5 Arten des vaginalen Ausflusses und was sie bedeuten

Arten des vaginalen Ausflusses und was sie bedeuten

Vaginaler Ausfluss ist für viele Frauen ein Grund zu Sorge. Wir haben uns einmal genauer angeschaut, welche Arten des vaginalen Ausflusses normal sind. Dabei vor allem solche, welche von einem gelben Farbton dominiert sind und beantworten alle Fragen rund um alle Arten des vaginalen Ausflusses: Was ist normal, was ist besorgniserregend und wann wird eine Arztbesuch empfehlenswert?

Was ist eigentlich vaginaler Ausfluss?

Gynäkologen beschreiben den vaginalen Ausfluss als Flüssigkeit, die von Drüsen in der Vagina und im Gebärmutterhals freigesetzt wird. Die Flüssigkeit transportiert abgestorbene Zellen und Bakterien aus dem Körper, und der Ausfluss aus der Scheide hält die Scheide sauber und beugt Infektionen vor. Normaler Ausfluss aus der Scheide variiert in der Menge und Farbe und reicht von klar bis milchig weiß. Der Ausfluss kann auch einen leichten Geruch haben, obwohl ein fauliger, fischartiger Geruch ein Zeichen einer Infektion sein kann. Genauso können aber auch Stress oder psychische Belastungen den Ausfluss beeinflussen. 

Es gibt Zeiten, in denen sich die Mengen des Ausflusses ändern. Zwei bis drei Tage nach dem Ende der Periode tritt zum Beispiel bei manchen Frauen ein dicker, weißer Ausfluss aus. Einige Tage später ändert sich die Konsistenz und der Ausfluss erscheint eher schleimig. Vor dem Eisprung wird der Ausfluss klarer und klebriger, und vor der nächsten Periode ist der Ausfluss wieder weiß und dick in der Konsistenz.

Der vaginale Ausfluss während der Schwangerschaft ist zum Beispiel eher dünn, weiß, milchig und riecht etwas mild. Die Ausflussmenge steigt auch während der Schwangerschaft. Während der Perimenopause und der Menopause nimmt der Ausfluss jedoch aufgrund des niedrigen Östrogenspiegels ab. [1]

Folgendes kann zu einem Abfall des Östrogenspiegels führen, was zu einem sinkendem oder gar ausbleibenden Ausfluss aus der Scheide führen kann:

Starker Stress, Depressionen oder intensive körperliche Betätigung [2]

Die Bedeutung der Farbe des vaginalen Ausflusses

Dicker, weißer Ausfluss

In den meisten Fällen ist ein dicker, weißer Ausfluss kein Grund zur Sorge, sondern ein ganz normales Vorkommnis. Dieser tritt meist nach und vor der Periode auf. Nur wenn er von einem starken Juckreiz, einem Brennen oder einer anderen Art der unangenehmen Reizung einhergeht, ist dies möglicherweise auf eine Pilzinfektion zurückzuführen. Der Ausfluss ist in diesem Fall häufig entweder wässrig oder krümelig und ähnelt etwa geronnener Milch. Wenn das Wasserlassen ebenfalls von Schmerzen begleitet wird, kann außerdem die Harnröhre entzündet sein. [3]

Gelber Ausfluss

Ein gelber Ausfluss ist kein normaler Ausfluss, da dies ein Zeichen einer bakteriellen Infektion oder einer sexuell übertragbaren Krankheit sein kann. Besonders, wenn der gelbe Ausfluss zusammen mit Schmerzen beim Wasserlassen und einem fischartigen Geruch auftritt, deutet dies auf eine Infektion hin. Diese Infektion kann durch verschiedene Erreger hervorgerufen werden, wie zum Beispiel Chlamydien oder Trichomonaden. Zur Behandlung wird ein Antibiotikum verschrieben.

Grüner Ausfluss

Ein grüner Ausfluss ist nicht normal, ähnlich wie ein gelber. Oft handelt es sich auch um einen grün-gelben Ausfluss. Dies ist ein Zeichen für eine bakterielle Infektion oder eine sexuell übertragbare Krankheit wie Trichomonaden. Jeder, der einen grünen Ausfluss hat, sollte umgehend einen Arzt aufsuchen. Auch Trichomonaden werden mit Antibiotika behandelt.

Brauner Ausfluss

Ein brauner Ausfluss kann durch unregelmäßige Periodenzyklen verursacht werden. Wenn jedoch immer wieder ein brauner Ausfluss auftritt, sollte man einen Termin beim Arzt vereinbaren und sich untersuchen lassen. Denn brauner Ausfluss kann auch ein Zeichen für Gebärmutter- oder Gebärmutterhalskrebs sein. Darüber hinaus sollte eine Frau nach den Wechseljahren keinerlei Blutungen aus der Scheide haben. Auch dies kann an ein Anzeichen auf Gebärmutterkrebs sein. [4]

Ausfluss bei Pilzinfektionen

Pilzinfektionen werden durch ein übermässiges Wachstum des Pilzes in der Vagina verursacht. Ein gewisses Vorhandensein von Pilzen in der Scheide ist normal. Zu den Symptomen einer Pilzinfektion gehören ein dicker, weißer, Ausfluss sowie Juckreiz, Rötung, Brennen und andere Reizungen. Ungefähr 90 Prozent der Frauen haben irgendwann in ihrem Leben eine Pilzinfektion. Pilzinfektionen sind nicht ansteckend und es stehen rezeptfreie Antimykotika-Cremes zur Verfügung. Wenn sich die Symptome jedoch durch die Behandlung nicht bessern oder sie mehr als vier Pilzinfektionen pro Jahr haben, sollten Sie unbedingt Ihren Arzt zu Rate ziehen. [3]

Ursachen des vaginalen Ausflusses

Ein normaler Vaginalausfluss ist eine gesunde Körperfunktion, denn so reinigt und schützt Ihr Körper die Vagina. Beispielsweise ist es normal, dass der Ausfluss mit der sexuellen Erregung und dem Eisprung zunimmt. Bewegung, die Einnahme von Antibabypillen und emotionaler Stress können ebenfalls zu Ausfluss führen. Abnormer Ausfluss aus der Scheide wird jedoch normalerweise durch eine Infektion verursacht.

Bakterielle Vaginose

Die bakterielle Vaginose ist eine weit verbreitete bakterielle Infektion. Sie verursacht einen erhöhten vaginalen Ausfluss, der einen stark fauligen und manchmal fischartigen Geruch absondert, obwohl es in einigen Fällen auch zu keinerlei Symptomen kommen kann. Frauen mit mehreren Sexualpartnern haben ein erhöhtes Risiko, an dieser Infektion zu erkranken. Auch hier werden Antibiotika zur Behandlung verschrieben. [5]

Trichomoniasis

Trichomoniasis ist eine Infektion mit Trichomonaden. Das sind Einzeller, die normalerweise beim sexuellen Kontakt übertragen werden. Man kann sich aber auch durch das Teilen von Handtüchern oder Badeanzügen infizieren. Es entsteht ein gelber oder grüner Ausfluss, der einen üblen Geruch hat. Schmerzen, Entzündungen und Juckreiz sind ebenfalls häufige Symptome, obwohl bei manchen Menschen auch gar keine Symptome auftreten können. [4]

Pilzinfektionen

Eine Pilzinfektion, ruft Brennen und Juckreiz hervor, aber auch einen weißen, hüttenkäseähnlichen Ausfluss. Das Vorhandensein eines Pilzes in der Vagina ist normal, aber sein Wachstum kann in bestimmten Situationen außer Kontrolle geraten. Folgendes kann die Wahrscheinlichkeit von Pilzinfektionen erhöhen:

Gonorrhö und Chlamydien

Gonorrhö und Chlamydien sind sexuell übertragbare Infektionen (STIs), die einen abnormalen Ausfluss hervorrufen können. Die Farbe ist häufig gelb, grünlich oder wolkig. [4]

Entzündliche Beckenerkrankung (PID)

Eine entzündliche Beckenerkrankung (PID) ist eine Infektion, die häufig durch sexuellen Kontakt weitergegeben wird. Sie tritt auf, wenn Bakterien sich von der Vagina aus auf andere Fortpflanzungsorganen ausbreiten. Es kann zu einem starken, übel riechenden Ausfluss kommen.

Humanes Papillomavirus (HPV) oder Gebärmutterhalskrebs

Die Infektion mit dem humanen Papillomavirus (HPV) wird durch sexuellen Kontakt übertragen. Diese Infektionen sind meist harmlos, können aber auch zu Gebärmutterhalskrebs führen. Obwohl möglicherweise keine Symptome vorliegen, kann diese Art von Krebs einen blutigen, braunen oder wässrigen Ausfluss mit einem unangenehmen Geruch hervorrufen. Gebärmutterhalskrebs kann leicht mit jährlichen Abstrichen und HPV-Tests schon in Frühstadien gefunden werden, sodass es erst gar nicht zu einer wirklichen Krebserkrankung kommt. [6]

Wann ärztliche Hilfe aufgesucht werden sollte Ärztliche Hilfe bei einem Ausfluss

Wenn neben einen ungewöhnlichen Ausfluss auch andere Symptome auftreten, sollte sich so bald wie möglich an einen Arzt gewendet werden.

Folgende Symptome sind zu beachten:

Wer Bedenken hat, ob ihr Ausfluss normal ist, vereinbart am besten einen Termin mit ihrem Gynäkologen und lässt sich untersuchen.

Was erwartet Sie bei einem Arzttermin? 

Wer wegen eines abnormalen Vaginalausflusses einen Arzt aufsucht, wird einer körperlichen Untersuchung unterzogen. Der Arzt wird nach verschiedenen Symptomen fragen, dem Menstruationszyklus und der sexuellen Aktivität. In vielen Fällen kann eine Infektion bereits durch die körperliche Untersuchung festgestellt werden.

Wenn der Arzt das Problem nicht sofort diagnostizieren kann, kann er einige Tests anordnen. Möglicherweise möchte der Arzt einen Gebärmutterhalsabstrich machen, um diesen auf HPV oder Zellveränderungen zu untersuchen. Ihr Ausfluss kann auch unter einem Mikroskop untersucht werden, um einen infektiösen Erreger zu lokalisieren. Sobald der Arzt die Ursache des Ausflusses mitteilen kann, wird die entsprechende Behandlung eingeleitet.

Was Sie tun können, um einer Scheideninfektion vorzubeugen 

Um Infektionen vorzubeugen, ist es am einfachsten, wenn auf gute Hygiene geachtet wird und atmungsaktive Baumwollunterwäsche getragen wird. Bei der Wahl der Shampoos sollten entweder spezielle Intimreinigungsduschen verwendet werden, die den richtigen PH-Wert enthalten oder ganz auf chemische Reinigungsprodukte verzichtet werden. Auf safer Sex sollte natürlich geachtet werden, z.B. Kondome benutzen, um Geschlechtskrankheiten zu vermeiden.

Um die Wahrscheinlichkeit von Pilzinfektionen bei der Einnahme von Antibiotika zu verringern, ist das Einführen von Joghurt in die Vagina empfehlenswert, am besten von lebenden und aktiven Kulturen. 

Fazit

Da jede Art des Ausflusses einen anderen Grund haben kann, sollten Frauen, die einen ungewöhnlichen Ausfluss bemerken, auf jeden Fall einen Arzt aufsuchen und sich untersuchen lassen. Selbstbehandlung ist selten sicher und kann sehr unangenehme Folgen nach sich ziehen. 

Quellen

[1] Apotheken Umschau, Andreas Blank-Koppenleitner, 3.7.2018, „Ausfluss bei der Frau“; https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/symptome/ausfluss-bei-der-frau-737251.html 

[2] Apotheken Umschau, DR. med. Alexandra Kirsten, 2.1.2021, „Wie es zu einem Östrogenmagel kommt“; https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/erkrankungen-der-weiblichen-geschlechtsorgane/wie-es-zu-einem-oestrogenmangel-kommt-738895.html#ursachen-was-fuehrt-zu-einem-oestrogenmangel 

[3] Gesundheitsinformatonen.de, „Pilsinfektionen der Scheide (Scheidenpilz)“; https://www.gesundheitsinformation.de/pilzinfektion-der-scheide-scheidenpilz.html 

[4] MSD Manuals Ausgabe für Patienten, David H. Barad, MD, MS, Center für human reproduction, Mai 2022, „Scheidenausfluss“; https://www.msdmanuals.com/de/heim/gesundheitsprobleme-von-frauen/symptome-gyn%C3%A4kologischer-erkrankungen/scheidenausfluss 

[5] Frauenärzte im Netz, Prof. Wernder Mendling, 4.5.2018, „Bakterielle Vaginose“; https://www.frauenaerzte-im-netz.de/erkrankungen/bakterielle-vaginose/ 

[6] Apotheken Umschau, dpa, 16.3.2021, „Was ein positiver Test auf HP-Viren bedeutet“; https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/geschlechtskrankheiten/was-ein-positiver-test-auf-hp-viren-bedeutet-772315.html 

Erscheinungsdatum:
Letzt Änderung:
Zuletzt überprüft:
+49-800-2040640 International E-Mail