Bakterielle Vaginose

Scheideninfektion

Die bakterielle Vaginose ist eine Art von Entzündung, die in der Vagina auftritt, wenn es zu einem Überwachsen von Bakterien kommt, die auf natürliche Weise in der Vagina leben, und das natürliche Gleichgewicht in der Umgebung der Vagina gestört ist und kein Grund zur Panik. Die bakterielle Vaginose kann einfach und unkompliziert behandelt werden und tritt sehr häufig auf, so hat jede fünfte Frau im Laufe Ihres Lebens einmal so eine Infektion.

Bei Apomeds können Sie Metronidazole zur Behandlung von Infektionen in der Scheide online bestellen. Wir verbinden Sie mit lizenzierten EU-Ärzten und einer registrierten Versandapotheke. Je früher eine Infektion erkannt wird, desto schneller sind Sie diese auch wieder los!


Verfügbare Behandlungen

400 mg
21 TABLETS
84,40 €
(4,00 € pro Tabletten)

Wie es funktioniert

  • Medikament wählen 1
    Wählen Sie das Medikament
    Wählen Sie das Medikament oder die Behandlung, die Sie benötigen, in der richtigen Dosierung und Anzahl.
  • Fragebogen ausfüllen 2
    Füllen Sie einen kurzen Fragebogen aus
    Jeder medizinische Fragebogen wird von EU-zertifizierten Ärzten begutachtet und beinhaltet alle Fragen, um Ihnen das Medikament sicher verschreiben zu können.
  • Zustellung frei Haus 3
    Apotheke bearbeitet Rezept
    Die EU-registrierte Apotheke bearbeitet Ihre Bestellung und schickt Ihnen das Medikament mit einem Kurierdienst Ihrer Wahl, diskret verpackt und direkt nach Hause.

Was ist eine Scheideninfektion?

Die bakterielle Vaginose ist eine Art von Entzündung, die in der Vagina auftritt, wenn es zu einem Überwachsen von Bakterien kommt, die auf natürliche Weise in der Vagina leben, und das natürliche Gleichgewicht in der Umgebung der Vagina gestört ist.


Wie entsteht eine Scheideninfektion?

Eine Scheideninfektion wird meist durch zu große Mengen des Bakteriums Gardnerella vaginalis und anderen Bakterien ausgelöst. Das Gardnerelle vaginalis ist ein Darmbakterium das meist durch Kontaktinfektionen, zum Beispiel Geschlechtsverkehr in die Scheide übertragen wird. Wenn das Hormon oder Immunsystem gestört ist, kommt es zu einer Vermehrung des Gardnerella Bakteriums.


Wer ist von einer Scheideninfektionen betroffen?

Frauen zwischen der Pubertät und den Wechseljahren bekommen am ehesten eine bakterielle Vaginose, es kann jedoch Frauen jeden Alters betreffen. Jede fünfte Frau bekommt im Laufe Ihres Lebens einmal eine Scheideninfektion. Auch wenn die genaue Ursache von bakterieller Vaginose nicht bekannt ist, können bestimmte Dinge das Risiko erhöhen, wie ungeschützter Sex , Stress, in der Schwangerschaft oder häufiges Duschen.

Es ist wahrscheinlicher, dass Sie eine bakterielle Vaginose bekommen, wenn Sie:

  • Medizinische oder parfümierte Seifen, Schaumbäder oder Duschgels
  • antiseptische Flüssigkeiten im Bad
  • vaginales Deodorant
  • Starke Reinigungsmittel zum Waschen Ihrer Unterwäsche

Was hilft bei einer Scheideninfektion?

Es ist wichtig eine Scheideninfektion zu behandeln, da die Infektion auch in das Körperinnere gelangen kann und dort Erkrankungen auslösen kann. Vor allem bei schwangeren Frauen sollte eine Infektion behandelt werden da eine bakterielle Vaginose Probleme machen kann. Eine bakterielle Vaginose ist jedoch, wenn früh genug erkannt, kein Grund zur Panik. Eine Scheideninfektion kann einfach mit Antibiotika behandelt werden.


Wie erkennt man eine Scheideninfektion?

Eine Scheideninfektion erkennt man einem gräulichen Ausfluss oder/und unangenehmen fischigem Intim Geruch. Manchmal kommt auch ein dünnflüssiger Ausfluss hinzu, der über richt. Wenn das ganze mit einem Juckreiz begleitet wird, wird oft auf einen Scheidenpilz getippt. Es ist jedoch viel wahrscheinlicher, dass es sich dabei um eine bakterielle Vaginose handelt. Die bakterielle Vaginose ist eine Störung der normalen Scheidenbesiedlung.

Was ist der Unterschied zwischen einer Scheideninfektion und einem Scheidenpilz?

Da die Symptome einer Scheideninfektion und eines Scheidenpilzes ähnlich sind sollte man die Unterschiede gut kennen, um die richtige Behandlung zu wählen. Ihr Arzt kann den Unterschied erkennen und dementsprechend handeln. Hier die wichtigsten Unterschiede.


Symptome Scheidenpilz

  • Juckreiz
  • bröckliger weißlicher Ausfluss, der später dünnflüssig wird
  • Brennen im Scheidenbereich
  • Rötungen und Schwellungen
  • manchmal Schmerzen beim Wasserlassen
  • manchmal Schmerzen beim Geschlechtsverkehr

Symptome Scheideninfektion

  • unangenehmer, fischartiger Geruch
  • gräulich bis gelblicher blasiger Ausfluss, der dünnflüssig ist
  • gelegentlich leichte Schmerzen
  • manchmal Schmerzen beim Geschlechtsverkehr
  • pH-Wert in der Scheide über 4,5.

Ursachen Scheidenpilz:

  • Erreger ist meist Hefepilz Candida albicans
  • Ein gestörtes Gleichgewicht in der Scheide durch die Einnahme von Antibiotika, durch Erkrankungen wie Diabetes mellitus, durch Veränderungen des Hormonhaushalts während der Pubertät, der Monatsblutung, einer Schwangerschaft oder den Wechseljahren, durch Stress, oder durch übertriebene Intimhygiene.
  • Übertragung der Pilze durch falsche Toilettenhygiene durch gemeinsam benutzte Handtücher und in Whirlpools.

Ursachen Scheideninfektion:

  • Erreger sind meist Gardnerellen (Bakterien) oder durch eine Fehlbesiedelung der Scheide mit Darmbakterien
  • Veränderungen im Scheidenmilieu etwa durch Stress, Änderungen im Hormonhaushalt, durch die Monatsblutungen
  • Übertragung der Bakterien häufig beim Geschlechtsverkehr

Was passiert, wenn man eine Scheideninfektion nicht behandelt?

Eine unbehandelte Scheideninfektion führt zu erhöhtem Risiko für gynäkologischen Entzündungen wie der Gebärmutter oder des Eileiters und kann zu Unfruchtbarkeit führen.


Scheideninfektion in der Schwangerschaft

Schwangere Frauen mit einer Scheideninfektion, sollten diese unbedingt mit Ihrem Arzt abklären und sofort eine Behandlung beginnen, denn Schwangere Frauen haben eine erhöhte Wahrscheinlichkeit einer Frühgeburt oder Fruchtblasensprungs, wenn Sie eine Scheideninfektion haben oder den Verdacht.


Behandlung bei Scheideninfektionen

  • Behandlung mit Antibiotika, in Form von Vaginal Cremes oder Tabletten.
  • Milchsäurekur kann zusätzlich für ein natürlich saures Scheidenmilieu sorgen und ist zusätzlich empfehlenswert.

Welches Antibiotika bei Scheideninfektion?

Das Antibiotika Metronidazole ist eine wirksames Antibiotika bei einer Scheideninfektion.


Scheideninfektion Medikamente ohne Rezept?

Da bei einer Scheideninfektion Antibiotika notwenig sind brauchen Sie auch ein Rezept, denn Antibiotika sind rezeptpflichtig. Sie können via Apomeds, unserem Ärzte und Apothekenservice bequem ein Rezept und das Medikament online beantragen. Dazu wählen Sie das Antibiotika Mentronidazole aus, füllen Ihren Daten und einen medizinischen Fragebogen aus, der von einem lizenziertem Arzt geprüft wird. Können Sie das Medikament einnehmen so schicken wir das Rezept direkt an unsere Versandaoptheke wo Sie das Medikament selbst abholen oder via eines Kurierdienstes direkt nach Hause schicken können. Weitere Informationen wie Apomeds funktioniert, finden Sie hier.


Vorbeugung bei chronischen Scheideninfektionen

Produkte, die das saure Mileu in der Vaginal- und Darmflora wiederherstellen, sind hier gefragt. Äußerlich wie innerlich können folgende Naturprodukte eingenommen werden:

  • Naturjoghurt
  • Brottrunk

Sollte auch nach Einnahme von entsprechenden Präparaten die Infektion immer wieder zurückkommen, dann sollte man auf Baumwolle Unterhosen, die man bei 90 Grad in der Waschmaschine kochen kann, setzen und keine Stringtanga mehr tragen. Eine gesunde Ernährung und Lebensweise mit wenig Stress sind ebenfalls sehr förderlich zur Wiederherstellung des natürlichen Gleichgewichtes der Scheidenflora.


Weitere Informationen

115-0.35.7