FRÜHLINGSGESCHENK – GRATIS COBRA GUMMIES! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
FRÜHLINGSGESCHENK – GRATIS COBRA GUMMIES! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €

Urologische Sorgen bei jungen Männern: Gesundheitsprobleme und Mythen

Ein junger Mann macht sich Sorgen wegen urologischer Probleme

Häufige urologische Sorgen bei jungen Männern

Geht es um ihren Intimbereich oder um mögliche urologische Erkrankungen, führt die Unsicherheit junger Männer diese meistens in eine urologische Praxis oder medizinische Beratungsportale online. Durch Medien werden oftmals falsche Vorstellungen und Fehlinformationen von Sexualität vermittelt. Viele junge Männer treibt deswegen die Sorge um, welche urologische Krankheiten beim Küssen oder Geschlechtsverkehr übertragen werden könnten. Auch zu der Frage, ob anatomisch und funktionell alles in Ordnung ist, suchen sie Antworten bei Urolog:innen. Dieser Artikel soll eine Übersicht der häufigsten Fragen und Bedenken darstellen.

Vorhauttalg (Smegma)

Vorhauttalg, auch „Smegma“ genannt, ist eine weiße bis hellgelbe Substanz am Geschlechtsorgan des Menschen. Er besteht aus dem Talg der Vorhautdrüsen sowie aus Zellresten und Bakterien. Zusätzlich können Urin- und Spermarückstände enthalten sein. Smegma bildet sich beim Mann zwischen der Vorhaut und der Eichel des Penis und sondert meist einen unangenehmen „käsigen“ Geruch ab. Es sollte regelmäßig mit lauwarmem Wasser entfernt werden. Jedoch stellt Smegma beim Mann hier keinen Grund zur Sorge dar, da es sich hier nicht um Krankheitserreger handelt. [1]

Penis-Krümmung

Schematische Darstellung eines normalen Penis und einer Penisverkrümmung

Bei den meisten Männern ist der Penis nicht gerade, sondern leicht, meist nach oben, gekrümmt. Ein „krummer Penis“ ist also gar nicht so selten. Er ist ohne medizinische Bedeutung, solange der Geschlechtsverkehr möglich ist. Unterscheiden davon, muss man die erworbene Penisverkrümmung. Erworbene Peniskrümmungen können zum Beispiel durch die Erkrankung IPP (Induratio penis plastica) oder die Peyronie-Krankheit, einer fibrösen Narbenbildung im Penis, oder durch einen Schwellkörperriss („Penisbruch“) entstehen. [7] Ausgeprägte Verkrümmungen können operativ begradigt werden.

Hornzipfel am Eichelkranz

Hornzipfel am Penis, die bei etwa jedem dritten Mann in unterschiedlich starker Ausprägung auftreten, sind warzenartige Gebilde am Penis, die meist weißlich gefärbt sind. Sie befinden sich am Rand der Eichel über deren gesamten Umfang bis hin zum Eichelbändchen und können über einen Millimeter groß werden. Hornzipfel sind weder schmerzhaft noch geht von ihnen ein Juckreiz aus. Die Ursachen für Hornzipfel sind derzeit unbekannt, wahrscheinlich sind sie erblich bedingt. Da sie harmlos, symptomlos und nicht ansteckend sind, ist es auch nicht unbedingt notwendig Hornzipfel entfernen zu lassen! [2]

Dunkle Pigmente

Durch den Einfluss von Testosteron in der Pubertät werden einige Hautbereiche dunkler, insbesondere der Genitalbereich. Dies kann, beispielsweise bei Sportlern, durch Reibung verstärkt werden. Teilweise sind Pigmentstörungen der Eichel und dunkle Flecken am Penis auch ein Anzeichen von viralen urologischen Krankheiten oder leichten Infektionen. Eine genaue Diagnose ist dementsprechend wichtig, meist sind solche farblichen Veränderungen im Genitalbereich unbedenklich. [3]

Spermamenge

Ein Paar, das mit seiner sexuellen Erfahrung unzufrieden ist und Probleme hat

Wie viel Sperma normal ist, lässt sich schwer beantworten, denn: Wenn das Ejakulatvolumen über 1,4 ml liegt, handelt es sich um einen unauffälligen Befund. [4] Die Spermamenge lässt jedoch keine Rückschlüsse auf die Potenz zu, sondern hängt von anderen Faktoren ab, wie beispielsweise der Ejakulationshäufigkeit. Und: Je länger das Vorspiel dauert und sich der Orgasmus aufbauen kann, umso größer ist auch das Volumen. Auch die Stärke der Ejakulation schwankt stark. Es ist normal, dass im Laufe des Lebens die Spermamenge abnimmt.


Trotzdem bleibt zu erwähnen, dass es auch Situationen von zu wenig Sperma gibt: Der trockene Orgasmus oder die Anejakulation. Es handelt sich hierbei um unterschiedliche Sachen, es werden jedoch beide von ähnlichen urologischen Erkrankungen hervorgerufen. Gründe hierfür können Störungen im Hormonhaushalt oder Nebenwirkungen verschiedener medizinische Behandlungen sein. [5]

Penisgröße

Viele Männer sind mit der Größe ihres Penis unzufrieden oder vermuten, dass ihr Penis zu klein sei (Mikropenis). Die wenigsten sind sich allerdings über die tatsächliche durchschnittliche Penisgröße im Klaren. Das Thema der „normalen Penisgröße“ ist ein sensibles, weswegen die Angaben um die „normalen“ Penisgrößen von Männern auch stark variieren. Grundsätzlich liegt der wenig aussagekräftige Durchschnittswert bei etwa 13 cm, wobei jedoch alles im Bereich von 7 cm bis 19 cm als normal anzusehen ist. [6]

Zeit bis zum Samenerguss

Ein Paar mit sexuellen Problemen, z. B. vorzeitiger Ejakulation

Viele junge Männer empfinden Ihren Samenerguss als zu früh. Jedoch spricht man erst von einem vorzeitigen Samenerguss wenn der Geschlechtsverkehrt weniger als eine Minute anhält. Bei der Diagnose ist ein wichtiger Bestandteil auch, ob der Mann den Zeitpunkt der Ejakulation beeinflussen kann und ob dieser subjektiv als zu früh wahrgenommen wird. Dies kann individuell sehr unterschiedlich sein. Auch variieren die Ursachen von vorzeitigem Samenerguss häufig stark. Hier kann sowohl ein zu geringes Training der Beckenbodenmuskulatur als auch psychologische Faktoren eine Rolle spielen. Wichtig ist zu wissen: Die Zeit von der Penetration bis zur Ejakulation beträgt im Bundesdurchschnitt nur gute 5 Minuten! [8]

Masturbationsfrequenz

Im Durchschnitt masturbieren junge Männer im Alter bis zu 25 Jahren etwa zehn Mal pro Monat. In der Pubertät phasenweise sogar noch deutlich häufiger. Sind sie dann in einer festen Partnerschaft, so nimmt diese Häufigkeit ab [9].

Eichel- und Vorhautentzündung

Die sogenannte Balanitis ist eine Entzündung der Eichel des Penis. Das innere Blatt der Vorhaut liegt der Eichel direkt auf, sodass eine Entzündung der Eichel sehr häufig auf die Vorhaut übergreift und umgekehrt. Am häufigsten tritt eine Balanitis bei unbeschnittenen Männern auf, wobei auch übertriebene Hygiene die Ursache sein kann. Der pH-Wert von Hygieneprodukten ist oft nicht der Richtige für den Genitalbereich.Optimal ist hier ein pH-Wert von 3,8 – 4,4. In den späteren Jahren eines Mannes kann eine Balanitis auch durch die Zuckerkrankheit „Diabetes“ ausgelöst werden. [10]

Kurzes Vorhautbändchen

Als Frenulum breve wird eine Verkürzung des Vorhautbändchens zwischen der inneren Penisvorhaut und der Eichel bezeichnet. Dadurch wird das Zurückziehen der Vorhaut erschwert und die Eichel bei Erektion durch den entstehenden Zug abgeknickt. Im Extremfall kann das Bändchen sogar einreißen, was zu einer starken Blutung führt, durch die Arterie im Vorhautbändchen. Eine solche Vorhautverengung ist in weniger starken Fällen nur selten unangenehm. In schweren Fällen wird eine Frenulumrekonstruktion oder auch eine Beschneidung der Vorhaut notwendig. [11]

Beschneidungswunsch

Ein Vektorbild der männlichen Beschneidung

Beschneidungen sind je nach Kulturraum unterschiedlich beliebt. Besonders beliebt sind sie bei Männern ohne religiösen Hintergrund in den USA. Hier hält sich hartnäckig der Mythos, dass die Beschneidung beim Mann Geschlechtskrankheiten vorbeugt oder die Selbstbefriedigung verhindert. Obwohl keine dieser verschiedenen Aussagen medizinisch haltbar sind, halten sich einige Mythen bis heute beständig. [12]

Geruch

Die Leistenregion und der Intimbereich gehören durch die vielen Schweiß- und Talgdrüsen, zu den besonders warmen und feuchten Körperregionen. Zusätzlich werden dort Lockstoffe, sogenannte Pheromone, produziert. Kommen dann noch Bakterien, abgestorbene Hautreste, Urin und Vorhauttalg (Smegma) hinzu, entsteht Geruch. Dennoch sollten Sie keine klassischen Seifen oder Duschgels im Intimbereich verwenden, denn diese greifen den natürlichen Säureschutzmantel der Haut an. Besser ist es, pH-neutrale Waschlotionen zu nutzen. [13]

Verhärtete Venen

Oberflächliche Blutgefäßverstopfungen, sogenannte Penisvenenthrombosen, treten, vor allem bei sexuell aktiven Männern, wenige Tage nach einem länger andauernden oder intensiven Geschlechtsverkehr auf und sind ungefährlich. Sie sind als strangartige Verhärtungen unter der Haut tastbar. In der Regel wird dieser Blutstau im Penis, über mehrere Wochen, langsam wieder abgebaut. [14]


Die durch SARS-CoV-2 verursachte Coronavirus-Krankheit 2019 (COVID-19) ist mit einem häufigen Auftreten von Thrombophilie (Penisvenenthrombosen) verbunden; daher kann ein solcher prothrombotischer Zustand während einer Infektion ein signifikanter Risikofaktor für eine Thrombose am Penis sein. [15]

Helle Flecken

Die Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) ist eine nicht ansteckende Pigmentstörung der Haut. Hierbei gehen zunehmend Pigmentzellen der Haut und Schleimhaut verloren. Der Grund dafür ist nicht vollständig geklärt, jedoch ist die wahrscheinlichste Erklärung eine Autoimmunerkrankung bei der das eigene Immunsystem die Pigmentzellen angreift. An den betroffenen Stellen bilden sich weiße, scharf begrenzte Flecken, die sich im Laufe der Zeit langsam vergrößern. [16]

Haarbalgentzündung durch Rasur

Die sogenannte Follikulitis ist ein sehr häufiger Befund mit einzelnen oder flächenartigen oberflächlichen Pickeln. Durch warmes Wasser und die Verwendung von Rasierschaum werden die Hautporen stark erweitert, so dass die Haare bei der Intimrasur unterhalb der Hautoberfläche abgeschnitten werden. Nach Abkühlung verschließt sich die Pore. Hierbei können eingewachsene Haare mit einer Talgverstopfung und Entzündung im Haarkanal entstehen. Die Haarbalgentzündung im Intimbereich ist meist besonders unangenehm, aber nicht gefährlich und verschwindet nach einigen Tagen wieder. Als Symptom einer Haarbalgentzündung gilt vor allem der Juckreiz. [17]

Feigwarzen

Ein Vektorbild von Feigwarzen

Genitale Feigwarzen, sogenannte Kondylome, entstehen durch Humane Papillom-Viren (HPV), die meist bei sexuellem Kontakt übertragen werden. Beim Mann können sie einzeln oder in Gruppen am Penisschaft und im gesamten Genitalbereich auftreten. Sie sind kosmetisch störend, aber primär nicht wirklich gefährlich. Die Behandlung kann mit lokal anwendbaren Medikamenten, durch Laser oder operativ erfolgen. Bei Frauen können bestimmte HP-Viren Vorstufen von Gebärmutterhalskrebs auslösen. Beim Mann werden HP-Viren mit der Entstehung von Peniskarzinomen in Verbindung gebracht. Daher wird allen Jungen und Mädchen vor dem ersten Geschlechtskontakt eine Impfung gegen die gefährlichen Virustypen empfohlen. [18]

Bläschen im Genitalbereich

Ausgelöst wird Herpes genitalis beim Mann durch Herpes-simplex-Viren (HSV). Für die meisten Fälle ist der Virus-Typ 2 verantwortlich. Typ 1 macht hingegen den bekannten Lippenherpes, der aber auch bei Oralverkehr auf die Genitalregion übertragen werden kann. Es genügen für beide Typen schon minimale Schleimhautverletzungen, um infizierte Körperflüssigkeit zu übertragen. Symptome von Herpes genitalis sind Juckreiz und schmerzhafte Bläschen im Genitalbereich. Besonders bei ersten Ausbrüchen sind diese meist unangenehm. Die Symptome mildern sich mit der Zeit meist von selbst ab, jedoch können Medikamente die Symptome mildern. Gegen die Ursachen von Herpes genitalis lässt sich aber wenig machen, wenn man einmal infiziert ist, denn Herpes-Viren bleiben ein Leben lang im Körper. [19]

Ausfluss aus der Harnröhre

Peniler Harnröhrenausfluss (Ausfluss aus dem Penis) ist meist ein Anzeichen für entzündete Schleimhäute in der Harnröhre bzw. einer bakteriellen Harnröhrenbesiedlung. Aus dem Penis kommt vermehrt Sekret, das sowohl klar als auch weißlich oder eitrig sein kann. Hinzu kommen Brennen in der Harnröhre sowie Schmerzen beim Wasserlassen. Flüssigkeitsaustritt aus der Harnröhre kann jedoch auch ein Hinweis auf eine Entzündung der Prostata oder starke Erregung sein. [20]

So erhalten Sie Ihre urologische Gesundheit

Den meisten urologischen Problemen beim Mann kann durch einige Maßnahmen vorgebeugt werden. Ein gesunder Lebensstil, sorgfältige Hygiene und sexuelle Sicherheit sind dazu die wichtigsten Schlagworte. Das Risiko an Prostatakrebs oder ähnlichem zu erkranken, ist bei jungen Männern eher gering. Für einen 35-jährigen Mann liegt das Risiko, an Prostatakrebs zu erkranken, gerade mal bei 0,1 %. Im Gegensatz dazu: Bei einem 75-Jährigem steigt dieses Risiko auf 6 %. [21]


Trotzdem sollten sich auch junge Männer über ihre urologische Gesundheit Gedanken machen. Der „Safer Sex“ steht dabei natürlich an oberster Stelle. Kondome sind am besten geeignet dafür, sich selbst und den / die Partner:in vor sexuell übertragebaren Krankheiten zu schützen. Die regelmäßige und gründliche Hygiene spielt allerdings mindestens eine genauso große Rolle. Für Potenzprobleme, die auch bei jungen Männern vorkommen, ist sowohl die psychische als auch physische Gesundheit besonders ausschlaggebend. Also: Gesund essen, viel Sport machen und mental-Health-Care betreiben. [22]

So bleiben Sie urologisch gesund

Hier die wichtigsten Tipps, wie Sie sich auch in jungen Jahren effektiv vor urologischen Erkrankungen schützen können: 

Auch wenn man sich immer an diese Vorkehrungen hält, kann es trotzdem passieren, dass sich mal etwas komisch anfühlt. Bei schmerzhaftem Urinieren, Juckreiz im Intimbereich oder unangenehmen Gerüchen, die auch nach dem Waschen nicht weggehen, ist es immer sinnvoll professionellen Rat einzuholen. Besonders bei ungewöhnlich großen Krampfadern im Penis sollten Männer den Arzt aufsuchen, da das ein mögliches Zeichen für eine Thrombose im Penis sein könnte! Allgemein gilt immer, lieber zu früh zum Arzt als zu spät. Daher sollten sich auch junge Männer regelmäßig einer urologischen Vorsorgeuntersuchung unterziehen.

Im Zweifel: Die Profis zu Rate ziehen!

Urologische Probleme beim Mann behandeln, wer hätte es gedacht, Urolog:Innen bzw. Androlog:Innen. Sie sind nicht nur zuständig, wenn bereits Probleme vorliegen, sondern führen auch urologische Vorsorgeuntersuchungen durch. Vor diesen haben viele Männer, meist grundlos, Angst. Häufig bestehen diese nur aus einem kurzen Gespräch und einer körperlichen, kurzen Untersuchung. Sobald die Diagnose (falls es eine gibt) feststeht, wird Ihnen möglicherweise ein Behandlungsplan verschrieben, der sich nach den individuellen therapeutischen Bedürfnissen richtet. Mit dem Rezept kann man die benötigten Medikamente ganz einfach in einer bequemen Offline- oder Online-Apotheke kaufen.

Fazit

Die meisten hier aufgelisteten urologischen Sorgen von jungen Männern sind nichts, wovor man sich fürchten müsste. Allerdings können Dinge wie Penisgröße und die Dauer des Geschlechtsverkehrs besondere Auswirkungen auf die Psyche junger Männer haben. Sich nicht Normvorstellungen aus Pornos verrückt machen zu lassen, ist dabei eine gute Idee. Andere Dinge sind manchmal unangenehm, für einen selber oder Partner:innen, aber unbedenklich und leicht behandelbar wie Smegma oder Haarbalgentzündungen nach der Rasur. 


Allerdings gibt es auch genug urologische Probleme, die junge Männer stark treffen können. Herpes, dessen Viren ein Leben lang nicht verschwinden, aber gut vermeidbar sind, sollte nach Möglichkeit verhindert werden. Zu einer guten urologischen Gesundheit und feste Potenz gehört ein gesunder und ausgewogener Lebensstil, sowie die regelmäßigen Untersuchungen beim Profi. 

Quellen:

[1] NHS, 07.12.2022, „Why is my penis smelly and sore?“; https://www.nhs.uk/common-health-questions/mens-health/why-is-my-penis-smelly-and-sore/ 

[2] Altmeyer Enzyklopädie, 11.07.2020 , „Hirsuties papillaris penis“; https://www.altmeyers.org/de/dermatologie/hirsuties-papillaris-penis-1749 

[3] Asklepios, „Peniskarzinom“; https://www.asklepios.com/goslar/experten/urologie/peniskarzinom/ 

[4] Universitätskllinikum Ulm, 11.02.2022, „Die Grenzwerte für ein Spermiogramm wurden von der WHO aktualisiert“; https://www.uniklinik-ulm.de/aktuelles/detailansicht/die-grenzwerte-fuer-ein-spermiogramm-wurden-von-der-who-aktualisiert.html 

[5] UKE Kliniken Hamburg, „Hilfe bei Orgasmus- und Ejakulationsstörungen“; https://www.uke.de/kliniken-institute/kliniken/m%C3%A4nnergesundheit/behandlungsangebot/ejakulations-und-orgasmusstoerungen/index.html 

[6] Stuttgarter Zeitung, Florian Gann, 25.01.2023, „Welcher Penis ist eigentlich normal?“; https://www.stuttgarter-zeitung.de/inhalt.maenner-und-groesse-welcher-penis-ist-eigentlich-normal.67712b6e-6b51-4fc9-8666-81bc55ce3296.html 

[7] BJU International, Veale D et al., 08.02.2014, „Am I normal? A systematic review and construction of nomograms for flaccid and erect penis length and circumference in up to 15521 men“; https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/25487360/ 

[8] Medical Science, Gillman N et al., 25.10.2019, „Premature Ejaculation: Aetiology and Treatment Strategies“ https://www.mdpi.com/2076-3271/7/11/102 

[9] International Perspectives on Sexual and Reproductive Health, Shelton JD, 13.09.2010, „Masturbation: Breaking the Silence“; https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20880801/ 

[10] Apotheken Umschau, Dr. med. Alexandra Kirsten, 21.05.2013, „Vorhautentzündung“; https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/erkrankungen-der-maennlichen-geschlechtsorgane/vorhautentzuendung-738943.html

[11] Cleveland Clinic, 14.06.2022, „Frenulum Breve (Short Frenulum)“; https://my.clevelandclinic.org/health/diseases/23361-frenulum-breve-short-frenulum 

[12] Diplomarbeit Universität Wien, Petra Pfnadschek, 2011, „Männliche Beschneidung: A Treatment in search for a disease?“; https://services.phaidra.univie.ac.at/api/object/o:1279479/get 

[13] Apotheken Umschau, Silke Droll, 27.09.2021, „Die richtige Intimpflege für Mann und Frau“; https://www.apotheken-umschau.de/mein-koerper/haut-und-haare/die-richtige-intimhygiene-fuer-mann-und-frau-720213.html 

[14] Sexual Medicine Reviews, 03.03.2022, Burak Özkan et al., “What we know about penile Mondor’s disease”; https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35249861/ 

[15] BMC Urology, Krzysztof Balawender et al., 12.04.2022, „COVID-19 infection as a new risk factor for penile Mondor disease“; https://doi.org/10.1186/s12894-022-01002-x

[16] Springer Medizin, „Hautkrankheiten des Penis“;  https://www.springermedizin.de/emedpedia/die-urologie/hautkrankheiten-des-penis?epediaDoi=10.1007%2F978-3-642-41168-7_19 

[17] MSD Manuals, A. Damian Dhar, Sep.2019, „Follikulitis“; https://www.msdmanuals.com/de-de/profi/erkrankungen-der-haut/bakterielle-hautinfektionen/follikulitis 

[18] Nursing Standard, Sara Richards, 12.02.2014, „An overview of genital warts“; https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24517695/ 

[19] Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen, 08.09.2021, „Genitalherpes“;  https://www.gesundheitsinformation.de/genitalherpes.html  

[20] Apotheken Umschau, Andrea Blank-Koppenleitner, 26.05.2009, „Ausfluss beim Mann“; https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/symptome/ausfluss-beim-mann-737311.html 

[21] Krebsdaten.de, Prostatakrebs (Prostatakarzinom)“; https://www.krebsdaten.de/Krebs/DE/Content/Krebsarten/Prostatakrebs/prostatakrebs_node.html 

[22] Apotheken Umschau, Dr. Irmela Manus, 25.06.2012, „Erektile Dysfunktion: Ursachen und Behandlung“; https://www.apotheken-umschau.de/krankheiten-symptome/erkrankungen-der-maennlichen-geschlechtsorgane/erektile-dysfunktion-ursachen-und-behandlung-737345.html 

Erscheinungsdatum:
Letzte Änderung:
Zuletzt überprüft:
+49-800-2040640 International E-Mail