Haarausfall

Erhalten Sie Ihre Behandlung gegen Haarausfall direkt per Post, diskret verpackt

Rezept vom Online-Arzt anfordern
Rezept anfordern
Sie haben bereits ein Rezept?
Senden Sie uns Ihr Rezept
  • Price Modification Gratis Lieferung
  • Price Modification TÜV-zertifizierte Versandapotheke
  • Price Modification Diskrete Verpackung

Kahle Stellen, einen lichten Scheitel oder einen versetzten Haaransatz: Haarausfall tritt unterschiedlich auf. Wer täglich über 100 Haare verliert und kahle Stellen bei sich feststellt, leidet unter Haarausfall. Die Gründe sind vielschichten. Genetik spielt eine Rolle, doch Haarausfall kann auch ganz andere Ursachen haben.Einige Behandlungen gegen Haarausfall sind rezeptpflichtig. Bei Apomeds können Sie sich unter ärztlicher Beratung ein e-Rezept ausstellen lassen und sich die notwendige Behandlung innert 1-2 Tagen diskret verpackt zuschicken lassen.

Ihre persönlichen und medizinischen Daten sind gesichert.

In 3 einfachen Schritten online bestellen

In 3 einfachen Schritten online bestellen
Wählen Sie eine Behandlung
1. Wählen Sie eine Behandlung

Wählen Sie Ihr Medikament.

Rezept einlösen
2. Rezept einlösen

Entscheiden Sie, ob Sie uns Ihr Rezept per Post zustellen, oder uns ein e-Rezept zukommen lassen. Sofern aus medizinischer Sicht möglich, können Sie ein e-Rezept bei einem Online-Ärzte-Service erhalten.

Rasche Rezeptbearbeitung
3. Rasche Rezeptbearbeitung

Ihr Rezept wird dann sofort von der Versandapotheke bearbeitet und Ihre Bestellung trifft diskret verpackt innert 1-2 Tagen bei Ihnen ein.

  • 29.06.2022
    EXCELLENT
    Med. Anamnese - ärztl. Verordnung - Empfehlungen und ein sicheres apothekenpflichtiges Angebot bei realen Kosten. Schnelle Bearbeitung und bei Bewilligung rasche Zustellung ... ups ... auch wirklich gut verträgliche/wirkungsvolle Medikamente -> top!
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
    Total unkompliziert und serious. Sehr zu empfehlen
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
    Schnelle Lieferung
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
    schnelle und einfache Abwicklung
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
    War sehr unkompliziert ,alles einfach ,ist uns wird mein Ansprechpartner Nr.1 sein ....Daumen hoch...Danke
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
    Prompte Lieferung
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
    Unkompliziert, zuverlässig und schnell
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
    ...Ich finde die Versicherung
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
    Einfach schnell und gut
  • 29.06.2022
    EXCELLENT
  • 29.06.2022
    EXCELLENT

  • Haarausfall bei Männern

    Dass Männer häufiger als Frauen unter Haarausfall leiden, hat mit dem männlichen Geschlechtshormon Testosteron zu tun. Im hohen Alter leiden über 80 Prozent der Männer unter Haarverlust. Ab 50 Jahren betrifft es jeden zweiten Mann. Die ersten Anzeichen machen sich im Schnitt ab dem 25. Lebensjahr bemerkbar.

    Haarausfall nagt bei fast allen Betroffenen am Selbstwertgefühl und fühlt nicht selten zu einem geminderten Wohlbefinden. Auch wenn viele vor allem den anfänglichen Ausfall weglachen, ist das Bedauern um die verlorenen Haare bei fast allen Betroffenen groß.



    Wann spricht man von Haarausfall?

    Durchschnittlich verliert ein Mensch um die 100 Haare täglich. Haare wachsen unter normalen Umständen durchgängig, das heißt, dass wenn ein Haar ausfällt, das nächste direkt aus derselben Haarwurzel nachwächst. Fallen mehr als 100 Haare pro Tag aus, spricht man von Alopezie oder permanentem Haarausfall. Dabei wachsen die Haare nicht nach und der Ausfall verursacht kahle Stellen.

    Die meisten Männer verlieren ihr Haar lokal, wie zum Beispiel am Hinterkopf oder an den Schläfen. Meistens geht das Haar als erstes am Ansatz zurück und lichtet sich am Oberkopf.

    In fast allen Fällen ist der Haarausfall bei Männern erblich bedingt. In den Erbinformationen ist bestimmt, wie lang unser Haar werden kann, ob es lockig oder glatt ist. Die Haare bestehen aus dem Eiweißmolekül Keratin und sind weitgehend leblos. Die Haarwurzeln unter der Kopfhaut sind die treibende Kraft und bestimmen je nach Genetik den Haarwuchs oder eben auch den Ausfall.



    Wie wird Haarausfall diagnostiziert?

    Bei der Diagnose bestimmt der Arzt das Muster der Ausdünnung, analysiert die Krankengeschichte des Patienten und fragt nach dem Vorkommen des Symptoms in der Familie. Durch den Dermatologen kann zusätzlich das Ausmaß der Verkümmerung der Haarfollikel bestimmt werden.



    Welche Arten von Haarausfall gibt es?

    Die drei häufigsten Arten von Haarausfall sind:


    Erblich bedingter Haarausfall

    Die Androgenetische Alopezie (AGA) ist ein durch Androgene (männliche Hormone) hervorgerufener Haarausfall und eine normale Begleitung des Alterns, von der etwa 80% aller Männer betroffen sind.

    Charakteristiken: Zurücktreten der Stirn-Haar-Grenze an den Schläfen mit der Ausbildung von Geheimratsecken. Im weiteren Verlauf zunehmende Haarlichtung in der Scheitelregion. Erblich bedingter Haarausfall weist auf eine Überempfindlichkeit gegen das Steroid Dihydrotestosteron oder DHT hin. Die Wachstumsphase der Haare ist bei dieser Art von androgenetischem Haarausfall verkürzt und der Haarausfall setzt frühzeitig ein.


    Diffuser Haarausfall
    Bei der diffusen Alopezie fallen die Haare vom gesamten Kopf ab. Dieser Haarausfall tritt jedoch öfter bei Frauen auf und muss nicht ein ganzes Leben lang andauern.


    Kreisrunder Haarausfall

    Unter Alopecia Areata versteht man einen begrenzten, runden, krankhaften Haarausfall. Auslöser ist eine Autoimmunerkrankung, von der in Deutschland um die 1,4 Millionen Menschen betroffen sind. Charakteristiken: Bei 80% der betroffenen Personen ausgehend vom Kopf; bei Männern auch im Bartbereich. Kreisrunde, glatte, eingesunkene und kahle Stellen treten hervor, die im Randbereich kurze, abgebrochene Haare aufweisen.



    Haarausfall durch die Schilddrüse

    Auch bei einer Schilddrüsen Unter- oder Überfunktion kann Haarausfall ein Begleitsymptom sein. Vor allem Frauen sind davon betroffen. Durch die Schilddrüsenüberfunktion werden mehr Hormone produziert. Diese Hormone beschleunigen zwar das Haarwachstum, aber die Haare fallen schnell wieder aus. Bei einer Schilddrüsenunterfunktion sind Haare und Haut trocken und rau. Die Haare sind stumpf und fallen aus.



    Haarausfall durch Eisenmangel

    Auch ein Eisenmangel kann eine Unterversorgung der Haarfollikel verursachen, was wiederum zu Haarausfall führt. In vielen Fällen kann man den Haarausfall hier durch eine Umstellung der Ernährung oder durch die Einnahme gezielter Präparate stoppen.



    Haarausfall durch Stress

    Auch Stress, sowohl körperlicher als auch emotionaler, können Haarausfall hervorrufen. Hierbei sind besonders Frauen betroffen. Bei 40% der Frauen ist der Haarausfall auf Stress zurückzuführen. Die Botenstoffe, die durch Stress ausgeschüttet werden, können die Haarwurzel und Follikel Schäden, was zu Haarausfall führt.



    Haarausfall durch Rauchen

    Rauchen kann ebenfalls zu Haarausfall beitragen, da durch das Rauchen die Durchblutung gehemmt und die Nährstoffversorgung der Haarwurzel behindert wird. Sie sollten Ihrem Arzt immer mitteilen, wenn Sie rauchen.



    Haarausfall durch falsche Ernährung

    Auch einseitige Ernährung kann Haarausfall verursachen. Nährstoffe sind für die Haarfollikel um den Haarzyklus wichtig. Ernähren Sie sich sehr einseitig, wird die Wachstumsphase verkürzt und Haare fallen aus. Auch hier kann durch eine Umstellung der Ernährung der Haarausfall gestoppt werden.



    Krankheiten, die Haarausfall begünstigen

    Zeitlich begrenzter, kreisrunder Haarausfall kann als Folge folgender Krankheiten auftauchen:

    • Impetigo Contagiosa
    • Karbunkel
    • Wundrose
    • Gürtelrose



    Haarausfall. Was nun?

    Zuerst sollten Sie herausfinden, woher der Haarausfall kommt. Ein Dermatologe ist hierfür der richtige Ansprechpartner. Maßnahmen, die Sie sofort und selbstständig ergreifen können, sind das Rauchen einzustellen und auf eine gesunde und ausgewogene Ernährung zu achten.

    Um den Haarausfall aber nachhaltig stoppen zu können, müssen Sie die tatsächliche Ursache kennen und unter Beirat einer Fachperson die nötigen Schritte einleiten. Ein Arzt wird Ihnen sagen können, ob und welche medikamentöse Behandlung Ihrem Haarausfall entgegenwirken kann.



    Behandlungen online bestellen

    Viele Behandlungen gegen Haarausfall sind verschreibungspflichtig. Apomeds verbindet Sie mit EU-lizensierten Ärzten, die einen von Ihnen ausgefüllten Fragebogen genau auf Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten überprüfen. So können Sie sicher und diskret Ihr Haarwuchsmittel online kaufen. Neben bekannten Marken führt Apomeds auch kostengünstigere Generika. Weitere Informationen dazu, wie der Service funktioniert, finden Sie hier.


     


    Christoph Pies

    Medizinisch geprüft von:

    Dr. med.Christoph Pies, Jahrgang 1970, studierte Medizin in Bochum und Düsseldorf, bevor er in einer Kölner Klinik seine Berufung zum Urologen fand. Auslandsaufenthalte führten ihn in Kliniken in der Schweiz und den USA (Houston, New York, Los Angeles). Nach seiner Facharztausbildung und Oberarzttätigkeit wurde er 2004 niedergelassener Urologe in der Nähe von Aachen. Er verfügt über die Zusatzbezeichnungen Andrologie und medikamentöse Tumortherapie.


    Zuletzt überprüft: 23.10.2020