5 Arten des vaginalen Ausflusses und was sie bedeuten.

Ungewöhnlicher gelber Ausfluss- Was steckt dahinter?

Vaginaler Ausfluss wirft bei Frauen häufig Fragen auf, darunter, was normal ist und was nicht. Wir haben uns den weiblichen Ausfluss, von gesunden Ausflussfarben bis hin zu Bedenken, die einen Arztbesuch erfordern könnten, näher angesehen


Was ist eigentlich vaginaler Ausfluss?

Gynäkologen beschreiben den vaginalen Ausfluss als Flüssigkeit, die von Drüsen in der Vagina und im Gebärmutterhals freigesetzt wird. Die Flüssigkeit transportiert abgestorbene Zellen und Bakterien aus dem Körper, und der Ausfluss aus der Scheide hält die Scheide sauber und beugt Infektionen vor. Normale Ausfluss aus der Scheide variiert in der Menge und Farbe und reicht von klar bis milchig Weiß. Der Ausfluss kann auch einen leichten Geruch haben, obwohl ein fauliger, fischartiger Geruch ein Zeichen einer Infektion sein kann.

Es gibt Zeiten, in denen sich die Mengen des Ausflusses ändern. Zwei bis drei Tage nach dem Ende der Periode tritt zum Beispiel bei manchen Frauen ein dicker, weißer Ausfluss aus. Einige Tage später ändert sich die Konsistenz und der Ausfluss erscheint eher schleimig. Vor dem Eisprung wird der Ausfluss klarer und klebriger, und vor der nächsten Periode ist der Ausfluss wieder dick und weiß in der Konsistenz.

Der vaginale Ausfluss während der Schwangerschaft ist zum Beispiel eher dünn, weiß, milchig und riecht etwas mild. Die Ausflussmenge steigt auch während der Schwangerschaft. Während der Perimenopause und der Menopause nimmt der Ausfluss jedoch aufgrund des niedrigen Östrogenspiegels ab.


Folgendes kann zu einem Abfall des Östrogenspiegels führen, was zu einem geringen oder gar keinen Ausfluss aus der Scheide führt:

  • Arzneimittel oder Hormone zur Behandlung von Brustkrebs, Endometriose, Myomen oder Unfruchtbarkeit
  • Operationen zur Entfernung der Eierstöcke
  • Bestrahlung des Beckenbereichs
  • Chemotherapie
  • Starker Stress, Depressionen oder intensive körperliche Betätigung

vaginaler Ausfluss


Die Bedeutung der Farbe des vaginalen Ausflusses


Dicker, weißer Ausfluss

Wenn ein dicker, weißer Ausfluss mit anderen Symptomen wie Juckreiz, Brennen und Reizung einhergeht, ist dies wahrscheinlich auf eine Pilzinfektion zurückzuführen. Wenn nicht, handelt es sich um einen normalen Ausfluss. Zum Beispiel kann es zu einer Zunahme des dicken, weißen Ausflusses vor und nach der Periode kommen.


Gelber Ausfluss

Ein gelber Ausfluss ist kein normaler Ausfluss, da dies ein Zeichen einer bakteriellen Infektion oder einer sexuell übertragbaren Krankheit sein kann. Besonders, wenn der gelbe Ausfluss zusammen mit Schmerzen beim Wasser lassen und einem fischartigen Geruch auftritt, deutet dies auf eine Infektion hin. Diese Infektion kann durch verschiedene Erreger hervorgerufen werden, wie zum Beispiel Chlamydien, oder Trichomonaden. Zur Behandlung wird ein Antibiotikum verschrieben.


Grüner Ausfluss

Ein grüner Ausfluss ist nicht normal, ähnlich wie ein gelber. Oft handelt es sich auch um einen grün gelben Ausfluss. Dies ist ein Zeichen für eine bakterielle Infektion oder eine sexuell übertragbare Krankheit wie Trichomonaden. Jeder, der einen grünen Ausfluss hat, sollte umgehend einen Arzt aufsuchen. Auch Trichomonaden werden mit Antibiotika behandelt


Brauner Ausfluss

Ein brauner Ausfluss kann durch unregelmäßige Perioden Zyklen verursacht werden. Wenn jedoch immer wieder ein brauner Ausfluss auftritt, sollte man einen Termin beim Arzt vereinbaren und sich untersuchen lassen. Denn brauner Ausfluss kann auch ein Zeichen für Gebärmutter- oder Gebärmutterhalskrebs sein. Darüber hinaus sollte eine Frau während der Wechseljahre keinerlei Blutungen aus der Scheide haben. Auch dies kann an ein Anzeichen auf Gebärmutterhalskrebs sein.


Ausfluss bei Pilzinfektionen

Pilzinfektionen werden durch ein Überwachsen des Pilzes in der Vagina verursacht. Zu den Symptomen einer Pilzinfektion gehören ein dicker, weißer, Ausfluss sowie Juckreiz, Rötung, Reizung und Brennen. Ungefähr 90 Prozent der Frauen haben irgendwann in ihrem Leben eine Pilzinfektion. Pilzinfektionen sind nicht ansteckend und es stehen rezeptfreie Antimykotika-Cremes zur Verfügung. Wenn sich die Symptome jedoch durch die Behandlung nicht bessern oder sie mehr als vier Pilzinfektionen pro Jahr haben, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt zurate ziehen.


Ursachen des vaginalen Ausflusses

Ein normaler Vaginalausfluss ist eine gesunde Körperfunktion, denn so reinigt und schützt Ihr Körper die Vagina. Beispielsweise ist es normal, dass der Ausfluss mit der sexuellen Erregung und dem Eisprung zunimmt. Bewegung, die Einnahme von Antibabypillen und emotionaler Stress können ebenfalls zu Ausfluss führen. Abnormer Ausfluss aus der Scheide wird jedoch normalerweise durch eine Infektion verursacht.


Bakterielle Vaginose

Die bakterielle Vaginose ist eine weit verbreitete bakterielle Infektion. Sie verursacht einen erhöhten vaginalen Ausfluss, der einen starken, fauligen und manchmal fischartigen Geruch hat, obwohl es in einigen Fällen auch zu keinerlei Symptomen kommen kann. Frauen die oft Oralsex erhalten oder mehrere Sexualpartner haben, haben ein erhöhtes Risiko, an dieser Infektion zu erkranken. Auch hier werden Antibiotika zur Behandlung verschrieben.


Trichomoniasis

Trichomoniasis ist eine andere Art der Infektion. Diese Infektion wird normalerweise durch sexuellen Kontakt übertragen, kann aber auch durch das Teilen von Handtüchern oder Badeanzügen übertragen werden. Es entsteht ein gelber oder grüner Ausfluss, der einen üblen Geruch hat. Schmerzen, Entzündungen und Juckreiz sind ebenfalls häufige Symptome, obwohl bei manchen Menschen auch gar keine Symptome auftreten können.


Pilzinfektionen

Eine Pilzinfektion, ruft Brennen und Juckreiz aber eben auch einen weißen, hüttenkäseähnlichen Ausfluss. Das Vorhandensein eines Pilzes in der Vagina ist normal, aber sein Wachstum kann in bestimmten Situationen außer Kontrolle geraten. Folgendes kann die Wahrscheinlichkeit von Pilzinfektionen erhöhen:

  • Stress
  • Diabetes
  • Verwendung von Antibabypillen
  • Schwangerschaft
  • Antibiotika, insbesondere über einen längeren Zeitraum von 10 Tagen

Gonorrhö und Chlamydien

Gonorrhö und Chlamydien sind sexuell übertragbare Infektionen (STIs), die einen abnormalen Ausfluss hervorrufen können. Die Farbe ist häufig gelb, grünlich oder wolkig.


Entzündliche Beckenerkrankung (PID)

Eine entzündliche Beckenerkrankung (PID) ist eine Infektion, die sich häufig durch sexuellen Kontakt ausbreitet. Es tritt auf, wenn Bakterien sich in der Vagina und andere Fortpflanzungsorganen ausbreitet. Es kann zu einem starken, übel riechenden Ausfluss kommen.


Humanes Papillomavirus (HPV) oder Gebärmutterhalskrebs

Die Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) wird durch sexuellen Kontakt übertragen. Es kann zu Gebärmutterhalskrebs führen. Obwohl möglicherweise keine Symptome vorliegen, kann diese Art von Krebs einen blutigen, braunen oder wässrigen Ausfluss mit einem unangenehmen Geruch hervorrufen. Gebärmutterhalskrebs kann leicht mit jährlichen Abstrichen und HPV-Tests untersucht werden.


Wann Sie ärztliche Hilfe aufsuchen sollten

Wenn Sie neben bestimmten anderen Symptomen einen ungewöhnlichen Ausfluss haben, wenden Sie sich so bald wie möglich an Ihren Arzt.

Folgende Symptome sind zu beachten:

  • Fieber
  • Bauchschmerzen
  • Unerklärlicher Gewichtsverlust
  • Müdigkeit
  • Vermehrtes Wasserlassen

Wenn Sie Bedenken haben, ob Ihr Ausfluss normal ist, vereinbaren Sie einen Termin mit Ihrem Gynäkologen und lassen Sie sich untersuchen.


Was erwartet Sie bei einem Arzttermin?

Wenn Sie Ihren Arzt wegen eines abnormalen Vaginalausflusses aufsuchen, erhalten Sie eine körperliche Untersuchung, einschließlich einer Beckenuntersuchung. Ihr Arzt wird Ihnen auch verschiedene Fragen zu Ihren Symptomen, Ihrem Menstruationszyklus und Ihrer sexuellen Aktivität stellen. In vielen Fällen kann eine Infektion durch die körperliche oder Beckenuntersuchung festgestellt werden.

Wenn Ihr Arzt das Problem nicht sofort diagnostizieren kann, kann er einige Tests anordnen. Möglicherweise möchte Ihr Arzt von Ihrem Gebärmutterhals kratzen, um nach HPV oder Gebärmutterhalskrebs zu suchen. Ihr Ausfluss kann auch unter einem Mikroskop untersucht werden, um einen infektiösen Erreger zu lokalisieren. Sobald Ihr Arzt Ihnen die Ursache des Ausflusses mitteilen kann, erhalten Sie die dementsprechende Behandlung.


Was Sie tun können um einer Scheideninfektion vorzubeugen

Um Infektionen vorzubeugen, achten Sie auf gute Hygiene und tragen Sie atmungsaktive Baumwollunterwäsche. Verwenden Sie keine Duschen, da diese die Entladung durch Entfernen nützlicher Bakterien verschlimmern können. Achten Sie auf Safer Sex und benutzen Sie ein Kondom, um Geschlechtskrankheiten zu vermeiden.

Um die Wahrscheinlichkeit von Pilzinfektionen bei der Einnahme von Antibiotika zu verringern, essen Sie Joghurt, von lebenden und aktiven Kulturen. Wenn Sie wissen, dass Sie eine Pilzinfektion haben, können Sie diese auch mit einer rezeptfreien Creme, die Sie in der Apotheke kaufen können behandeln.


Letzte Aktualisierung am 21.01.2020