarf. Nach etwa 3 – 4 Tagen dürfen Sie wieder Duschen. Wechseln Sie danach regelmäßig das Pflaster! 


Sport und Geschlechtsverkehr sind erst nach 5 Wochen wieder möglich. Für die ersten 4 Tage nach dem Eingriff sollte allgemein Ruhe gehalten werden, also Sitzen oder Liegen und so weit wie möglich auf Stehen verzichten. Etwa 4 Wochen nach dem Eingriff wird dem Patienten die Handhabung der Pumpe gezeigt. 

Was sind die Vor- und Nachteile der Penisprothese?

Das Einsetzen künstlicher Schwellkörper ist eine dauerhafte Lösung für erektile Dysfunktion. Sie ist aber auch irreversible. Die Entscheidung für eine Penisprothese muss also sehr gut durchdacht sein und sollte auf keinen Fall auf die leichte Schulter genommen werden.  

Vorteile der Penisprothese

Nachteile der Penisprothese

Wie Sie das richtige Schwellkörperimplantat für sich auswählen?

Ein Arzt hält eine aufpumpbare Penisprothese

Wenn Sie sich für eine Penis-OP entschieden haben, ist die größte Entscheidung zwar getroffen, aber noch nicht alle. Als nächstes steht die Frage an, welches Implantat Sie gerne hätten. Die Beantwortung dieser Frage ist nicht allein Ihre Aufgabe, meistens gibt es gute medizinische Gründe, die für oder gegen das ein oder andere Implantat sprechen. Trotzdem schadet es nicht zu wissen, welche Vor- und Nachteile die einzelnen Schwellkörperimplantate mit sich bringen.

Dreiteilige aufpumpbare Prothese

Vorteile

Nachteile

Natürlichstes Aussehen und Gefühl

Komplexere Operation

Einfache Handhabung (Aufpumpen und Entleeren)

Höheres Risiko für mechanische Fehlfunktionen

Ermöglicht eine vollständige Erschlaffung

Höhere Kosten

Gute Rigidität für den Geschlechtsverkehr

Etwas höheres Infektionsrisiko

Benötigt manuelles Geschick beim Bedienen der Pumpe

Zweiteilige aufpumpbare Prothese

Vorteile

Nachteile

Natürliches Aussehen und Gefühl

Etwas weniger komplex als dreiteilige Prothese, aber immer noch invasiver als halbstarre Prothese

Einfache Handhabung (Aufpumpen und Entleeren)

Geringeres Füllvolumen, weniger Rigidität für den Geschlechtsverkehr

Geringeres Risiko für mechanische Fehlfunktionen als bei dreiteiligen Prothesen

Erschlaffen weniger vollständig als bei dreiteiligen Prothese

Geringere Kosten als bei dreiteiliger Prothese

Halbstarre Stabprothese

Vorteile

Nachteile

Einfachste und am wenigsten invasive Operation

Ständige Halbstarre, kann zu Unbehagen führen

Geringstes Risiko für mechanische Fehlfunktionen

Weniger natürliches Aussehen und Gefühl

Geringste Kosten

Erschlaffen nicht möglich

Geringstes Infektionsrisiko

Andere Behandlungsmethoden der erektilen Dysfunktion

Bevor Sie überhaupt anfangen, über eine Penisprothese nachzudenken, sollten Sie alle konservativen Behandlungsmethoden einer erektilen Dysfunktion ausprobiert und ausgeschöpft haben! Um sich professionell behandeln zu lassen, sollten Sie bei Erektionsstörungen einen Arzt / eine Ärztin aufsuchen! Dort können Sie sich Medikamente oder andere Therapiemethoden für erektile Dysfunktion verschreiben lassen und vor allem die Ursachen Ihrer Probleme ergründen. Denn das Wichtigste bei der Behandlung von Erektionsproblemen ist immer, das Problem möglichst erfolgreich und wenig invasiv zu behandeln.

PDE-5-Hemmer

Normalerweise sind PDE-5-Hemmer die erste Therapieoption, die bei Erektionsstörungen angewendet werden. Sie regen den Blutfluss in die Schwellkörper an. Dadurch wird eine Erektion wahrscheinlicher. Verschiedene Wirkstoffe sind unterschiedlich effektiv, generell kann man aber von einer ungefähren Wirksamkeit zwischen 50 % und 80 % sprechen. [6]


Häufig werden PDE-5-Hemmer auch in Kombination mit anderen Maßnahmen zur Steigerung der Erektionsfähigkeit verschrieben. Beispielsweise gemeinsam mit mehr Sport, gesünderer Ernährung, oder verschiedenen Nahrungsergänzungsmitteln. Auch eine Kombination mit einer Vakuumtherapie ist nicht ausgeschlossen. 


PDE-5-Hemmer haben den Nachteil aller Medikamente, dass sie Nebenwirkungen hervorrufen können und für bestimmte Patientengruppen kontraindiziert sind. So dürfen Menschen, die beispielsweise Blutdrucksenker nehmen, keine PDE-5-Hemmer einnehmen. Es gibt auch eine Gruppe von Menschen, die auf PDE-5-Hemmer schlicht nicht ansprechen. Für diese müssen andere Behandlungsstrategien angewendet werden. [7]

(Auto-)Injektionstherapie

Für Patienten, die aus irgendwelchen Gründen von oralen Behandlungsmethoden ausgeschlossen sind, gibt es die Autoinjektionstherapie. Solche Gründe können die Unwirksamkeit von PDE-5-Hemmern sein, aber auch Kontraindikationen oder schwere Nebenwirkungen. Die Autoinjektionstherapie, oder Schwellkörperinjektionstherapie (SKAT), wird also in speziellen Fällen, in denen PDE-5-Hemmer versagen, angewendet. [6]


Die Stiftung Warentest schreibt, dass die Wirksamkeit der SKAT bei etwa 85 % liegt. Weist allerdings auch darauf hin, dass etwa ein Drittel der Anwender die Nutzung vorzeitig abbricht. Was wahrscheinlich an der Anwendungsweise liegt. [8] Denn bei einer Autoinjektionstherapie wird der Wirkstoff direkt in die Schwellkörper, also in den Penis, gespritzt. 

Vakuumtherapie

Besonders nach Operationen am Penis oder nach einer Prostatektomie kommt die Vakuumpumpe zum Einsatz. Allerdings hat das Aufkommen von effektiven und unkomplizierten Methoden der ED-Behandlung die Vakuumtherapie immer irrelevanter gemacht. Trotz der hohen Wirksamkeit ist die Akzeptanz der Vakuumtherapie (30 % - 70 %) nicht besonders hoch. [9]

So viel kostet eine Penisprothese

Die Operation zum Einsetzen einer Penisprothese kann sehr kostspielig sein. Typischerweise belaufen sich die Kosten für Schwellkörperimplantate auf etwa 11.000 €. Je nachdem, welche Klinik für die Operation gewählt wird, können die Kosten aber auch bei bis zu 18.000 € liegen.

Kassendeckung

Grundsätzlich übernehmen die Krankenkassen nicht die Behandlungen einer erektilen Dysfunktion, wenn hierbei die Erhöhung der Lebensqualität im Vordergrund steht. Liegt allerdings eine medizinische Notwendigkeit vor, so sind die Krankenkassen dazu verpflichtet, zumindest einen Teil der Kosten oder die gesamten Kosten zu übernehmen. [10]


Im Jahr 2022 hat das Verwaltungsgericht Hamburg diese Regelung noch einmal bestätigt. Eine gesetzliche Krankenkasse hatte sich geweigert die Kosten für ein Schwellkörperimplantat zu übernehmen. Dieses war nach Angaben des behandelnden Arztes notwendig, da in fast zehn Jahren, in denen eine erektile Dysfunktion bestand, keine anderen Behandlungsmethoden Erfolg hatten. Die gesetzliche Krankenkasse musste am Ende 50 % der Kosten für die Operation übernehmen. [11]. Aktuell werden in Deutschland die Kosten für die Implantation eines Schwellkörperimplantates in der Regel von den Krankenkassen übernommen. 

FAQ

Im Folgenden haben wir einige der häufigsten und wichtigsten Fragen zusammengestellt, auf die die Menschen Antworten suchen.

Ist mir einer Penisprothese ein Orgasmus bzw. die Ejakulation möglich?

Ja, sowohl die Orgasmus- als auch Ejakulationsfunktion bleibt erhalten. Es ist also auch mit einer Penisprothese möglich Kinder zu zeugen.

Sieht man, dass ich ein Penisimplantat habe, wenn ich nackt bin?

Ja und Nein, ein semi-rigides Penisimplantat ist immer ein bisschen hart und daher auffällig. Aber ein hydraulisches Penisimplantat kann auch schlaff sein und ist dann komplett unauffällig. 

Kann ich mit einer Penisprothese spontane Erektionen haben?

Nein, sobald Sie sich Schwellkörperimplantate einsetzen lassen, geht die natürliche Erektionsfunktion des Penis für immer verloren. Spontane Erektionen sind dann nicht mehr möglich.

Kann eine Penisprothese zur Penisverlängerung-OP dienen?

Das Ziel einer Penisprothesen-Operation ist in der Regel nicht die Vergrößerung des Penis. Das Hauptziel ist die Wiederherstellung der erektilen Funktion. Tatsächlich berichten viele Patienten mit implantierter Penisprothese, dass ihre prothetische Erektion kürzer ist als ihre vorherige natürliche Erektion. [12]

Wie sieht ein implantierter künstlicher Penis aus?

Ein künstlicher Penis mit einer Penisprothese sieht im erschlafften und erigierten Zustand ähnlich wie ein natürlicher Penis aus. Moderne Prothesen sind darauf ausgelegt, ein möglichst natürliches Aussehen und Gefühl zu bieten. Auch die Länge des Schwellkörperimplantats ist unterschiedlich. Der Chirurg wählt die Zylinder mit der entsprechenden Länge aus und führt sie in die Schwellkörper ein.

Quellen

[1] Der Urologe, Martin Baunacke et al., 22.01.2021, „Versorgungswirklichkeit der urologischen Endoprothetik in Deutschland von 2006 bis 2016“; https://link.springer.com/article/10.1007/s00120-021-01444-5

[2]Der Urologe, C. Kaspar et al., 29.04.2021, „Schwellkörperimplantate“; https://link.springer.com/article/10.1007/s00120-021-01531-7 

[3] The Journal of Urology, Gerard D. Henry, 01.03.2009, „Centers of Excellence Concept and Penile Prostheses: An Outcome Analysis“; https://www.auajournals.org/doi/10.1016/j.juro.2008.10.157 

[4] Deutsches Zentrum für Urologie und Phalloplastische Chirurgie, „Schwellkörperimplantate – Penisprothese“; https://www.deutsches-zentrum-urologie.com/de/behandlungen/schwellkoerperimplantate-penisprothese/eckdaten-zu-unserer-arbeit-ergebnisse/ 

[5] Bostonscientific, OP-Handbuch AMS 700 mit MS Pumpe, https://www.bostonscientific.com/content/dam/elabeling/uro-ph/pr/92127382-17B_AMS_700_ORM_de_s.pdf 

[6] Deutsche Gesellschaft für Neurologie, Haensch C. et al., 22.2.2018, „Diagnostik und Therapie der erektilen Dysfunktion“; https://dgn.org/leitlinie/150 

[7] World Journal of Mens Health, Nam Cheol Park, 23.04.2013, „Treatment strategy for non-responders to PDE5 inhibitors“; https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3640150/ 

[8] Stiftung Warentest, 01.04.2023, „Alprostadil“; https://www.test.de/medikamente/wirkstoff/alprostadil-w702/ 

[9] Urologielehrbuch, Dirk Manski, „Erektionsstörungen (2/2): Therapie mit Medikamenten, Injektionen oder Operationen“; https://www.urologielehrbuch.de/erektionsstoerungen-therapie.html

[10] SGB V, Art. I, § 34; https://www.gesetze-im-internet.de/sgb_5/__34.html

[11] VG Hamburg, Urteil vom 26.04.2022 - 21 K 4324/19; https://openjur.de/u/2395504.html 

[12] Hakky TS, Suber J, Henry G, Smith D, Bradley P, Martinez D, Carrion RE. Penile enhancement procedures with simultaneous penile prosthesis placement. Adv Urol. 2012;2012:314612. doi: 10.1155/2012/314612. Epub 2012 Jun 28. PMID: 22811703; PMCID: PMC3395210. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC3395210/ 

[13] Chung E. Penile prosthesis implant: scientific advances and technological innovations over the last four decades. Transl Androl Urol. 2017 Feb;6(1):37-45. doi: 10.21037/tau.2016.12.06. PMID: 28217449; PMCID: PMC5313299. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5313299/

Erscheinungsdatum:
Letzte Änderung:
Zuletzt überprüft:
+49-800-2040640 International E-Mail