FRÜHLINGSGESCHENK – GRATIS COBRA GUMMIES! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
FRÜHLINGSGESCHENK – GRATIS COBRA GUMMIES! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
Genitalherpes

Genitalherpes

Holen Sie sich Ihre Behandlung gegen Genitalherpes direkt per Post, diskret verpackt.

Rezeptausstellung prüfen lassen
Hier anfragen
Sie haben bereits ein Rezept?
Senden Sie uns Ihr Rezept
  • Price Modification Gratis Lieferung
  • Price Modification TÜV-zertifizierte Versandapotheke
  • Price Modification Diskrete Verpackung

Genitalherpes wird durch sexuellen Kontakt übertragen. Unangenehmes Kribbeln, Bläschen oder Schmerzen im Intimbereich sind die häufigsten Symptome. In Deutschland tragen zwischen 10 und 15 Prozent aller Menschen das Herpesvirus in sich. Davon ist maximal ein Drittel im Laufe des Lebens von einem Ausbruch betroffen. Die meisten Träger bemerken ihre Herpesviren nicht, können aber dennoch Überträger sein. Wenn Sie sich dafür entscheiden, das Medikament gegen Genitalherpes bei Apomeds zu kaufen, werden wir Ihre Lieferung diskret verpacken und Ihnen innerhalb von 1-3 Werktagen nach Vorlage Ihres Rezepts zusenden.

Ihre persönlichen und medizinischen Daten sind gesichert.

  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Alles bestens nur zu empfehlen.
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Sichere und korrekte Lieferung
  • five green stars
    EXCELLENT
    Sehr unkompliziert und schnell
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Unverzügliche Bearbeitung der Bestellung und Lieferung
  • five green stars
    EXCELLENT
    unkompliziert und blitzschnell
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Sehr schneller und diskreter Versand
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Schnell und alles super
  • five green stars
    EXCELLENT
    Ich bin sehr zu frieden und werde immer weiter hin meine Bestellung durchführen
  • five green stars
    EXCELLENT
    Schnell und unkompliziert
  • five green stars
    EXCELLENT
    Bei den ersten beiden "Begegnungen"hatte ich einen sehr erfolgreichen Sex. Wenn das so weitergeht, werde ich ihr Kunde bleiben.
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Ich habe ja bereits mehrfach ein Medikament gegen Erektile Dysfunktion bekommen. Es funktioniert bei mir super gut. Auch mit dem Ablauf zur Rezept Erstellung funktioniert es gut. Ich kann Apomeds nur empfehlen
  • Was ist Genitalherpes?

    Genitalherpes ist eine sexuell übertragbare Infektion (STI), die durch das Herpes-simplex-Virus (HSV) verursacht wird. Genitalherpes erkennen Sie an typischen Symptomen wie schmerzhaften Bläschen und Geschwüren im Genitalbereich, die von Juckreiz und Brennen begleitet werden. Diese Infektion kann auch Symptome wie Schmerzen beim Urinieren oder ungewöhnlichen Ausfluss verursachen, obwohl viele Menschen keine erkennbaren Symptome haben.

    Übertragungswege

    Genitalherpes wird hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen, einschließlich Vaginal-, Anal- und Oralverkehr mit einer infizierten Person. Genitalherpes ohne sexuellen Kontakt kann auch durch Haut-zu-Haut-Kontakt übertragen werden, selbst wenn keine Symptome vorhanden sind. Sexuell aktive Menschen haben ein erhöhtes Risiko, an Genitalherpes zu erkranken, insbesondere bei ungeschütztem Geschlechtsverkehr oder bei mehreren Sexualpartnern.

    HSV-Typen

    HSV-1 und HSV-2 gehören beide zur Familie der Herpesviren und haben viele Gemeinsamkeiten, unterscheiden sich aber in einigen wichtigen Aspekten:

    HSV-1 ist am häufigsten für Herpesinfektionen im Mundbereich, bekannt als Lippen- oder Fieberbläschen, verantwortlich, kann aber auch Genitalherpes verursachen. Die Übertragung von HSV-1 auf die Genitalien erfolgt typischerweise durch oralen Geschlechtsverkehr mit einer Person, die Fieberbläschen hat.


    HSV-2 wird allgemein als primäre Ursache von Genitalherpes angesehen und wird hauptsächlich durch sexuellen Kontakt übertragen. Zu den Symptomen von HSV-2 gehören schmerzhafte Genitalulzera, Juckreiz und Brennen beim Wasserlassen, obwohl viele Infizierte asymptomatisch bleiben.


    Die Prävalenz von HSV-1 und HSV-2 variiert weltweit, wobei HSV-2 im Allgemeinen häufiger bei Personen mit Genitalherpes gefunden wird. Beide Viren können jedoch ähnliche Symptome verursachen und erfordern häufig eine ähnliche Behandlung, um Ausbrüche einzudämmen und die Übertragung zu verringern.

    Genitalherpes-Symptome

    Die Hauptmerkmale von Genitalherpes sind Blasen im Intimbereich. Der erste Ausbruch von Bläschen tritt in der Regel zwei Tage nach der Infektion mit dem Virus auf, in einigen Fällen kann es jedoch zu einem verzögerten Auftreten von Blasen bis zu 30 Tage später kommen. Bei Männern befinden sich die Herpes-Bläschen am Penis, am Hodensack und/oder am Gesäß. Bei Frauen befinden sich die Bläschen um die Vagina, den Anus und/oder das Gesäß herum.


    Zu den Symptomen von Genitalherpes sowohl für Männer als auch für Frauen gehören:


    • Juckreiz oder Kribbeln an der infizierten Stelle, bevor der Ausbruch eintritt.
    • Möglicherweise Auftreten von Blasen im Mund, im Gesicht oder an anderer Stelle, die mit den infizierten Stellen in Berührung gekommen sind.
    • Blasen können sich in offene Wunden und Schleimflüssigkeit verwandeln.
    • Bildung einer Kruste über den Wunden.
    • Schwellungen der Lymphdrüsen im Kampf gegen die Infektion.
    • Fieber, Kopfschmerzen und Gliederschmerzen.


    Eine Mutter mit Genitalherpes kann ihr Baby während der vaginalen Geburt infizieren. Die allgemeinen Genitalherpes-Symptome eines mit Herpes geborenen Babys sind Geschwüre im Gesicht, in den Genitalien und im Körper. Babys, die mit genitalem Herpes geboren wurden, können schwere Komplikationen entwickeln, die zu folgendem führen können:


    • Erblindung
    • Hirnschäden
    • Tod


    Für schwangere Frauen ist es sehr wichtig, den behandelnden Arzt oder die behandelnde Ärztin über das Vorliegen von Genitalherpes zu informieren. Die Ärzte treffen alle notwendigen Vorsichtsmaßnahmen, um zu verhindern, dass Herpes auf das Baby übertragen wird. Am häufigsten wird die Geburt durch Kaiserschnitt und nicht vaginal vollzogen.

    Methoden zur Diagnose von Herpes genitalis

    Meist handelt es sich um eine Blickdiagnose. Die weiterführende Diagnostik von Genitalherpes erfolgt durch verschiedene Testmethoden, die darauf abzielen, das Vorhandensein des Herpes-simplex-Virus im Körper nachzuweisen. Zu den gebräuchlichsten Testmethoden gehören die Polymerase-Kettenreaktion (PCR), Bluttests und die Kultivierung von Virusproben. Jede Methode hat ihre spezifischen Anwendungsbereiche, Genauigkeit und Zuverlässigkeit.

    PCR

    PCR (Polymerase-Kettenreaktion): Die PCR-Technik ist eine der genauesten Methoden zur Diagnose von Genitalherpes. Sie ermöglicht den direkten Nachweis der DNA des Virus in Proben, die aus Bläschen, Geschwüren oder auch Urin entnommen werden. Diese Methode ist besonders nützlich, um HSV in den frühen Stadien eines Ausbruchs oder bei unklaren Symptomen nachzuweisen.

    Blutuntersuchungen

    Bluttests suchen nach Antikörpern gegen das HSV. Sie können verwendet werden, um eine frühere Exposition gegenüber dem Virus nachzuweisen, auch wenn derzeit keine Symptome vorhanden sind. Es gibt spezifische Tests für HSV-1 und HSV-2, die bei der Identifizierung des Virustyps helfen können. Bluttests können jedoch nicht immer zwischen einer aktuellen Infektion und einer früheren Exposition unterscheiden.

    Kultur von Virusproben

    Bei dieser Methode wird eine Probe aus einem Geschwür oder Bläschen entnommen und im Labor kultiviert, um das Viruswachstum zu beobachten. Diese Methode kann wirksam sein, um das Vorhandensein von HSV zu bestätigen, insbesondere wenn Symptome sichtbar sind. Die Kulturmethode kann jedoch weniger empfindlich sein als die PCR, insbesondere bei wiederkehrenden Infektionen oder wenn die Probe nicht korrekt entnommen wurde.

    Genauigkeit und Zuverlässigkeit

    Die PCR gilt als die genaueste Methode zur Diagnose von HSV mit hoher Sensitivität und Spezifität für das Virus. Bluttests sind nützlich, um eine frühere Exposition nachzuweisen, können aber manchmal zu falsch positiven oder falsch negativen Ergebnissen führen, insbesondere in den frühen Stadien der Infektion. Die Kultivierung von Virusproben liefert einen direkten Nachweis des HSV, ihre Empfindlichkeit kann jedoch durch die Qualität der Probe und das Stadium der Infektion beeinflusst werden.


    Bei der Wahl der Diagnosemethode ist es wichtig, den spezifischen Kontext und die Symptome des Patienten zu berücksichtigen. Ein Arzt kann auf der Grundlage der Krankengeschichte, der Symptome und möglicher Risikofaktoren die am besten geeignete Testmethode empfehlen.

    Medizinische Behandlung von Genitalherpes

    Die Behandlung von Genitalherpes zielt darauf ab, die Symptome zu lindern und die Dauer von Ausbrüchen zu verkürzen. Obwohl es keine Heilung für Herpes gibt, können medikamentöse Therapien helfen, die Lebensqualität der Betroffenen zu verbessern.

    Antivirale Medikamente

    Antivirale Medikamente spielen eine zentrale Rolle in der Behandlung von Genitalherpes. Diese Medikamente gegen Genitalherpes wirken, indem sie die Vermehrung des Herpes-Simplex-Virus im Körper unterdrücken. 


    Häufig verschriebene antivirale Wirkstoffe in Genitalherpes-Medikamenten sind Aciclovir, Valaciclovir und Famciclovir. Sie können als orale Tabletten gegen Genitalherpes eingenommen werden, um die Schwere und Häufigkeit der Ausbrüche zu verringern, insbesondere bei Personen mit häufigen Ausbrüchen. Bei ersten Anzeichen eines Ausbruchs eingenommen, können antivirale Medikamente auch die Dauer eines Ausbruchs verkürzen und die Übertragung des Virus auf andere reduzieren. 


    Für Personen mit sehr häufigen Ausbrüchen kann eine langfristige suppressive Therapie gegen Genitalherpes mit antiviralen Medikamenten empfohlen werden, um die Anzahl der Ausbrüche zu reduzieren.

    Topische Behandlungen

    Neben antiviralen Medikamenten können auch topische Mittel verwendet werden, um Genitalherpes zu behandeln und vor allem die Symptome zu lindern:


    • Schmerzlindernde Medikamente: Rezeptfreie Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Paracetamol können helfen, die Schmerzen bei Genitalherpes zu lindern und die Entzündung zu reduzieren.


    • Topische Cremes und Salben: Es gibt verschiedene Cremes und Salben, die direkt auf die betroffenen Stellen aufgetragen werden können, um Juckreiz und Schmerzen zu lindern, meist auf der Basis von Aciclovir. Einige Mittel gegen Genitalherpes enthalten lokale Anästhetika wie Lidocain, die vorübergehende Erleichterung von Schmerzen und Juckreiz bieten können. Obwohl topische Behandlungen die Heilung nicht beschleunigen, können sie die Symptome lindern und den Betroffenen mehr Komfort bieten. Einige Menschen mit Genitalherpes verwenden Hausmittel wie Sitzbäder mit Epsomsalz oder das Auftragen von Aloe-Vera-Gel, um die Symptome zu lindern, aber diese Maßnahmen sollten eine ärztliche Behandlung nicht ersetzen.


    Es ist wichtig, dass Menschen mit Genitalherpes einen Arzt oder eine Ärztin aufsuchen, um die beste Behandlungsstrategie für ihre individuelle Situation zu finden. Eine rechtzeitige und angemessene Behandlung kann dazu beitragen, die Auswirkungen von Genitalherpes auf das tägliche Leben zu minimieren und das Risiko einer Übertragung auf Partner zu reduzieren.

    Tipps zur Bewältigung von Ausbrüchen

    Die Bewältigung der Ausbrüche ist der Eckpfeiler dessen, was man gegen Genitalherpes tun kann. Zwei wesentliche Aspekte sind dabei die Hygiene und das Vermeiden von Auslösern.

    Wichtigkeit von Hygiene und Sauberkeit

    Eine gute Hygiene kann helfen, die Ausbreitung des Virus zu minimieren und den Heilungsprozess der betroffenen Stellen zu beschleunigen. Infizierte sollten betroffene Bereiche sauber und trocken halten und lose, atmungsaktive Kleidung tragen, um Reizungen zu minimieren. Es ist auch ratsam, direkten Kontakt mit den Wunden zu vermeiden und sich nach Berührung die Hände gründlich zu waschen, um eine Ausbreitung des Virus zu verhindern.

    Auslöser vermeiden

    Verschiedene Faktoren können Genitalherpes-Ausbrüche auslösen, darunter Stress, Krankheit, Müdigkeit und Sonnenlichtexposition. Das Erkennen und Vermeiden dieser Auslöser kann dazu beitragen, den Ausbruch von Genitalherpes zu verhindern und seine Schwere zu verringern. Ein gesunder Lebensstil, ausreichend Schlaf und Stressmanagement-Techniken können ebenfalls dazu beitragen, Ausbrüche zu minimieren.

    Genitalherpes vorbeugen

    Die beste Art, Herpes genitalis zu behandeln, ist, ihn gar nicht erst entstehen zu lassen. Die Prävention von Genitalherpes erfordert sorgfältige Überlegungen und Maßnahmen, um das Risiko einer Übertragung zu minimieren.

    Sichere Sexualpraktiken und Kondomgebrauch

    Die Verwendung von Kondomen während des Geschlechtsverkehrs kann das Risiko einer Übertragung von Genitalherpes signifikant verringern, bietet jedoch keinen vollständigen Schutz, da das Virus auch durch Haut-zu-Haut-Kontakt in Bereichen übertragen werden kann, die nicht durch Kondome abgedeckt sind.

    Den Status des Partners kennen

    Um das Risiko einer Ansteckung mit Genitalherpes zu minimieren, ist es nicht nur wichtig, beim Geschlechtsverkehr Kondome zu verwenden, sondern auch mit potenziellen Sexualpartnern offen über Geschlechtskrankheiten zu sprechen. Dies kann dazu beitragen, informierte Entscheidungen über sexuelle Aktivitäten zu treffen.

    Regelmäßige Untersuchungen

    Regelmäßige Untersuchungen auf sexuell übertragbare Infektionen, einschließlich Genitalherpes, können dazu beitragen, den eigenen Gesundheitsstatus zu kennen und entsprechende Vorsichtsmaßnahmen zu treffen. 

    Enthaltsamkeit von sexuellen Aktivitäten

    Die Enthaltsamkeit von sexuellen Aktivitäten, insbesondere während eines aktiven Herpesausbruchs, ist wichtig, um die Übertragung des Virus zu verhindern.

    Impfstoffe und Forschung

    Die Forschung zu Impfstoffen gegen Genitalherpes ist aktiv und vielversprechend, jedoch gibt es derzeit keinen zugelassenen Impfstoff, der eine Infektion mit HSV-1 oder HSV-2 verhindern kann. 

    Weitere Informationen

    Erscheinungsdatum:
    Letzte Änderung:
    Zuletzt überprüft:

    +49-800-2040640 International E-Mail