FRÜHLINGSGESCHENK – GRATIS COBRA GUMMIES! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
FRÜHLINGSGESCHENK – GRATIS COBRA GUMMIES! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
Benignes Prostatasyndrom

Benignes Prostatasyndrom

Rezeptausstellung prüfen lassen
Hier anfragen
Sie haben bereits ein Rezept?
Senden Sie uns Ihr Rezept
  • Price Modification Gratis Lieferung
  • Price Modification TÜV-zertifizierte Versandapotheke
  • Price Modification Diskrete Verpackung

Ihre persönlichen und medizinischen Daten sind gesichert.

  • five green stars
    EXCELLENT
    Schnelle Lieferung - alles unkompliziert - bin sehr zufrieden !
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Alles bestens nur zu empfehlen.
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Sichere und korrekte Lieferung
  • five green stars
    EXCELLENT
    Sehr unkompliziert und schnell
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Unverzügliche Bearbeitung der Bestellung und Lieferung
  • five green stars
    EXCELLENT
    unkompliziert und blitzschnell
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Sehr schneller und diskreter Versand
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Schnell und alles super
  • five green stars
    EXCELLENT
    Ich bin sehr zu frieden und werde immer weiter hin meine Bestellung durchführen
  • five green stars
    EXCELLENT
    Schnell und unkompliziert
  • five green stars
    EXCELLENT
    Bei den ersten beiden "Begegnungen"hatte ich einen sehr erfolgreichen Sex. Wenn das so weitergeht, werde ich ihr Kunde bleiben.
  • five green stars
    EXCELLENT
  • Was ist eine gutartige Prostatavergrößerung?

    Die Prostata ist eine kleine Drüse, die bei Männern im kleinen Becken direkt unterhalb der Blase liegt. Sie umgibt die Harnröhre, die Urin und Sperma aus dem Körper leitet. Die Hauptfunktion der Prostata ist es, Flüssigkeit zu produzieren, die die Spermien während der Ejakulation nährt und transportiert.

    In ihrem normalen Zustand ist die Prostata etwa so groß wie eine Walnuss. Dennoch kann die Größe von Mensch zu Mensch leicht variieren.

    Wenn Männer älter werden, ist es normal, dass die Prostata einen natürlichen Wachstumsprozess durchläuft und es zu einer vergrößerten Prostata kommt. Dieses Wachstum verläuft in der Regel langsam und verursacht bei vielen Männern keine Probleme. In einigen Fällen kann sich die Prostata jedoch erheblich vergrößern, was zu einem Zustand führt, der als gutartige Prostatahyperplasie (BPH) bezeichnet wird. In diesem Stadium kann das Volumen der Prostata auf die Größe einer Kartoffel ansteigen (etwa 10 cm oder mehr).

    Die gutartige Prostatavergrößerung (BPH) bezeichnet eine nicht krebsbedingte Vergrößerung der Prostata. Diese Erkrankung tritt auf, wenn die Prostata größer als gewöhnlich wird, so dass sie gegen die Harnröhre drückt und den normalen Urinfluss behindert. Der Begriff "gutartig" bedeutet, dass die Vergrößerung nicht mit Krebs in Verbindung steht.  

    Was verursacht BPH?

    Altern: Man schätzt, dass im Alter von 60 Jahren mehr als die Hälfte der Männer ein gewisses Maß an BPH haben, das sich bis zum Alter von 85 Jahren auf etwa 90 % erhöht. 

    Hormonale Veränderungen: Veränderungen im Hormonhaushalt, insbesondere das männliche Sexualhormon Testosteron und sein Nebenprodukt Dihydrotestosteron (DHT), spielen eine Rolle beim Prostatawachstum. Ein Anstieg des DHT-Spiegels wird mit einer vergrößerten Prostata in Verbindung gebracht. 

    Genetische Faktoren: Wenn in der Familie eines Mannes Prostataprobleme vorkommen, kann das Risiko, an BPH zu erkranken, höher sein. 

    Hormonelle Ungleichgewichte: Schwankungen des Hormonspiegels, wie sie z. B. bei Fettleibigkeit, Diabetes und Herzkrankheiten auftreten, können dazu beitragen.

    Lebensstilfaktoren: Bestimmte Lebensstilfaktoren, wie Bewegungsmangel und Übergewicht, werden mit einem erhöhten BPH-Risiko in Verbindung gebracht.

    Symptome einer gutartigen Prostatavergrößerung

    Die gutartige Prostatavergrößerung (Benigne Prostatahyperplasie, BPH) kann sich mit einer Reihe von Symptomen des unteren Harntrakts (LUTS) bemerkbar machen, weil die vergrößerte Prostata auf die Harnröhre drückt. Diese Symptome können unterschiedlich stark ausgeprägt sein und treten nicht bei jedem Patienten mit einer vergrößerten Prostata zwangsläufig auf. Zu den häufigsten Symptomen der gutartigen Prostatavergrößerung gehören:

    • Schwierigkeiten beim Wasserlassen
    •  Unvollständige Entleerung der Blase
    • Häufiges Urinieren
    • Dringender Harndrang
    • Schwacher Harnstrahl
    • Tröpfeln am Ende des Urinierens
    • Anspannung beim Wasserlassen
    • Harnverhalt
    • Inkontinenz
    • Schmerzen oder Unbehagen
    • Blut im Urin 

    Es ist wichtig zu wissen, dass sich diese Symptome auch mit anderen urologischen Erkrankungen überschneiden können. Bei anhaltenden oder lästigen Harnwegsbeschwerden ist es ratsam, einen Arzt oder eine Ärztin aufzusuchen, um eine genaue Diagnose zu stellen und eine angemessene Behandlung zu erhalten. 


    Wer ist durch eine gutartige Prostatahyperplasie gefährdet?

    Zu den Risikogruppen für eine gutartige Prostatahyperplasie gehören:

    • Männer über 50 Jahre, da das Risiko mit zunehmendem Alter steigt.
    • Männer, in deren Familie Prostataprobleme vorkommen.
    • Menschen mit Diabetes und Herzerkrankungen, die das Risiko erhöhen können.
    • Männer mit Fettleibigkeit.
    • Bei Männern mit erhöhten PSA-Werten (Prostata-spezifisches Antigen (erhöhte PSA-Werte können auf eine Vergrößerung der Prostata hindeuten, aber auch auf andere Erkrankungen wie Prostatakrebs oder Entzündungen).


    Diagnose des BPH-Syndroms

    Die Diagnose des benignen Prostatahyperplasie-Syndroms (BPH-Syndrom) umfasst in der Regel eine Kombination aus Anamneseerhebung, körperlicher Untersuchung und verschiedenen diagnostischen Tests.

    Hier findet man einen Überblick über den Diagnoseprozess für BPH:

    Anamnese: Der Gesundheitsdienstleister erhebt zunächst eine ausführliche Anamnese, in der er unter anderem nach den Beschwerden beim Wasserlassen, ihrer Dauer und ihren Auswirkungen auf das tägliche Leben fragt. 

    Körperliche Untersuchung: Eine körperliche Untersuchung, einschließlich einer digitalen rektalen Untersuchung (DRE), kann durchgeführt werden, um die Größe, Form und Konsistenz der Prostata zu beurteilen. 

    Bluttests: Es kann eine Blutuntersuchung durchgeführt werden, um den Wert des prostataspezifischen Antigens (PSA) zu messen. Erhöhte PSA-Werte können auf eine Reihe von Prostataerkrankungen hinweisen, darunter auch BPH. 

    Urinanalyse: Eine Urinanalyse kann durchgeführt werden, um Anzeichen für eine Harnwegsinfektion oder andere Anomalien im Urin zu erkennen. 

    Bildgebende Untersuchungen: Bildgebende Verfahren wie Ultraschall oder Magnetresonanztomographie (MRT), die genauere Informationen liefern, können eingesetzt werden, um die Prostata und die umliegenden Strukturen sichtbar zu machen.

    Urodynamische Tests: Urodynamische Tests messen den Druck und den Fluss des Urins beim Wasserlassen, um zu prüfen, wie gut beides funktioniert.

    Zystoskopie: Dabei wird ein dünner, flexibler Schlauch mit einer Lichtquelle und einer Kamera (Zystoskop) verwendet, um das Innere der Harnröhre und der Blase zu untersuchen.

    Prostata-Biopsie (falls erforderlich): Eine Prostatabiopsie kann durchgeführt werden, wenn der Verdacht auf Prostatakrebs besteht. 

    Behandlung der gutartigen Prostatavergrößerung

    Wenn es darum geht, die richtige Therapie der benignen Prostatahyperplasie zu finden, gibt es eine Vielzahl an Möglichkeiten, die unterschiedlichen Bedürfnissen und Vorlieben gerecht werden.

    1. Aktive Überwachung:

    Bei Menschen mit leichten BPH-Symptomen oder minimalen Auswirkungen auf die Lebensqualität ist eine abwartende Haltung angebracht, die eine regelmäßige Überwachung ohne sofortiges Eingreifen beinhaltet. So können die Gesundheitsdienstleister das Fortschreiten der BPH beurteilen, bevor sie eine bestimmte Behandlung empfehlen. 

    2. Änderungen der Lebensweise:

    In vielen Fällen spielt eine Änderung der Lebensweise eine entscheidende Rolle. Regelmäßige Bewegung, eine veränderte Ernährung und eine kontrollierte Flüssigkeitsaufnahme, vor allem vor dem Schlafengehen, können die BPH-Symptome deutlich lindern und zur allgemeinen Gesundheit der Prostata beitragen. 

    3. Medikamente:

    • Alphablocker: Medikamente wie Tamsulosin entspannen die Muskeln, die die Prostata und den Blasenhals umgeben, und erleichtern so den Urinfluss.
    • 5-Alpha-Reduktase-Hemmer: Medikamente wie Finasterid wirken, indem sie die Größe der Prostata im Laufe der Zeit verringern.
    • Kombinationstherapie: Manche Menschen können von einer Kombination aus Alphablockern und 5-Alpha-Reduktase-Hemmern profitieren, um einen umfassenderen Ansatz zur Symptombekämpfung zu erhalten.
    • PDE 5-Hemmer: Medikamente wie Tadalafil, die ursprünglich für Erektionsstörungen entwickelt wurden, haben sich bei der Behandlung von BPH in der Medizin als vielversprechend erwiesen, da sie die glatte Muskulatur in Prostata und Blase entspannen.
    • Beta-3-Adrenozeptor-Agonist: Mirabegron bewirkt eine Entspannung des Detrusors während der Speicherphase, erhöht die Blasenkapazität und verbessert so die Symptome

    4. Minimal-invasive Eingriffe:  

    • Embolisation der Prostata-Arterien REZUM System: Konvektive Wasserenergie „UroLift“
    • iTIND-Behandlung: Die Harnröhre wird sanft umgeformt und die Öffnung, durch die der Urin fließen kann, wird erweitert.
    • Transurethrale Nadelablation (TUNA): Bei der TUNA wird das Prostatagewebe mit Radiofrequenzenergie behandelt, was eine minimalinvasive Lösung darstellt.
    • Prostata-Urethral-Lift (UroLift): Bei diesem innovativen Verfahren werden Implantate eingesetzt, die das Prostatagewebe anheben und halten und so den Urinfluss verbessern, ohne dass ein größerer chirurgischer Eingriff erforderlich ist.
    • Prostata-Arterien-Embolisation (PAE): Die PAE ist ein minimalinvasiver Eingriff, der den Blutfluss zur Prostata blockiert, wodurch diese schrumpft und die Symptome gelindert werden. 

    5. Chirurgische Eingriffe:

    • Transurethrale Resektion der Prostata (TURP): Bei der TURP handelt es sich um ein traditionelles, aber effektives Verfahren, bei dem überschüssiges Prostatagewebe durch die Harnröhre entfernt wird.
    • Transurethrale Inzision der Prostata (TUIP): Kleine Schnitte in der Prostata entlasten den Druck und bieten einen alternativen chirurgischen Ansatz.
    • Offene Prostatektomie: Die offene Prostatektomie ist schweren Fällen vorbehalten. Dabei wird bei der bestehenden Prostatahyperplasie ein Teil der Prostata durch eine offene Operation entfernt. 

    6. Lasertherapien: 

    Laser-Vaporisation (GreenLight PVP): Bei dieser Technik wird das Prostatagewebe mit Hilfe von Laserenergie entfernt oder verdampft, wodurch die Obstruktion verringert wird.

    Holmium Laser Enucleation of the Prostate (HoLEP): Bei der HoLEP wird obstruktives Prostatagewebe mit einem Laser entfernt, wodurch die Symptome gelindert werden. 

    7. Katheterisierung:

    Zur vorübergehenden Erleichterung bei schwerem Harnverhalt wird ein Katheter gelegt, um die Blase zu entleeren und das Unbehagen zu lindern.

    8. Komplementäre und alternative Therapien der gutartigen Prostatavergrößerung:

    Zu den ergänzenden Ansätzen gehört die Verwendung von pflanzlichen Ergänzungsmitteln wie Sägepalme oder Beta-Sitosterol. Außerdem können Akupunktur oder Biofeedback zur Symptombehandlung eingesetzt werden, um eine ganzheitliche Perspektive für die BPH-Behandlung zu schaffen.

    Welche/r Arzt/Ärztin hilft bei BPH

    Ein/e Urologe/in ist der/die SpezialistIn, der/die typischerweise bei gutartiger Prostatahyperplasie (BPH) hilft. UrologInnen sind ÄrztInnen, die sich auf die Diagnose und Behandlung von Erkrankungen der Harnwege und des männlichen Fortpflanzungssystems spezialisiert haben, darunter auch auf Probleme wie BPH. Wenn man unter BPH-Symptomen leidet oder sich Sorgen um die Prostata macht, ist es ratsam, einen Termin bei einem/r Urologen/in zu vereinbaren. Der/Die Urologe/in kann einen gründlich untersuchen, die notwendigen Tests durchführen und geeignete Behandlungsmethoden für den individuellen Fall einer vergrößerten Prostata empfehlen.

    Das kann man selbst tun

    Auch wenn die benigne Prostatahyperplasie (BPH) Therapie nur in Absprache mit einem/r Arzt/Ärztin behandelt werden kann, gibt es einige Tipps zur Selbstbehandlung, die jeder in seinen Lebensstil integrieren kann, um die Symptome zu lindern und die Gesundheit der Prostata zu fördern. Hier sind ein paar Vorschläge:

    Einen gesunden Lebensstil beibehalten:

     Regelmäßig körperliche Aktivität betreiben, wie z. B. Spazierengehen oder moderaten Sport, der zur allgemeinen Gesundheit, einschließlich der Gesundheit der Prostata, beitragen kann.

    Auf eine ausgewogene Ernährung achten, die reich an Obst, Gemüse und Vollkornprodukten ist. Die Aufnahme von Lebensmitteln mit Prostata fördernden Nährstoffen erwägen, wie z. B. Lycopin in Tomaten. 

    Trinkgewohnheiten

    Auf eine ausreichende Flüssigkeitszufuhr achten, vor allem am Abend, um die Häufigkeit des nächtlichen Wasserlassens zu verringern. 

    Stress bewältigen:

    Techniken zum Stressabbau praktizieren, wie zum Beispiel tiefes Atmen, Meditation oder Yoga. Chronischer Stress kann die Prostatahyperplasie-Symptome verschlimmern.

    Koffein und Alkohol einschränken:

    Konsum von Koffein und Alkohol mäßigen, da diese Substanzen die Blase reizen und die Harnsymptome verschlimmern können. 

    Geplante Toilettenpausen:

    Einen regelmäßigen Zeitplan für Toilettenpausen festlegen, um zu vermeiden, dass man den Urin über längere Zeiträume zurückhält, was zu Blasenreizungen führen kann.

    Abschwellende Mittel vermeiden, die rezeptfrei erhältlich sind:

    Einige frei verkäufliche Erkältungs- und Allergiemedikamente können die BPH-Symptome verschlimmern. Mit dem Arzt oder der Ärztin reden, bevor man diese Medikamente nimmt.

    Beckenbodenübungen:

    Beckenbodenübungen, die auch als Kegel-Übungen bekannt sind, können helfen, die Muskeln zu stärken, die das Wasserlassen kontrollieren. 

    Ein gesundes Gewicht beibehalten:

    Durch eine Kombination aus regelmäßiger Bewegung und ausgewogener Ernährung ein gesundes Gewicht anstreben. Übergewicht kann die BPH-Symptome verstärken.

    Regelmäßige Gesundheitsuntersuchungen:

    Auf regelmäßige Kontrolluntersuchungen bei einem Gesundheitsdienstleister achten, um mögliche Probleme im Zusammenhang mit der Gesundheit der Prostata zu überwachen und frühzeitig zu erkennen.

    Auch wenn diese Tipps zur Selbstbehandlung eine gewisse Erleichterung bringen können, ist es wichtig zu wissen, dass sie kein Ersatz für eine professionelle medizinische Beratung und Behandlung sind. Wenn man unter BPH-Symptomen leidet oder sich Sorgen um die Prostatagesundheit macht, sollte man unbedingt eine/n Arzt/Ärztin, vorzugsweise eine/n Urologen/in, aufsuchen, um eine umfassende Beurteilung und einen individuellen Behandlungsplan zu bekommen.


    Artikel zu diesem Thema:

    Gesundes Trinken und Ernährung bei Prostatavergrößerung

    So beeinflusst die Prostata die Sexualfunktion

    Was ist eine Prostataentzündung und wie wird sie behandelt?

    Symptome von Prostatakrebs – Wichtiges zu wissen

    Erscheinungsdatum:
    Letzte Änderung:
    Zuletzt überprüft:

    +49-800-2040640 International E-Mail