Migräne

Migräne

Erhalten Sie Ihre Behandlung gegen Migräne diskret verpackt per Post

Rezeptausstellung prüfen lassen
Hier anfragen
Sie haben bereits ein Rezept?
Senden Sie uns Ihr Rezept
  • Price Modification Gratis Lieferung
  • Price Modification TÜV-zertifizierte Versandapotheke
  • Price Modification Diskrete Verpackung

Migräne ist eine neurologische Erkrankung, die durch intensive, oft einseitige Kopfschmerzen gekennzeichnet ist und häufig von Symptomen wie Übelkeit, Lichtempfindlichkeit und Sehstörungen begleitet wird. Sie betrifft Millionen von Menschen weltweit und kann durch eine Vielzahl von Auslösern, darunter Stress, bestimmte Nahrungsmittel und hormonelle Veränderungen, hervorgerufen werden. Wenn bei Ihnen eine Migräne diagnostiziert wurde, liefern wir Ihnen Ihre Medikamente nach ärztlicher Verschreibung. Wir verpacken Ihre Lieferung diskret und schicken sie Ihnen innerhalb von 1-3 Werktagen zu.

Ihre persönlichen und medizinischen Daten sind gesichert.

  • five green stars
    EXCELLENT
    Schnelle und korrekte Abwicklung!
  • five green stars
    EXCELLENT
    Top Ware - gut verpackt - schnell geliefert !
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Super gut und schnell.
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Ich kann es nur empfehlen. Als langjähriger Kunde fällt es mir schwer einen Kritikpunkt zu finden.
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    reibungslose und rasche Abwicklung
  • five green stars
    EXCELLENT
    Immer prompte Lieferung und mit den bestellten Produkten sehr zufrieden. Für mich ist Apomeds sehr empfehlenswert!
  • five green stars
    EXCELLENT
    Die völlig unkomplizierte Beratung und der sofortige Versand nach ärztlicher Bestätigung ist top
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    unkompliziert und schnell
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Schnelle Lieferung, alles ok.
  • five green stars
    EXCELLENT
    Hier stimmt alles, von Anfang an bis zur Lieferung bin ich top zufrieden.
  • five green stars
    EXCELLENT
    Alles perfekt.
  • Was ist Migräne?

    Migräne ist eine komplexe neurologische Erkrankung, die sich durch anhaltende, oft pochende Kopfschmerzen charakterisieren lässt, die meistens einseitig auftreten. Migräne wird häufig von anderen Symptomen wie Übelkeit, Erbrechen und extremer Licht- und Lärmempfindlichkeit begleitet.

    Arten von Migräne

    Es gibt verschiedene Typen von Migräne, darunter:


    Migräne ohne Aura ist ein wiederkehrender Kopfschmerzanfall, der 4 bis 72 Stunden anhält. Er ist typischerweise einseitig, pulsierend, mittelschwer bis stark, wird durch körperliche Aktivität verschlimmert und ist mit Übelkeit sowie Licht- und Geräuschempfindlichkeit (Photophobie und Phonophobie) verbunden.


    Migräne mit Aura: Eine Migräneaura wird oft als „Warnsignal“ bezeichnet und ist eine Abfolge von visuellen oder sensorischen Störungen, die kurz vor einem Migräneanfall auftreten. Die Symptome einer Migräne mit Aura reichen vom Sehen von Funken, Lichtpunkten und Zickzacklinien bis hin zu einem Kribbeln auf einer Körperseite oder der Unfähigkeit, deutlich zu sprechen.


    Chronische Migräne: Bei dieser Form erleben Betroffene an 15 oder mehr Tagen im Monat Kopfschmerzen, wovon mindestens acht Tage Migräne-Symptome aufweisen.

    Wie häufig ist Migräne?

    Migräne ist eine der verbreitetsten neurologischen Erkrankungen weltweit. Schätzungen zufolge leiden etwa 10-15% der globalen Bevölkerung unter Migräne.

    Symptome von Migräne

    Die Symptome einer Migräne können variieren, beinhalten jedoch typischerweise:


    • Starke, pochende Kopfschmerzen, meist auf einer Seite des Kopfes
    • Übelkeit und Erbrechen
    • Licht- und Geräuschempfindlichkeit
    • Sehstörungen oder Aura
    • Lethargie

    Ursachen von Migräne

    Die genauen Ursachen von Migräne sind noch nicht vollständig verstanden, es wird jedoch angenommen, dass genetische und Umweltfaktoren eine Rolle spielen. Veränderungen im Hirnstamm und Ungleichgewichte in bestimmten Gehirnchemikalien können ebenfalls beteiligt sein.

    Auslöser für Migräne

    Zu den häufigen Migräneauslösern gehören:


    • Plötzliche Veränderungen des Wetters oder der Umgebung
    • Stress, Ängste und Überanstrengung
    • Zu viel oder zu wenig Schlaf
    • Starke Gerüche oder Dämpfe
    • Laute oder plötzliche Geräusche
    • Helle oder blinkende Lichter
    • Niedriger Blutzucker
    • Ausgelassene Mahlzeiten
    • Kopftrauma
    • Kater
    • Einige Medikamente
    • Hormonelle Veränderungen, insbesondere bei Frauen während der Periode

    Risikogruppen für Migräne

    Personen, die häufiger Migräne entwickeln, schließen ein:


    • Frauen, besonders aufgrund hormoneller Einflüsse
    • Personen mit einer Familienanamnese von Migräne
    • Jugendliche und junge Erwachsene

    Komplikationen von Migräne

    Migräne kann zu verschiedenen Komplikationen führen, darunter:


    • Ein Status migrainosus ist ein lähmender Migräneanfall, der länger als 72 Stunden andauert.
    • Eine persistierende Aura ohne Infarkt ist eine Aura, die länger als eine Woche anhält, ohne dass ein Infarkt auf dem Neuroimaging nachgewiesen werden kann.
    • Ein Migränöser Infarkt zeigt ein oder mehrere Aurasymptome, die mit einer Minderdurchblutung des Gehirns während einer typischen Migräneattacke einhergehen. Die Minderdurchblutung ist meist im MRT zu sehen. 
    • Ein Migräne-Aura-getriggerter epileptischer Anfall tritt innerhalb einer Stunde nach einer Migräne mit Aura auf und wird durch die Migräne ausgelöst.


    Migräne kann zu anderen gesundheitlichen Problemen führen. Dazu gehören:


    • Depressionen und Angstzustände
    • Schwindel (Schwindelgefühl oder das Gefühl, sich zu drehen und das Gleichgewicht zu verlieren)
    • Schlaflosigkeit
    • Übelkeit und Erbrechen 
    • Serotonin-Syndrom (Erhöhung des Serotoninspiegels durch Migräne-Medikamente, die zu Unruhe, Verwirrung, Durchfall, Muskelzuckungen und Herzrasen führen kann)
    • Magenprobleme (im Zusammenhang mit der Einnahme von Schmerzmitteln wie Aspirin oder Ibuprofen)

    Soziale und wirtschaftliche Belastung durch Migräne

    Migräne ist weltweit die zweithäufigste Ursache für Behinderungen.


    Aufgrund der Schmerzen, der Migräne-Symptome, der Unvorhersehbarkeit der Anfälle, der Migräne-Komorbiditäten, der emotionalen Auswirkungen und der Stigmatisierung erreichen die Betroffenen während eines Migräneanfalls weniger als die Hälfte ihrer Leistungsfähigkeit


    Migränebedingte Produktivitätsverluste können sich negativ auf die Berufswahl, den Status und/oder die Sicherheit des Arbeitsplatzes, den finanziellen Status, die Arbeitsbeziehungen, die Stimmung und das Selbstvertrauen der Betroffenen auswirken.

    Diagnose von Migräne

    Die Diagnose von Migräne erfolgt hauptsächlich durch die medizinische Anamnese und Symptombeschreibung des Patienten. Ärzte nutzen oft die Kriterien der Internationalen Kopfschmerzgesellschaft, um Migräne zu identifizieren.


    Bei ungewöhnlichen, komplexen oder schweren Fällen kann eine MRT- oder CT-Untersuchung helfen, Tumore, Schlaganfälle, Blutungen im Gehirn, Infektionen und andere mögliche medizinische Probleme zu diagnostizieren, die Kopfschmerzen verursachen können.

    Behandlung von Migräne

    • NSAR (nichtsteroidale Antirheumatika), die Ibuprofen, Naproxen, Diclofenac, Aspirin oder Acetaminophen enthalten zur Linderung der Symptome.
    • Triptane (die erste Wahl bei Patienten mit ungewöhnlichen Schmerzempfindungen): Sumatriptan, Zolmitriptan, Eletriptan, Rizatriptan, Almotriptan. Sie können mit oder ohne Naproxen bei mittelschweren bis schweren Anfällen eingesetzt werden.
    • Antiemetika: Metoclopramid, Chlorpromazin oder Prochlorperazin. Sie werden im Allgemeinen als Zusatztherapie zu NSAR oder Triptanen eingesetzt, um Übelkeit und Erbrechen zu verringern, insbesondere in der Notaufnahme. Diphenhydramin kann auch hinzugefügt werden, um Bewegungsstörungen zu verhindern (meist Metoclopramid).
    • Calcitonin-Gene-verwandte Peptid-Antagonisten (CGRP): Rimegepant oder Ubrogepant können bei Patienten, die auf die herkömmliche Behandlung nicht ansprechen, oder bei Patienten mit koronarer Herzkrankheit in Betracht gezogen werden.
    • Den CGRP-Rezeptor kann man auch mit monoklonalen Antikörpern hemmen. Zur Zeit sind vier Migräne-Antikörper zugelassen: Eptinezumab, Erenumab, Fremanezumab und Galcanezumab
    • Selektiver Serotonin-1F-Rezeptor-Agonist: Lasmiditan-Tabletten 
    • Ergotamin und Dihydroergotamin werden bei akuten Attacken als parenterale Verabreichung empfohlen und sind als Überbrückungstherapie bei Kopfschmerzen durch Medikamentenübergebrauch und Status migrainosus wirksam. 
    • Dexamethason kann das Wiederauftreten früher Kopfschmerzen verringern, bietet aber keine sofortige Linderung.
    • Die transkutane Stimulation des Nervus supraorbitalis kann die Intensität verringern.
    • Die transkranielle Magnetstimulation kann als Zweitlinientherapie und auch als Option zur Behandlung chronischer Migräne angeboten werden.
    • Eine nicht schmerzhafte elektrische Fernneurostimulation
    • Periphere Nervenblockade z.B. mit Botox


    Bitte beachten Sie, dass einige der oben genannten Behandlungen von Fachärzten unter strenger Aufsicht auch außerhalb der zugelassenen Indikationen angewendet werden können.

    Alternative Behandlungsmethoden für Migräne

    Lebensstiländerungen: Die Anpassung des Lebensstils ist ein entscheidender Schritt zur Migräneprävention und -behandlung. Dazu gehört eine gesunde Ernährung, ausreichender Schlaf und das Management von Stress.


    Regelmäßige Bewegung: Körperliche Aktivität kann die Häufigkeit und Schwere von Migräneattacken reduzieren. Moderate Bewegung wie Spazierengehen, Radfahren oder Schwimmen wird empfohlen.


    Yoga: Yoga hilft, den Körper zu dehnen, fördert die Entspannung und verbessert die Stressresistenz. Es kann auch spezielle Übungen umfassen, die speziell darauf ausgerichtet sind, die Häufigkeit von Migräne zu reduzieren.


    Akupunktur: Mehrere Studien deuten darauf hin, dass Akupunktur bei der Behandlung von Schmerzen, einschließlich Kopfschmerzen und Migräne, helfen kann.


    Entspannungstraining: Techniken wie progressive Muskelentspannung, Meditation oder Atemübungen können effektiv dazu beitragen, Stress abzubauen und das allgemeine Wohlbefinden zu fördern.


    Kognitive Verhaltenstherapie (KVT): Diese Form der Psychotherapie hilft, schädliche Denkmuster zu erkennen und zu verändern, die Migräne begünstigen können. KVT kann dazu beitragen, besser mit Stress umzugehen, der oft ein Auslöser für Migräne ist.


    Biofeedback: Diese Methode verwendet elektronische Geräte, um Körperfunktionen wie Herzfrequenz und Muskelspannung zu überwachen, damit Patienten lernen, diese bewusst zu kontrollieren. Dies kann besonders hilfreich sein, um Anzeichen von Stress zu erkennen und zu reduzieren.


    Melatonin: Dieses natürliche Hormon, das den Schlaf-Wach-Rhythmus reguliert, wird auch zur Behandlung von Migräne eingesetzt. Es kann helfen, den Schlaf zu verbessern und die Regelmäßigkeit von Migräneattacken zu reduzieren.

    Daith-Piercing gegen Migräne

    Ein Daith-Piercing ist ein Piercing durch die kleinste Knorpelfalte im Ohr, direkt über dem Gehörgang.

    Es gibt Behauptungen (die in den letzten Jahrzehnten immer populärer geworden sind), dass das Tragen eines Ohrrings in diesem Bereich bei der Behandlung von Migräne hilft. Dafür gibt es jedoch keine medizinischen oder wissenschaftlichen Beweise.

    Außerdem sind die Risiken des Daith-Piercings größer als der Nutzen bei Migräne. Das Piercing ist oft schmerzhaft und birgt ein hohes Infektionsrisiko. Langfristig kann es sogar Migräne-Symptome verstärken.

    Daher wird das Daith-Piercing zur Behandlung von Migräne nicht von validierten Behandlungsprotokollen unterstützt und von Fachleuten nicht empfohlen.

    Maßnahmen zur Linderung oder Reduzierung von Migräne

    Neben den oben genannten Änderungen des Lebensstils gibt es weitere Maßnahmen, die Sie selbst ergreifen können, um Ihre Migräne zu bewältigen:


    • Versuchen Sie während einer Migräneattacke in einem abgedunkelten Raum zu schlafen oder sich hinzulegen.
    • Vermeiden Sie Dinge, von denen Sie wissen, dass sie Ihre Migräne auslösen, wie bestimmte Lebensmittel.
    • Achten Sie darauf, gut hydriert zu bleiben und den Konsum von Koffein und Alkohol einzuschränken.
    • Versuchen Sie, ein gesundes Körpergewicht zu halten.
    • Essen Sie Ihre Mahlzeiten zu regelmäßigen Zeiten.

    Fazit

    Mit den richtigen Informationen, präventiven Maßnahmen und gezielten Behandlungsmethoden können Sie aktiv zu Ihrem Wohlbefinden beitragen und die Kontrolle über Ihre Gesundheit zurückgewinnen. Nehmen Sie Ihre Migräne nicht als gegeben hin – ergreifen Sie die Initiative für ein schmerzfreieres Leben!

    Erscheinungsdatum:
    Letzte Änderung:
    Zuletzt überprüft:

    +49-800-2040640 International E-Mail