Winter-Aktion - GRATIS Vitamin-Gummies! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
Winter-Aktion - GRATIS Vitamin-Gummies! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €

Die Potenz steigern – ganz ohne Medikamente!

Potenz steigern –ohne Medikamente

Das Thema "Potenz steigern ohne Medikamente" interessiert viele Männer, die nach natürlichen und sanften Methoden zur Verbesserung ihrer sexuellen Gesundheit suchen. Es gibt mehrere Möglichkeiten, die Potenz eines Mannes zu steigern. Eine gesunde Ernährung, regelmäßige körperliche Betätigung und Stressbewältigung können dazu beitragen, die Durchblutung und den Hormonspiegel im Körper zu optimieren, was letztendlich die Erektion verstärken kann. Außerdem können Entspannungstechniken wie Yoga oder Meditation helfen, Stress abzubauen, der bei Erektionsproblemen oft eine Rolle spielt. Das Wichtigste ist jedoch, die Ursache von Potenzproblemen zu behandeln und mögliche zugrunde liegende medizinische Ursachen auszuschließen. Lassen Sie uns herausfinden, was die Potenz wirklich steigert! 

Einige Gründe für schwache Erektionen

Um verstehen zu können, was die Potenz steigert, müssen wir uns zuerst anschauen, was sie schwächt. Der Großteil dieser Liste besteht aus Faktoren, die der Mann selbst ohne Hilfe eines Arztes beeinflussen kann. Allerdings ist jedem Mann mit Erektionsstörungen immer geraten, sich von professionellen Mediziner:innen beraten zu lassen, da die Implikationen von Erektionsstörungen auf die allgemeine Gesundheit schwerwiegend sein können.

Stress

Stress ist einer der häufigsten psychischen Auslöser für Erektionsprobleme. Sowohl Alltagstress, etwa auf der Arbeit, als auch Belastungen in der Beziehung können für Erektionsprobleme verantwortlich sein. Häufig macht sich dieser Stress nicht durch „klassische Stresssymptome“ bemerkbar, sondern manifestiert sich etwa in „aufdringlichen Gedanken“. Während dem Sex oder dem Vorspiel können sich etwa Gedanken den Weg in den Kopf bahnen, die mit dem Sex gar nichts zu tun haben und den Mann ablenken. 


Eine andere Erklärung dafür, warum Stress häufig zu Problemen mit der Potenz führt, sind die Hormone, die bei Stress im Gehirn ausgeschüttet werden. Das Hormon Cortisol ist ein Beispiel. Es sorgt dafür, dass sich die Blutgefäße zusammenziehen, was für Erektionen keineswegs hilfreich ist.


Auf jeden Fall würde eine stressfreie Umgebung sicherlich dazu beitragen, die Potenz und Erektionsfähigkeit zu steigern. Es ist also entscheidend, sich auf den Weg zu machen, um psychische Impotenz überwinden zu können, damit man ein erfülltes und glückliches Sexualleben genießen kann.

Ungesunde Ernährung

Die Ernährung spielt eine große Rolle für die Durchblutung und daher für die Erektionsfähigkeit. 


Hier sind einige Lebensmittel, die mit einem erhöhten Risiko für Arteriosklerose in Verbindung gebracht wurden:



Insgesamt ist eine gesunde Ernährung extrem wichtig für gesunde und lange Erektionen und somit für eine Potenzsteigerung.

Zu wenig Sport

Sport fördert nicht nur die mentale Gesundheit, er ist auch und besonders gut für die physische Belastbarkeit. In diesem Sinne erfüllt der Sport im Bereich der Erektionsfähigkeit einen doppelten Sinn. Denn er hilft beim Stressabbau, dem Umgang mit Sorgen und wirkt sich außerdem positiv auf die physische Gesundheit aus. Besonders Durchblutungsprobleme treten häufig in Folge von zu wenig Sport auf. Eine systematische Überprüfung und Metaanalyse von 14 Studien fand heraus, dass körperliche Inaktivität mit einem erhöhten Risiko für erektile Dysfunktion verbunden ist.[3] Daher geht der Slogan „gesünderer Körper – stärkere Erektionen“ nicht ohne Grund.

Cannabis-Konsum und Potenz

Es gibt einige Hinweise darauf, dass der Konsum von Cannabis Auswirkungen auf die sexuelle Funktion von Männern haben kann, einschließlich der Entwicklung einer erektilen Dysfunktion. Studien, die die Auswirkungen des Cannabiskonsums auf die männliche Potenz untersuchen, sind sowohl qualitativ als auch quantitativ begrenzt. Die meisten Ergebnisse dieser Studien sind uneinheitlich und widersprüchlich, deswegen dürfte man nicht behaupten, dass CBD die Potenz steigert. Einige Studien  haben die positiven Auswirkungen von CBD (Cannabidiol), einer nicht psychoaktiven Komponente von Cannabis, auf die Potenz gezeigt, andere nicht. [14]


Einige Studien haben ergeben, dass Männer, die Cannabis konsumieren, häufiger unter erektiler Dysfunktion leiden als Männer, die dies nicht tun. [7] Ja, auch hier fehlt es noch an klinischen Beweisen, aber nach allgemeiner Beobachtung kann Cannabis in kleinen Dosen das Vergnügen erhöhen und die Potenz durch maximale Entspannung/Enthemmung steigern. Darüber hinaus bergen auch verschiedene Medikamente, darunter Cannabis und Amphetamine, auch das Risiko einer ungewollten Dauererektion, nämlich einem Priapismus.


Bevor man CBD verwendet, um die Potenz zu steigern, sollte man jedoch die möglichen Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten und individuellen Gesundheitszuständen berücksichtigen. Es ist ratsam, einen Arzt zu konsultieren, um eine sichere und wirksame Behandlungsoption zu bestimmen.

Medikamente und (illegale) Drogen

Einige Medikamente, beispielsweise Antidepressiva, sind bekannt dafür, Erektionsstörungen auszulösen. Hierbei geht es vor allem um Antidepressiva der Kategorie SSRI (Selective Serotonin Reuptake Inhibitors) und SSNRI (Selective Serotonin Noradrenalin Reuptake Inhibitors). Diese Medikamente beeinflussen die Produktion und Wiederaufnahme von Serotonin, welches auch für die Steuerung der Libido verantwortlich ist. [4]


Bei diesen beiden Medikamentengruppen sind eine Vielzahl von Fällen bekannt, bei denen Patient:innen, denen die Medikamente verschrieben wurden, bei der Einnahme von einem starken Libidoabfall berichteten. Allerdings sind auch Fälle bekannt, bei denen die Libidostörungen erst nach dem Absetzen der Medikamente auftraten. 


Wer sich also Sorgen um seine Erektionen macht und Antidepressiva einnimmt oder einnehmen könnte, sollte mit den behandelnden Mediziner:innen absprechen, welche alternativen Medikamente ebenfalls helfen könnten, die Potenz wieder zu steigern. [2]


Eine Reihe von illegalen Drogen kann ebenfalls Auswirkungen auf die sexuellen Fähigkeiten haben.

Alkohol

Ganz vorne dabei ist der Alkohol [5]. Entgegen der weit verbreiteten Meinung, dass Alkohol die Potenz steigern kann, belegen die aktuellen klinischen Daten das Gegenteil. Eine Studie ergab, dass Männer, die mehr als drei alkoholische Getränke pro Tag konsumieren, häufiger an erektiler Dysfunktion leiden. 


Die Studie ergab auch, dass das Trinken von Alkohol mit einem Rückgang des Testosteronspiegels verbunden war, was zu einer verringerten Libido und einer verringerten Spermienproduktion führen kann. Die Studie kam zu dem Schluss, dass übermäßiger Alkoholkonsum negative Auswirkungen auf die männliche sexuelle Gesundheit haben kann, einschließlich einer verminderten Potenz. [6]

Rauchen

Rauchen ist bekanntermaßen nicht besonders gesund. Einer der Bereiche, der durch das Rauchen besonders eingeschränkt wird, ist die Arterienfunktion. Durch giftige Substanzen im Tabakrauch, wie etwa Kohlenmonooxid oder Benzypren, verengen sich die Arterienwände (Arteriosklerose). Im schlimmsten Fall kann das bis zu einem Schlaganfall führen, Potenzstörungen können allerdings schon deutlich früher auftreten. [8] Daher ist eine der Möglichkeiten, die Potenz zu steigern, mit dem Rauchen aufzuhören.

Auf natürlichem Weg die Potenz steigern

Potenz steigern – mit Sport

Auf natürlichem Wege die Potenz zu steigern, eignet sich perfekt für Männer, bei denen das Problem noch nicht besonders ausgeprägt ist, oder die Vorsorge treffen wollen. Ist es allerdings einmal zu einer voll ausgeprägten erektilen Dysfunktion gekommen, reichen diese einfachen Tipps, die Schwellkörperdurchblutung zu verbessern, meist nicht mehr aus. Grundsätzlich ist es aber durchaus möglich, die Potenz ohne Medikamente zu steigern. Hier sind hierfür einige Beispiele:

Stress Management und Psychotherapie 

Stress, Partnerschaftsprobleme und psychische Belastungen sind häufige Auslöser für Erektionsschwierigkeiten. Ein einfacher Schritt, um die Erektion zu verbessern, ist also, sich diesen Problemen anzunehmen. Gute Kommunikation mit dem / der Partner:in, auch über das Problem, sich Zeit nehmen für Stressmanagement und im Zweifel auch eine Psychotherapie sind erprobte und verlässliche Mittel zur Erektionsverbesserung. Erektionen sind keine rein biologischen Vorgänge, der Kopf spielt eine immense Rolle bei der Erregung. Er muss also frei und unbelastet sein, um die bestmöglichen Erektionen sicherzustellen. 

Risikofaktoren vermeiden 

Die oben beschriebenen Risikofaktoren zu vermeiden, ist selbstverständlich der erste Schritt, Erektionsproblemen vorzubeugen und Potenz zu steigern. Auch wenn bereits Probleme bestehen, ist es immer sinnvoll, diese Liste durchzugehen und zu schauen, welche der Punkte möglicherweise verzichtbar sind, um bessere Erektionen zu bekommen. 

Ausgewogene Ernährung, um die Erektion zu fördern 

Ausgewogene Ernährung, um die Potenz zu steigern

Eine ausgewogene Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil einer hohen Lebensqualität. Gesundes Essen ist ein Eckpfeiler zur Potenzsteigerung ohne Medikamente.  Es gibt einige Ernährungsweisen, die die Potenz besonders fördern können. Hier sind sie:

Potenzsteigernde Lebensmittel

Eine gesunde Ernährung kann zur Verbesserung der allgemeinen Gesundheit und der sexuellen Funktion beitragen. Es gibt bestimmte Lebensmittel, die als potenzsteigernd gelten und helfen können, eine Erektion zu verbessern oder zu erhalten.

Hier sind einige Lebensmittel, die in einer potenzsteigernden Ernährung enthalten sein sollten:











Es ist auch wichtig, eine ausgewogene Ernährung zu sich zu nehmen und Übergewicht zu vermeiden, da Übergewicht zu einer Reihe von Gesundheitsproblemen führen kann, die sich auf die sexuelle Funktion auswirken können. [9]

Potenzsteigernde Nahrungsergänzungsmittel: 

Verschiedene Nahrungsergänzungsmittel können zur Potenzsteigerung beitragen:

Moderne zertifizierte Apotheken bieten eine Reihe anderer rezeptfreier Produkte an, die dem Mann helfen können, länger zu bleiben und den Sex zu verlängern.

Potenzsteigernde Getränke

Sie würden überrascht sein, aber eines der wirksamsten potenzsteigernden Getränke ist Wasser. Wasser ist ein sehr wichtiger Bestandteil für eine gesunde sexuelle Funktion, da es den Körper hydratisiert und die Durchblutung fördert. Wasser kann auch dazu beitragen, den Testosteronspiegel zu erhöhen, was wiederum die Erektion und die Potenz verbessern kann.


Ein weiteres potenzsteigerndes Getränk ist Kaffee. Kaffee ist ein natürliches Stimulans, das die Energie erhöht und die Libido steigert. Es wurde gezeigt, dass Kaffee die sexuelle Leistungsfähigkeit und Erektion verbessern kann, indem es den Blutfluss zu den Genitalien erhöht. [10] Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass zu viel Kaffee oder Koffein eine erhöhte Herzfrequenz und Blutdruck verursachen kann, was langfristig die Gesundheit der Gefäße beeinträchtigen könnte. Eine Überbeanspruchung von Koffein kann auch zu einer verminderten Durchblutung führen, was sich negativ auf die erektile Funktion auswirken kann.


Auch grünem Tee und ingwerhaltigen Getränken wird eine potenzsteigernde Wirkung nachgesagt. Dennoch fehlen für solche Aussagen bis heute ausreichende klinische Beweise.

Regelmäßige Sporteinheiten

Die Potenz durch regelmäßigen Sport steigern

Sport ist ein wichtiger Bestandteil der allgemeinen Gesundheit, der mentalen Gesundheit und auch der sexuellen Gesundheit.


Verschiedene Übungen können die Potenz des Mannes steigern, indem sie auf unterschiedliche Weise verschiedene Aspekte der körperlichen und geistigen Gesundheit beeinflussen und den Lebensstill verbessern.


Beckenbodenübungen, wie z. B. Kegel-Übungen, können die Muskeln stärken, die für das Halten und die Kontrolle der Erektion verantwortlich sind. So kann ein Mann seine Potenz durch solche Übungen steigern.


Neben der Beckenbodengymnastik gibt es auch viele andere Übungen, wie z. B. Radfahren oder Yoga, die ebenfalls den Beckenboden trainieren und damit die Erektion stärken. Ansonsten helfen Ausdauertraining und allgemeine Fitnessübungen dabei, die Durchblutung anzuregen. [11]


Übungen, die den Schwellkörper trainieren, funktionieren, indem es das Gewebe im Penis stärkt und die Durchblutung im Bereich erhöht. Durch regelmäßiges Training kann die Fähigkeit des Schwellkörpers, Blut aufzunehmen und zu halten, verbessert werden, was zu stärkeren und länger anhaltenden Erektionen führen kann. Darüber hinaus kann es auch das allgemeine Wohlbefinden und die sexuelle Zufriedenheit fördern. [15]


Kegelübungen, horizontales Radfahren, Kniebeugen und Lunges, Gymnastik und Widerstandsbänder, "Cardio" und Spaziergänge, Laufen und Schwimmen, Yoga und Tanzen - eine Vielzahl von Übungen kann dazu dienen, Ihre Potenz zu steigern.


Außerdem kann regelmäßiger Sport Stresshormone wie Cortisol abbauen und die Ausschüttung von Endorphinen, den sogenannten Glückshormonen, fördern. Stress kann sich auf die Erektionsfähigkeit auswirken. Daher kann man durch Sport indirekt die Potenz steigern, indem man den Stresspegel senkt. Regelmäßige körperliche Aktivität ist daher der gesündeste Weg, die Potenz auch im Alter zu steigern. 

Ohne Medikamente Potenz steigern: Hausmittel 

Viele Menschen suchen nach natürlichen Hausmitteln und Homöopathie, um ihre Potenz ohne Medikamente zu steigern. Einige „Hausmittel“ zur Potenzsteigerung existieren, ihre Wirksamkeit wurde zwar nicht empirisch nachgewiesen, jedoch gibt es zahlreiche Berichte im Internet von Menschen, die darauf schwören, dass diese natürlichen Potenzmittel für den Mann funktionieren und die Potenz natürlich steigern können.

Kräuter für Potenzsteigerung

Yohimbin und Ginseng werden häufig genannt, wenn es um natürliche potenzfördernde Lebensmittel geht. Sie sollen angeblich die Durchblutung anregen. Chili wird ebenfalls oft genannt. Ein Kraut, dass seltener genannt wird, ist Cannabis. Ja, Cannabis ist bei Erektionen kontraproduktiv, wie wir bereits festgestellt haben. Allerdings sollen CBD-Produkte, die ebenfalls aus der Cannabispflanze gewonnen werden, aber keine psychoaktiven Substanzen enthalten, also nicht „high“ machen, bei der Entspannung helfen. Für Menschen mit Problemen, beim Sex einen freien Kopf zu haben, könnte das möglicherweise ebenfalls hilfreich sein. Letztlich ist es immer auch eine Frage der Dosis.

Vitamine

Vitamine, die Potenzial haben, die Potenz zu steigern

Wenn wir schon von potenzsteigernden Lebensmitteln sprechen: Eine ausreichende Zufuhr von Vitaminen ist ein wesentlicher Bestandteil jeder gesunden Ernährung, daher sollten sie nicht fehlen, um die Erektion zu fördern. 


Insbesondere zeigte eine Studie eine signifikante wohltuende Wirkung von Vitamin D auf die männliche erektile Funktion [12], während andere klinische Belege dafür sprechen, dass die Verwendung von Vitamin B3- und B9-Ergänzungen das Potenzial hat, die Potenz zu steigern. 

Mineralien zur Potenzsteigerung 

Zink ist besonders wichtig für die erektile Funktion. Eine ausreichende Zinkzufuhr hilft dem Körper auf natürliche Weise bei einer Reihe wichtiger Gesundheitsfunktionen, die eine natürliche Potenzsteigerung einschließen. [13] Auf die Verarbeitung, Zubereitung und Lagerung von Lebensmitteln ist besonders zu achten, wenn man will, dass diese ihren hohen Zinkgehalt beibehalten. 

Habe ich eine Chance, meine Potenz zu steigern? Wir sagen ja! 

Der Weg dahin, Ihre Potenz zu steigern, muss nicht entmutigend sein. Denken Sie daran, dass Sie die Macht haben, Ihre sexuelle Gesundheit zu verändern und Ihr Liebesleben neu zu beleben! Von Lebensstiländerungen bis hin zu nahrhafter Ernährung, natürlichen Heilmitteln und medizinischen Behandlungen - die Möglichkeiten sind ebenso vielfältig wie vielversprechend.


Scheuen Sie sich nicht, sich von Fachleuten beraten zu lassen und mit verschiedenen Ansätzen zu experimentieren, um herauszufinden, was für Ihre individuellen Bedürfnisse am besten geeignet ist. Schließlich ist Ihr Weg zu mehr Potenz ein persönlicher, und die Mühe lohnt sich wirklich.

Lesen Sie mehr:

Quellen 

[1] The Journal of Sexual Medicine, Qian Liu et al., August 2018, “Erectile Dysfunction and Depression: A systematic review and meta-analysis”; https://www.sciencedirect.com/science/article/pii/S1743609518310075

[2] National Heart, Lung, and Blood Institute: "Aim for a Healthy Weight" https://www.nhlbi.nih.gov/health/educational/lose_wt/eat/fd_exch.htm

[3] Shigehara, K. et al. Physical activity and erectile dysfunction: meta-analysis of population-based studies. Int J Impot Res 29, 261–266 (2017). https://doi.org/10.1038/ijir.2017.20 

[4] ZDF, Volle Kanne, 27.08.2019, „Libidoverlust durch Antidepressiva?“; https://www.zdf.de/gesellschaft/volle-kanne/libidoverlust-durch-antidepressiva-102.html 

[5] Alkohol? Kenn dein Limit, „Alkohol und Impotenz“; https://www.kenn-dein-limit.de/alkoholkonsum/folgen-von-alkohol/alkohol-und-impotenz/ 

[6] Anderson, K.G., and K.J. Grunberg. "Alcohol and Sexual Dysfunction in Men." Alcohol and Alcoholism, vol. 37, no. 4, 2002, pp. 361-368, doi: 10.1093/alcalc/37.4.361.

[7] Men’s Health Network, Damiano Pizzo et al., 03.23.2019, „Relationship between cannabis use and erectile dysfunction: A systematic review and meta-analysis“; https://journals.sagepub.com/doi/10.1177/1557988319892464 

[8] Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Rauchfrei-info.de, „Rauchen verstopft Ihre Arterien“; https://rauchfrei-info.de/informieren/gesetzliche-regelungen/warnhinweise-auf-tabakprodukten/6-rauchen-verstopft-ihre-arterien/

[9] Harvard Health Publishing. (2021). 8 foods that can help to improve your erectile dysfunction. Abgerufen am 19. Februar 2023, von https://www.health.harvard.edu/mens-health/8-foods-that-can-help-to-improve-your-erectile-dysfunction 

[10] Lopez DS, Liu L, Rimm EB, Tsilidis KK, de Oliveira Otto M, Wang R, Canfield S, Giovannucci E. Coffee Intake and Incidence of Erectile Dysfunction. Am J Epidemiol. 2018 May 1;187(5):951-959. doi: 10.1093/aje/kwx304. PMID: 29020139; PMCID: PMC5928455. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC5928455/

[11] NDR.de, Die Bewegungs-Docs, 11.03.2021, „Regelmäßiger Sport steigert die Potenz“; https://www.ndr.de/ratgeber/gesundheit/Bewegungstherapie-bei-erektiler-Dysfunktion,potenz142.html 

[12] Canguven O, Al Malki AH. Vitamin D and Male Erectile Function: An Updated Review. World J Mens Health. 2021 Jan;39(1):31-37. doi: 10.5534/wjmh.190151. Epub 2020 Jan 16. PMID: 32009309; PMCID: PMC7752519. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7752519/ 

[13] Dissanayake D, Wijesinghe PS, Ratnasooriya WD, Wimalasena S. Effects of zinc supplementation on sexual behavior of male rats. J Hum Reprod Sci. 2009 Jul;2(2):57-61. doi: 10.4103/0974-1208.57223. PMID: 19881149; PMCID: PMC2800928. Effects of zinc supplementation on sexual behavior of male rats - PMC (nih.gov)

[14] Shamloul R, Bella AJ. Impact of cannabis use on male sexual health. J Sex Med. 2011 Apr;8(4):971-5. doi: 10.1111/j.1743-6109.2010.02198.x. Epub 2011 Jan 26. PMID: 21269404. https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21269404/ 

[15] Panchatsharam PK, Durland J, Zito PM. Physiology, Erection. [Updated 2022 May 8]. In: StatPearls [Internet]. Treasure Island (FL): StatPearls Publishing; 2023 Jan-. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/books/NBK513278/ 

[16] Kamenov, Z. et al. Evaluation of the efficacy and safety of Tribulus terrestris in male sexual dysfunction.  Clinical Trial Maturitas (2017). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/28364864/.

[17] Zenico T, et al. Subjective effects of Lepidium meyenii (Maca) extract on well-being and sexual performances in patients with mild erectile dysfunction: a randomised, double-blind clinical trial. Andrologia (2009). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/19260845/

[18] Alice Erwig Leitão, et al. A 6-month, double-blind, placebo-controlled, randomized trial to evaluate the effect of Eurycoma longifolia (Tongkat Ali) and concurrent training on erectile function and testosterone levels in androgen deficiency of aging males (ADAM) Maturitas (2021). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/33541567/.

[19] Hye Chang Rhim, et al. The Potential Role of Arginine Supplements on Erectile Dysfunction: A Systemic Review and Meta-Analysis. J Sex Med (2019). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/30770070/.

[20] Wibowo DNSA, Soebadi DM, Soebadi MA. Yohimbine as a treatment for erectile dysfunction: A systematic review and meta-analysis. Turk J Urol (2021). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/35118966

[21] Luigi Cormio, et al. Oral L-citrulline supplementation improves erection hardness in men with mild erectile dysfunction. Urology (2011). https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/21195829/.

Erscheinungsdatum:
Letzte Änderung:
Zuletzt überprüft:
+49-800-2040640 International E-Mail