Winter-Aktion - GRATIS Vitamin-Gummies! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
Winter-Aktion - GRATIS Vitamin-Gummies! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €

Yoga und Potenz: Hilft es wirklich?

Ein reifer Mann mit Kopfhörern genießt das Meditieren beim Yoga.




Was ist Potenz und welche Faktoren beeinflussen sie?

Potenz bezieht sich in medizinischer Hinsicht auf die Fähigkeit eines Mannes, eine Erektion zu erlangen und aufrechtzuerhalten. Es ist ein Indikator für die sexuelle Gesundheit und kann sowohl das physische als auch das psychische Wohlbefinden eines Mannes beeinflussen. Ein gesundes Maß an Potenz ermöglicht nicht nur eine befriedigende sexuelle Intimität, sondern stärkt auch das Selbstwertgefühl und die Lebensqualität eines Mannes.


Es gibt verschiedene Faktoren, die die Potenz eines Mannes beeinflussen können. Die folgenden 5 spielen eine besonders große Rolle:







Um eine optimale Potenz aufrechtzuerhalten oder wiederherzustellen, ist es daher wichtig, einen ganzheitlichen Ansatz zu verfolgen, der sowohl physische als auch psychische Aspekte berücksichtigt. Der Zusammenhang zwischen regelmäßigem Yoga und Potenz wurde diesbezüglich bereits erwiesen. [9]

Was ist Yoga?

Ein älterer Mann übt Yoga mit seinem Hund

Yoga ist eine alte indische Philosophie und Praxis, die den Körper, Geist und Seele verbindet. In seiner grundlegendsten Form bezieht sich Yoga auf eine Reihe von körperlichen, geistigen und spirituellen Übungen, die dazu entwickelt wurden, Harmonie und Gleichgewicht im Leben zu fördern. Wörtlich übersetzt bedeutet das Sanskrit-Wort "Yoga" "Vereinigung" oder "Verbindung", was die zentrale Idee der Vereinigung des individuellen Bewusstseins mit dem universellen Bewusstsein widerspiegelt.


Ein wesentlicher Bestandteil des Yoga sind die Yoga-Übungen, die physischen Haltungen oder Asanas genannt werden. Diese Asanas sind nicht nur für die körperliche Fitness entwickelt worden, sondern dienen auch dazu, das Bewusstsein zu schärfen und den Geist zu fokussieren. Sie können helfen, Muskelverspannungen zu lösen, die Durchblutung zu verbessern und das allgemeine Wohlbefinden zu steigern.


Ein weiteres zentrales Element des Yoga ist die Kontrolle des Atems oder Pranayama. Durch gezielte Atemtechniken wird nicht nur der Körper mit Sauerstoff versorgt, sondern es wird auch ein tieferes Bewusstsein und eine Verbindung zum eigenen Inneren hergestellt. Pranayama kann helfen, den Geist zu beruhigen, Stress abzubauen und die Konzentrationsfähigkeit zu erhöhen.


Es ist eine umfassende Praxis, die körperliche Haltungen, Atemkontrolle, Meditation und Achtsamkeit miteinander verbindet, um das individuelle und kollektive Wohlbefinden zu fördern. Für viele Männer kann Yoga die Potenz verbessern, indem es direkt auf die ersten beiden der oben genannten Faktoren einwirkt.

Wie beeinflusst Yoga den männlichen Körper?

Ein Mann genießt die positiven Auswirkungen von Yoga auf seinen Körper und seine Sexualität.

Die Praxis des Yoga hat eine tiefgreifende Wirkung auf den männlichen Körper, sowohl physisch als auch psychisch. Man weiß, dass Yoga die Sexualität des Mannes positiv beeinflussen kann. Hierbei spielen folgende physiologische Effekte eine wichtige Rolle:


Hormonregulation: Yoga kann helfen, das hormonelle Gleichgewicht im Körper zu stabilisieren. Einige Asanas und Pranayama-Techniken können die Produktion von Testosteron – dem primären männlichen Geschlechtshormon – positiv beeinflussen. Ein ausgewogenes Hormonsystem unterstützt die sexuelle Funktion und Libido. [1]


Verbesserte Blutzirkulation: Yoga-Asanas, insbesondere diejenigen, die sich auf das Becken und den Unterleib konzentrieren, können die Durchblutung in diesen Regionen fördern. Eine bessere Durchblutung der Genitalien ist für die Erektion von entscheidender Bedeutung. Übungen für eine bessere Erektion zielen oft darauf ab. [2]


Stressreduktion: Stress ist einer der Hauptgründe für Erektionsstörungen bei Männern. Durch die tiefe Atmung und Meditation, die im Yoga praktiziert werden, kann das Nervensystem beruhigt und der Stresspegel reduziert werden. Ein entspannter Geist kann oft zu einer besseren sexuellen Funktion führen. So kann man psychische Erektionsstörungen durch Yoga lindern. [3]


Stärkung des Beckenbodens: Yoga-Übungen, die die Sexualität des Mannes beeinflussen, zielen darauf ab, den Beckenboden zu stärken und zu festigen. Ein starker Beckenboden ist nicht nur für die Kontrolle der Blase und des Darms wichtig, sondern auch für die Aufrechterhaltung einer lang anhaltenden Erektion und die Kontrolle der Ejakulation. Sie sind daher mehr als nur Potenztraining. [4]


Verbesserung der Flexibilität und Ausdauer: Yoga fördert die Flexibilität und stärkt den gesamten Körper. Diese physischen Vorteile können sich positiv auf die Ausdauer und Leistung im Schlafzimmer auswirken. [5]


Förderung der geistigen Klarheit: Durch Meditation und Achtsamkeitspraktiken im Yoga kann ein Mann ein besseres Bewusstsein für seinen Körper entwickeln. Dies kann helfen, frühzeitig Probleme oder Anzeichen von Potenzproblemen zu erkennen und darauf zu reagieren. [6]

Wie beeinflusst Yoga die geistige Gesundheit?

Ein gut aussehender Mann praktiziert Yoga am Strand

Yoga ist weit mehr als nur eine körperliche Übung; es ist auch eine tiefe spirituelle Praxis, die den Geist nährt und stärkt. Die positive Wirkung des Yoga auf das mentale Wohlbefinden ist ebenso wichtig wie seine physischen Vorteile. Männer, die aufgrund von Stress und Ängsten an ED leiden, könnten daher von Yoga-Übungen für Potenzsteigerung profitieren. Da Yoga nachweislich den Cortisolspiegel senkt. [7]


Hier sind einige Möglichkeiten, wie Yoga zur geistigen Klarheit, Stressreduktion und verbesserten emotionalen Balance beiträgt:





Verbessert Yoga die sinnliche Wahrnehmung?

Sinnliche Wahrnehmung bezieht sich auf die tiefe Wertschätzung und das Bewusstsein für unsere Sinne und wie wir die Welt um uns herum erleben. Es geht nicht nur um das Physische, sondern auch darum, wie wir Emotionen, Energien und Intimität spüren und interpretieren. Yoga, in seiner tiefsten Essenz, dient dazu, diese sinnliche Wahrnehmung zu erweitern und zu vertiefen. Jede Yoga-Übung bei Potenzproblemen, jede Atemtechnik zielt darauf ab, den Praktizierenden in einen Zustand der völligen Präsenz zu versetzen. 


In Bezug auf die sinnliche Wahrnehmung kann Yoga helfen, ein tiefes Bewusstsein für den eigenen Körper zu entwickeln. Dieses Bewusstsein geht über das bloße physische Empfinden hinaus; es schließt auch die subtilen Energien und Emotionen ein, die in uns fließen. Durch Yoga wird man sich der eigenen sexuellen Energie, auch bekannt als Kundalini, bewusster, die am unteren Ende der Wirbelsäule ruht und durch verschiedene Asanas und Atemtechniken geweckt werden kann.


In Bezug auf intime Erfahrungen ermutigt Yoga zu einem achtsamen und präsenten Ansatz. Anstatt sich von Gedanken oder Unsicherheiten ablenken zu lassen, lernt man durch Yoga, völlig im Moment zu sein, was zu tieferer Intimität und Verbindung mit dem Partner führen kann. Das Praktizieren von Yoga bei Erektionsstörungen kann helfen, Blockaden zu beseitigen und eine größere Offenheit und Akzeptanz des eigenen Körpers und der eigenen Sexualität zu fördern.


Ein Aspekt der sich bei Yoga und Potenzfähigkeit überlappt, ist das Erkennen und Ehren der sinnlichen Energie, die in jedem Einzelnen von uns fließt. Es geht darum, diese Energie bewusst zu lenken, sie zu kultivieren und sie für sich zu nutzen. [8]

Welche Yoga-Übungen für die Beckenbodenmuskulatur sorgen für bessere Erektion?

Ein Mann praktiziert Yoga-Übungen für die Beckenbodenmuskulatur.

Der Beckenbereich ist ein zentrales Energiezentrum im Körper, das für unsere sexuelle Gesundheit, Fortpflanzungsorgane und die allgemeine Vitalität von großer Bedeutung ist. Es gibt Yoga-Übungen für Männer, die gezielt auf diesen Bereich ausgerichtet sind und sowohl die physische als auch die energetische Gesundheit des Beckens verbessern können.


Hier sind einige spezifische Übungen, die den Beckenbereich und die Fortpflanzungsorgane betonen und teilweise auch als Übungen gegen Potenzprobleme fungieren:









Hilft Yoga bei Erektionsstörungen wirklich?

Ein glückliches Paar nach Yoga-Übungen

Erektionsstörungen können Männer jeden Alters betreffen und haben eine Vielzahl von Ursachen, darunter psychologische, hormonelle, vaskuläre und neurologische Faktoren. Die Theorie ergibt Sinn, und ein starker Zusammenhang zwischen Yoga und Potenz scheint offensichtlich, denn die ganzheitliche Herangehensweise von Yoga an Körper, Geist und Seele bietet mögliche Lösungsansätze, die die erektile Dysfunktion behandeln. Doch gibt es auch Studien, die das belegen?

Diverse Aspekte der sexuellen Funktion

Eine Studie untersuchte die Wirkung von Yoga-Übungen bei Potenzproblemen und anderen Zuständen auf die sexuelle Funktionsfähigkeit von Männern. Die Forscher beobachteten 65 Männer im Alter von 24 bis 60 Jahren, die an 12 Wochen Yoga teilnahmen. Anhand des Male Sexual Quotient (MSQ) wurde die sexuelle Funktion vor und nach den Yoga-Sitzungen gemessen. Die Ergebnisse legen nahe, dass diese Übungen bei Potenzproblemen und anderen Sexualproblemen hilfreich sein könnten. Es zeigten sich signifikante Verbesserungen in allen Aspekten der sexuellen Funktion, die durch den MSQ beschrieben werden. Zu diesen Bereichen gehörten:

Beckenbodenmuskulatur

In einer Studie wurde die Aktivierung der Beckenbodenmuskulatur (Pelvic Floor Muscles (PFM)) während bestimmter Yogastellungen mit EMG-Sensoren untersucht. 

Die Ergebnisse deuten darauf hin, dass die Heuschreckenhaltung für die Stärkung der PFM vorteilhaft sein könnte, während andere Haltungen, wie der seitliche Winkel, die vordere Planke und die seitliche Planke, eher für die Verbesserung der Ausdauer oder der neuromuskulären Kontrolle der PFM geeignet sind. [10]

Mehr Testosteron, weniger Cortisol

Eine Studie untersuchte die Auswirkungen von 90 Minuten Yoga-Übungen auf die Stresshormone im Speichel und das autonome Nervensystem des Herzens bei erwachsenen Männern.

Die wichtigsten Erkenntnisse:

Fazit: Der Zusammenhang zwischen Yoga und Potenz ist gut belegt

In Anbetracht der dargelegten Informationen ist deutlich, dass Yoga nicht nur körperliche und geistige Vorteile bietet, sondern auch erheblich zur Steigerung der männlichen Potenz beitragen kann. Die spezifischen Übungen für Potenzsteigerung zielen darauf ab, unter anderem die Durchblutung im Beckenbereich, hormonelle Gleichgewicht, die körperliche Wahrnehmung und das Stressniveau zu verbessern. Darüber hinaus fördern die Übungen zur Potenzsteigerung die geistige Klarheit und emotionale Ausgeglichenheit, die gerade bei der psychogenen erektilen Dysfunktion oft fehlen.  Somit ist Yoga zur Potenzsteigerung eine ganzheitliche Herangehensweise, die sowohl den physischen als auch den mentalen Aspekt berücksichtigt und den Praktizierenden natürlich noch viele sekundäre Vorteile bietet.

Lesen Sie mehr:

Quellen:

  1. Eda N, Ito H, Akama T. Beneficial Effects of Yoga Stretching on Salivary Stress Hormones and Parasympathetic Nerve Activity. J Sports Sci Med. 2020;19(4):695-702. Published 2020 Nov 19. https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC7675619/

  2. Krishna BH, Pal P, G K P, et al. Effect of yoga therapy on heart rate, blood pressure and cardiac autonomic function in heart failure. J Clin Diagn Res. 2014;8(1):14-16. doi:10.7860/JCDR/2014/7844.3983  https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24596712/

  3. Maddux RE, Daukantaité D, Tellhed U. The effects of yoga on stress and psychological health among employees: an 8- and 16-week intervention study. Anxiety Stress Coping. 2018;31(2):121-134. doi:10.1080/10615806.2017.1405261 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/29166771/

  4. Blagg M, Bolgla L. The relative activation of pelvic floor muscles during selected yoga poses. Complement Ther Clin Pract. 2023;52:101768. doi:10.1016/j.ctcp.2023.101768 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/37247569/

  5. Kothari R, Mittal G, A P, Bokariya P. Exploring the Effect of Yoga on Exercise Endurance As Assessed by Cardiorespiratory Efficiency Tests in Exercise Physiology Laboratory: A Pilot Study. Cureus. 2023;15(4):e38283. Published 2023 Apr 29. doi:10.7759/cureus.38283 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/37255888/

  6. Gothe NP, Khan I, Hayes J, Erlenbach E, Damoiseaux JS. Yoga Effects on Brain Health: A Systematic Review of the Current Literature. Brain Plast. 2019;5(1):105-122. Published 2019 Dec 26. doi:10.3233/BPL-190084 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC6971819/

  7. Thirthalli J, Naveen GH, Rao MG, Varambally S, Christopher R, Gangadhar BN. Cortisol and antidepressant effects of yoga. Indian J Psychiatry. 2013;55(Suppl 3):S405-S408. doi:10.4103/0019-5545.116315 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/24049209/

  8. Todd J, Aspell JE. Mindfulness, Interoception, and the Body. Brain Sci. 2022;12(6):696. Published 2022 May 27. doi:10.3390/brainsci12060696 https://www.ncbi.nlm.nih.gov/pmc/articles/PMC9220884/

  9. Dhikav V, Karmarkar G, Verma M, et al. Yoga in male sexual functioning: a noncompararive pilot study. J Sex Med. 2010;7(10):3460-3466. doi:10.1111/j.1743-6109.2010.01930.x https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/20646186/

  10. Blagg M, Bolgla L. The relative activation of pelvic floor muscles during selected yoga poses. Complement Ther Clin Pract. 2023;52:101768. doi:10.1016/j.ctcp.2023.101768 https://pubmed.ncbi.nlm.nih.gov/37247569/

Erscheinungsdatum:
Letzte Änderung:
Zuletzt überprüft:
+49-800-2040640 International E-Mail