Erektile Dysfunktion

Erektile Dysfunktion

Preise ab CHF 5.38 pro Tablette

Erhalten Sie Ihre Behandlung gegen Erektile Dysfunktion per Post und diskret verpackt

Mehr erfahren
Rezept vom Online-Arzt anfordern
Rezept anfordern
Sie haben bereits ein Rezept?
Senden Sie uns Ihr Rezept
  • Price Modification TÜV-zertifizierte Versandapotheke

Erektile Dysfunktion (ED), auch Impotenz genannt, ist die Unfähigkeit, eine für den Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten. Es gibt viele Ursachen für Impotenz, darunter körperliche, psychische und eine Kombination aus beiden. Schätzungen zufolge leidet etwa die Hälfte aller Männer an irgendeiner Form von ED. Die Online-Apotheke Apomeds bietet eine Reihe von zugelassenen rezeptpflichtigen Medikamenten gegen erektile Dysfunktion an. Wir verpacken Ihre Bestellung diskret und versenden sie innerhalb von 1-2 Arbeitstagen.

Ihre persönlichen und medizinischen Daten sind gesichert.

  • five green stars
    EXCELLENT
    Die rasche und unkomplizierte Erledigung meiner Bestellung,
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Prommte Lieferung,
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Wie immer wurde der Kauf schnell und zuverlässig abgewickelt.
  • five green stars
    EXCELLENT
    Super Schnelle Lieferung ; am Tag nach der Bestellung bereits im Briefkasten
  • five green stars
    EXCELLENT
    Die sehr schnelle Lieferung
  • five green stars
    EXCELLENT
    Die bestellte Ware blieb auf dem Weg liegen, aber der Kundenservice von Apomeds hatte mich sehr freundlich und speditiv unterstützt und mir schlussendlich helfen können! Sehr gute Arbeit geleistet!Toller Service!!!!Danke
  • five green stars
    EXCELLENT
    Promte Lieferung 👍
  • five green stars
    EXCELLENT
    Qualität und Diskretion
  • five green stars
    EXCELLENT
    Alles super schnell👍🏻 zu meiner Zufriedenheit
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Zuverlässig und prompte Lieferungen
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • Was ist eine erektile Dysfunktion?

    Erektile Dysfunktion (ED), auch Erektionsstörung oder Impotenz genannt, ist eine häufige sexuelle Störung bei Männern.

    Sie ist gekennzeichnet durch Schwierigkeiten, eine ausreichende Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten, die für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr erforderlich ist.

    Aus medizinischer Sicht wird sie als besorgniserregend angesehen, wenn Erektionsstörungen über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten anhalten und bei mehr als zwei Dritteln der Versuche auftreten.

    ED kann in jedem Alter auftreten, das Risiko steigt jedoch mit zunehmendem Alter.

    Die Auswirkungen auf das Leben eines Mannes sind erheblich: Sie beeinträchtigen das Selbstwertgefühl, verursachen Stress und Ängste und wirken sich negativ auf die sexuelle Befriedigung und die Zufriedenheit in der Partnerschaft aus.

    Es ist wichtig, die Bedeutung der erektilen Dysfunktion zu erkennen; dass es sich um eine Krankheit und nicht um ein persönliches Versagen handelt.

    Wer ist von erektiler Dysfunktion betroffen?

    Erektionsstörungen können Männer jeden Alters betreffen, aber bestimmte Gruppen sind anfälliger.

    Männer mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes, hoher Blutdruck, Herz- und Kreislaufkrankheiten und neurologischen Störungen haben ein höheres Risiko.

    Psychische Faktoren wie Stress im Alltag, Angst zu versagen, Depressionen und Beziehungsprobleme tragen ebenfalls dazu bei.

    Lebensstilfaktoren wie Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Drogen, Bewegungsmangel und eine ungesunde Ernährung können das Risiko einer Erektionsstörung beim Mann erhöhen. Insbesondere Erkrankungen wie Übergewicht und hoher Cholesterinspiegel sind häufig mit ED assoziiert.

    Symptome einer erektilen Dysfunktion

    Die wichtigsten Symptome der erektilen Dysfunktion sind:

    • Schwierigkeiten, eine ausreichende Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten
    • Vermindertes sexuelles Verlangen


    Weitere Symptome einer Erektionsstörung können vorzeitige Ejakulation, Erektionsverlust beim Geschlechtsverkehr, verminderte sexuelle Ausdauer, stressbedingte Probleme, Erektionsschwierigkeiten in bestimmten Situationen oder mit bestimmten Partnern, mangelndes Vertrauen in die sexuelle Leistungsfähigkeit und verminderte sexuelle Befriedigung sein.


    Gelegentliche Erektionsprobleme müssen nicht unbedingt auf eine ED hinweisen, aber anhaltende Symptome sollten ein Grund sein, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen, um eine erektile Dysfunktion frühzeitig zu erkennen und geeignete therapeutische Maßnahmen zu ergreifen.

    Diagnose einer erektilen Dysfunktion

    Der diagnostische Prozess umfasst verschiedene Untersuchungen und Tests auf erektile Dysfunktion:

    •  Medizinische und sexuelle Anamnese
    •  Körperliche Untersuchung
    • Blut- und Urinuntersuchungen zur Kontrolle des Hormonspiegels, des Blutzuckers usw.
    • Psychologische Untersuchung zur Feststellung von Stress, Angst oder Depressionen
    •  Erektionsstörung-Test (z.B. die nächtliche penile Tumeszenz-Messung, RigiScan )
    •  Bildgebende Verfahren wie Ultraschall


    Tipps zur Vorbereitung auf den Arztbesuch sind u. a. die Auflistung von Medikamenten, das Notieren von Symptomen und Fragen sowie ein offener Umgang mit dem Thema sexuelle Gesundheit.

    Ursachen der erektilen Dysfunktion

    Die Gründe für eine Erektionsstörung können sowohl physische als auch psychologische Faktoren sein.

    In vielen Fällen ist die erektile Dysfunktion jedoch eine Kombination (oder ein Teufelskreis) aus körperlichen und psychischen Faktoren.

    Organische Ursachen der erektilen Dysfunktion

    Zu den häufigsten körperlichen Ursachen der erektilen Dysfunktion gehören:

    • Herz- und Gefäßerkrankungen: Erkrankungen der Blutgefäße wie Arteriosklerose (Blutgefäßverkalkungen), Bluthochdruck und Herzerkrankungen können den Blutzufluss zum Penis stören und so zu Erektionsproblemen führen.
    • Diabetes mellitus: Die Zuckerkrankheit kann sowohl die Funktion der Nerven als auch der Blutgefäße beeinträchtigen und so zu Erektionsproblemen führen.
    • Hormonelle Störungen: Störungen des Hormonhaushalts, insbesondere ein Mangel an Testosteron, können Erektionsprobleme verstärken.
    • Rückenmarksverletzungen: Verletzungen oder Erkrankungen des Rückenmarks können die Weiterleitung von Nervensignalen zum Penis stören und so zu Erektionsproblemen führen.
    • Chirurgische Eingriffe: Operationen im Bereich des Beckens, insbesondere an der Prostata oder der Blase, können die für die Erektion notwendigen Nerven und Blutgefäße schädigen.
    • Nervenerkrankungen und -Verletzungen: Traumatische Verletzungen des Penis oder des Beckenbereichs, als auch Bandscheibenvorfälle, können bleibende Schäden verursachen und eine Ursache für erektile Dysfunktion sein.
    • Genitale Fehlbildungen: Angeborene Fehlbildungen der Geschlechtsorgane können die Erektionsfähigkeit beeinträchtigen.
    • Nebenwirkungen von Medikamenten: Einige Medikamente können Nebenwirkungen haben, die zu Erektionsstörungen führen können, insbesondere solche, die das Nervensystem, den Hormonhaushalt oder den Blutkreislauf beeinflussen.

    Psychische Ursachen der erektilen Dysfunktion

    Verschiedene psychologische Aspekte können eine Ursache für Erektionsstörungen sein und zur Entwicklung oder Verschlimmerung der erektilen Dysfunktion beitragen:

    • Sexuelle Versagensängste und Schamgefühl: Die Angst, im Bett nicht gut genug zu sein, kann zu erhöhter Nervosität führen und damit die Erektionsfähigkeit einschränken (die sogenannte "Blockade im Kopf", die die Erektionsstörung auslöst, oder eine Erektionsstörung durch Versagensangst).
    • Stress und psychische Belastungen: Hoher Stress im Alltag, berufliche oder private Belastungen sowie Probleme in der Partnerschaft können sich negativ auf die sexuelle Leistungsfähigkeit auswirken. Eine Erektionsstörung durch Stress ist ein häufiger Fall bei jüngeren Männern.
    • Depressionen und Angststörungen: Psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen können das sexuelle Verlangen und die Erektionsfähigkeit beeinflussen. Erektionsprobleme durch Depression können auch mit den Antidepressiva in Verbindung gebracht werden.
    • Beziehungskonflikte: Streit, Kommunikationsprobleme oder fehlende Nähe in der Beziehung können zu verminderter sexueller Erregung und Erektionsstörungen führen.
    • Frühere traumatische Erlebnisse: Erfahrungen wie sexueller Missbrauch oder andere belastende Erlebnisse können die sexuelle Funktion beeinträchtigen.
    • Mangelndes Selbstvertrauen: Ein negatives Selbstbild und wenig Selbstvertrauen können zu Unsicherheiten im sexuellen Bereich führen.
    • Konflikte mit der sexuellen Orientierung oder Identität: Schwierigkeiten mit der eigenen sexuellen Orientierung oder Identität können die sexuelle Funktion beeinträchtigen.

    Unterscheidung zwischen physischer und psychischer Erektionsstörung

    • Wenn Erektionsprobleme in bestimmten Situationen auftreten (z.B. beim Geschlechtsverkehr, aber nicht bei der Masturbation), kann dies ein Hinweis auf eine psychische Impotenz sein.
    • Das regelmäßige Auftreten von Erektionsschwierigkeiten ohne spontane oder nächtliche Erektionen kann auf körperliche Ursache für Erektionsstörungen hindeuten.

    Eine gründliche ärztliche Untersuchung kann helfen, die beiden Ursachen voneinander zu unterscheiden.

    Alter und erektile Dysfunktion

    Es gibt keine genaue Antwort auf die Frage, in welchem Alter die Potenz eines Mannes nachlässt. Aber die Häufigkeit der erektilen Dysfunktion nimmt mit dem Alter zu. 

    Während jüngere Männer oft aus psychologischen Gründen unter ED leiden, sind Erektionsprobleme im Alter häufig mit körperlichen Gesundheitsproblemen verbunden.

    Unabhängig vom Alter wird empfohlen, regelmäßig einen Urologen oder eine Urologin aufzusuchen.

    Behandlung der erektilen Dysfunktion

    Die Behandlung einer Erektionsstörung umfasst eine Reihe von Lösungen. Dazu gehören spezielle Medikamente, verschiedene Therapiestrategien und Lebensstiländerungen, um die Erektionsstörungen zu beheben. Jeder Ansatz ist so konzipiert, dass er individuelle Hilfe bei der Erektionsstörung bietet und als Lösung für die Erektionsprobleme dient, unter denen ein Mann leidet.

    Eine personalisierte Behandlung der erektilen Dysfunktion ist der Schlüssel

    Es ist wichtig anzuerkennen, dass die Erfahrung jedes Mannes mit Erektionsstörungen einzigartig ist. Daher kann die Wirksamkeit einer Impotenzbehandlung sehr unterschiedlich sein. Dies unterstreicht die Notwendigkeit eines personalisierten Behandlungsansatzes, der die spezifischen Bedingungen und Bedürfnisse jedes Patienten berücksichtigt.


    Eine strategische Kombination von ED-Behandlungen hat das Potenzial, die sexuelle Gesundheit und Lebensqualität deutlich zu verbessern.

    Potenzmittel für Männer

    Zu den primären medikamentösen Therapien gehört die Einnahme von Potenzmitteln für Männer, vor allem von PDE-5-Hemmern. Diese Potenzmittel erweitern die Blutgefäße im Penis, was die Durchblutung verbessert und es leichter macht, eine Erektion zu bekommen und aufrechtzuerhalten.


    Es ist wichtig zu wissen, dass diese Medikamente zur Behandlung von Erektionsstörungen verschreibungspflichtig sind und nur unter ärztlicher Aufsicht und nach einer umfassenden ärztlichen Untersuchung eingenommen werden dürfen. Um Potenzmittel für einen Mann kaufen zu können, ist ein gültiges ärztliches Rezept erforderlich.


    Die Konsultation von medizinischem Fachpersonal ist unerlässlich, um die Eignung dieser Erektionspillen, ihre Dosierung und mögliche Nebenwirkungen zu bestimmen. Dieser Schritt ist entscheidend, um eine verantwortungsvolle und wirksame Anwendung dieser Behandlungen zu gewährleisten.

    Hormontherapien (speziell Testosterontherapie)

    Bei nachgewiesenem Testosteronmangel kann eine Testosterontherapie eine sinnvolle Option sein, um das Testosteron zu steigern. Es zielt darauf ab, das Testosteron zu erhöhen, den Testosteronmangel zu beheben und damit eine mögliche Ursache der Impotenz zu behandeln.


    Die Verabreichungsformen dieser Therapie sind vielfältig und umfassen Injektionen, Gels und Pflaster. Für eine wirksame und sichere Anwendung dieser Therapie ist eine kontinuierliche ärztliche Überwachung erforderlich.

    Einsatz von Penispumpen bei der Behandlung erektiler Dysfunktion

    Penispumpen, auch Vakuum-Erektionsgeräte genannt, sind eine praktische und nicht-invasive Behandlungsmöglichkeit bei erektiler Dysfunktion. 


    Diese Geräte erzeugen ein Vakuum um den Penis, das die Durchblutung fördert und zu einer Erektion führt. Um die Erektion aufrechtzuerhalten, wird anschließend ein Konstriktionsring (Penisring) um die Peniswurzel gelegt.


    Penispumpen sind vor allem für die Patienten von Vorteil, die eine Behandlung ohne Medikamente bevorzugen oder für die Medikamente gegen erektile Dysfunktion nicht geeignet sind. 


    Obwohl Penispumpen im Allgemeinen sicher sind, ist es wichtig, dass die Benutzer wissen, wie man sie richtig anwendet, um mögliche Nebenwirkungen zu vermeiden. Die Konsultation eines Arztes oder einer Ärztin vor der Verwendung einer Penispumpe kann sicherstellen, dass es sich um eine geeignete und wirksame Methode zur Behandlung individueller ED-Probleme handelt.

    Verwendung von Penisringen

    Penisringe sind ein weiteres Hilfsmittel zur Behandlung der erektilen Dysfunktion. Diese flexiblen Ringe werden normalerweise aus Silikon hergestellt und während einer Erektion um die Peniswurzel gelegt.


    Sie wirken, indem sie den Blutfluss aus dem Penis leicht einschränken und so die Erektion verlängern.

    Obwohl Penisringe hilfreich und rezeptfrei sind, empfiehlt es sich, sie unter ärztlicher Aufsicht zu verwenden.

    Natürliche Potenzmittel für Männer

    Die Erforschung natürlicher Mittel gegen Erektionsstörungen stellt eine Alternative dar.


    Solche natürlichen Potenzmittel umfassen häufig Nahrungsergänzungsmittel, bestimmte Lebensmittel und Kräutermischungen. Ihre Wirksamkeit ist unterschiedlich und kann die Förderung der Durchblutung, den Hormonausgleich oder die Steigerung der Libido umfassen.


    Die wissenschaftliche Validierung dieser Mittel ist jedoch noch begrenzt. Es ist wichtig, vor der Einnahme eines natürlichen Potenzmittels für Männer ärztlichen Rat einzuholen, um Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu vermeiden und um sicherzustellen, dass es den persönlichen gesundheitlichen Bedürfnissen entspricht.

    PRP-(Eigenblut-) Therapie

    Die Therapie mit plättchenreichem Plasma (PRP) ist ein moderner Ansatz zur Behandlung der erektilen Dysfunktion. Dabei wird das Blut des Patienten aufbereitet, um die Blutplättchen anzureichern, und dieses angereicherte Plasma in das Penisgewebe injiziert.

    Ziel ist es, die Geweberegeneration zu stimulieren und die Durchblutung zu verbessern, um so die körpereigenen Heilungskräfte zu nutzen.

    Um optimale Ergebnisse zu erzielen, sind in der Regel mehrere Behandlungen unter ärztlicher Aufsicht erforderlich.

    Therapie mit Botulinum-Toxin

    Die Behandlung der erektilen Dysfunktion mit Botulinumtoxin (Botox) wird derzeit erforscht. Bei dieser Behandlung wird Botox in den Muskelbereich des Penis injiziert, um die Muskeln zu entspannen und die Durchblutung zu verbessern, was die Erektionsfähigkeit verbessern kann.


    Diese ambulante Behandlung muss von einem Facharzt durchgeführt werden. Weitere Studien sind erforderlich, um die langfristige Wirksamkeit und Sicherheit vollständig zu ermitteln.

    Chirurgische Lösungen für Erektionsprobleme

    In Fällen, in denen nicht-chirurgische Maßnahmen nicht erfolgreich sind, können chirurgische Optionen als Lösung für Impotenz in Betracht gezogen werden.


    Diese können von Penisimplantaten (Penisprothesen) bis hin zu Bypass-Operationen zur Verbesserung der Durchblutung des Penis reichen. Diese Verfahren zur Behandlung der Impotenz erfordern eine umfassende Beurteilung und Beratung durch einen Urologen, um den Nutzen gegen die möglichen Risiken und Komplikationen abzuwägen.

    Die Rolle der Psychotherapie

    Psychotherapie ist ein Weg, um eine psychische Erektionsstörung zu beheben, insbesondere wenn die ED auf psychologische Faktoren wie Stress, Angst oder Beziehungsprobleme zurückzuführen ist.


    Therapeuten wenden verschiedene Techniken an, um diese zugrunde liegenden Probleme anzugehen. Sie helfen den Betroffenen, psychische Hindernisse für die sexuelle Gesundheit zu bewältigen, das Selbstvertrauen zu stärken und die Beziehungskommunikation zu verbessern, um so die psychische Impotenz zu überwinden.

    Oberstes Ziel der Psychotherapie ist es, die psychischen Barrieren zu beseitigen und so die psychische Potenzstörung zu beheben und eine gesunde Sexualfunktion wiederherzustellen.

    Bei einer Erektionsstörung zu welchem Arzt?

    Für Männer, die unter Erektionsstörungen leiden, ist es wichtig, sich an Urologen zu wenden, die Spezialisten auf dem Gebiet der erektilen Dysfunktion sind. 


    Ein Facharzt oder eine Fachärztin für erektile Dysfunktion verfügt über eine umfassende Ausbildung, um die Ursachen der erektilen Dysfunktion zu erkennen und geeignete Behandlungspläne vorzuschlagen.


    Ein frühzeitiger Kontakt mit einem Männerarzt erleichtert eine gründliche Diagnose und die Entwicklung einer maßgeschneiderten Behandlungsstrategie. Dies erhöht die Chancen auf eine erfolgreiche Behandlung und Überwindung der erektilen Dysfunktion erheblich.

    Kann man Erektionsstörungen vorbeugen?

    Vorbeugende Maßnahmen, einschließlich einer gesunden Lebensweise und regelmäßiger ärztlicher Untersuchungen, können das Risiko einer ED verringern. 

    Keine Methode ist vollständig wirksam, aber diese Maßnahmen tragen zu einer guten sexuellen Gesundheit bei.

    Sie sollten vor jeder medizinischen Behandlung durchgeführt werden.

    Selbsthilfe für erektile Gesundheit

    Ein gesunder Lebensstil, Stressabbau, Gewichtskontrolle, Blutdruck- und Cholesterinüberwachung sowie regelmäßige ärztliche Untersuchungen tragen zur Erhaltung der Erektionsfähigkeit bei. 

    Eine ausgewogene Ernährung, körperliche Aktivität, ausreichend Schlaf und der Verzicht auf schädliche Gewohnheiten wie Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum sind förderlich.

    Bessere Potenz durch Ernährung

    Eine Ernährung, die reich an essentiellen Nährstoffen ist, ist entscheidend für eine gute Durchblutung und die Gesundheit der Gefäße - Schlüsselfaktoren bei der Behandlung der erektilen Dysfunktion.


    Die tägliche Aufnahme von Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Eiweiß und gesunden Fetten ist vorteilhaft. Bestimmte Lebensmittel sind aufgrund ihrer potenzsteigernden Eigenschaften besonders vorteilhaft. So sind beispielsweise dunkle Schokolade, Blattgemüse, Beeren, Nüsse und Gewürze wie Ingwer und Zimt für ihre entzündungshemmende und durchblutungsfördernde Wirkung bekannt und dienen somit als erektionsfördernde Lebensmittel.


    Wichtig ist eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr, insbesondere viel Wasser und potenzsteigernde Getränke wie Granatapfelsaft und grüner Tee.

    Durch Sport die Potenz steigern

    Körperliche Aktivität spielt eine wichtige Rolle für das sexuelle Wohlbefinden und das Erektionstraining zur Vorbeugung von ED. Moderne Hilfsmittel wie eine von Ärzten verschriebene „Potenz-App“ stehen jetzt zur Verfügung, um Menschen mit ED zu helfen. Diese Apps sollen Männern helfen, ihre sexuelle Leistungsfähigkeit zu verbessern und ihre Potenz zu trainieren, indem sie Übungen, Trainingspläne und Tipps für einen gesünderen Lebensstil anbieten.


    Beckenbodentraining ist für Männer besonders wichtig. Diese Übungen, die gezielte Aktivitäten zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur umfassen, können die Muskelkraft und -kontrolle in diesem Bereich verbessern und in der Folge die sexuelle Funktion unterstützen.


    Übungen für das Potenztraining wie Kegelübungen, Kniebeugen, Planks und Cardiotraining wie Joggen oder Schwimmen verbessern effektiv die Blutzirkulation und Muskelkraft im Beckenbereich. Darüber hinaus können Übungen wie Yoga oder Tai Chi helfen, Stress zu reduzieren und das Selbstvertrauen zu stärken.


    Auch allgemeines Bewegungstraining mit Übungen zur Ausdauer und Kraft kann eine Erektionshilfe sein. Sport und körperliche Aktivität können die Durchblutung fördern, den Hormonspiegel regulieren und die körperliche Fitness verbessern, was zu einer besseren Durchblutung der Genitalien und einer verbesserten Sexualfunktion führt.


    Ein weiterer wichtiger Aspekt des körperlichen Trainings ist seine Fähigkeit, das allgemeine Wohlbefinden und das Selbstvertrauen zu steigern, was sich positiv auf die sexuelle Gesundheit auswirkt. Um Verletzungen vorzubeugen, sollte das Training schrittweise erfolgen und sich an den körperlichen Fähigkeiten orientieren. 


    Um die sexuelle Potenz durch Bewegung zu optimieren, ist es wichtig, Routinen zu wählen, die den individuellen Fähigkeiten und Zielen entsprechen, und körperliche Aktivität konsequent in den Alltag zu integrieren, einschließlich der Nutzung spezieller Apps. Es wird empfohlen, vor Beginn eines Trainingsprogramms den Rat eines Gesundheitsexperten einzuholen, um eine individuelle Beratung und Anleitung zu erhalten.

    Erscheinungsdatum:
    Letzte Änderung:
    Zuletzt überprüft:

    +49-800-2040640 International E-Mail