Kategorien

Antibabypille Ratgeber

Alles über die Pille, dem Nummer Eins Verhütungsmittel für Frauen

Allgemeines zur Antibabypille

Die Antibabypille, die man auch einfach nur die Pille nennt, ist ein Schwangerschaftsverhütungsmittel und wurde 1951 erfunden. 1960 wurde die erste Antibabypille zugelassen. Vor allem Ende der 60 er Jahre und in den 1970er Jahren war die Pille das am häufigst verwendete Verhütungsmittel. Bei korrekter Anwendung ist die Antibabypille einer der sichersten Verhütungsmittel überhaupt.


Die Antibabypille im Kreuzfeuer

Die Pille war zu Beginn sehr umstritten und nur wenige Ärzte verschrieben diese. Es war sehr schwer an die Pille zu kommen. Sie wurde auch nur an verheiratete Frauen mit Menstruationsbeschwerden verschrieben, die bereits 3 oder mehr Kinder hatten. Die erste Antibabypille wurde auch zur Beschwerden von Menstruationsbeschwerden vermarktet und es wurde nur so nebenbei erwähnt, dass diese auch eine Empfängnisverhütung darstellt.

Antibabypille


Auswirkungen auf die Gesellschaft

Nur fünf Jahre nach der Erstzulassung wurde die Antibabypille von 41% der verheirateten Frauen unter 30 eingenommen. Erst im Jahre 1972 wurde diese auch an unverheiratete Frauen verschrieben. Im Jahre 1972 waren es dreiviertel aller Frauen die im Alter von 18 bis 19 Jahren damit verhüteten. Die Pille brachte auch einen massiven Einbruch in die Geburtsraten vor allem in den Industrienationen mit.


Wie wirkt die Pille?

Die Antibabypille enthält Hormone oder ein Hormon, das den weiblichen Geschlechtshormonen sehr ähnlich sind und wirkt indem der monatliche Eisprung verhindert wird. Neben dem Verhindern des Eisprungs wird zusätzlich der Schleim des Gebärmutterhalses verdickt um es den Spermien schwerer zu machen einzudringen. Auch wird der Aufbau der Gebärmutterschleimhaut verhindert was die Einnistung erschwert. Jede Pille enthält ähnliche Hormone jedoch in unterschiedlichen Dosierungen. Es gibt über 50 verschiedene Antibabypillen auf dem Markt.


Pillenarten

Grundsätzlich unterscheidet man zwischen Kombinationspillen, der klassischen Antibabypille mit zwei Hormonen und der Minipille die nur ein Hormon beinhaltet. Bei den Kombinationspillen gibt es zusätzlich noch die Unterteilung in Mikropillen, da die Dosierung der Hormone sehr gering ist. Heutzutage sind fast alle Kombinationspillen auf dem Markt sogenannte Mikropillen.

Also Kombinationspillen enthalten die künstlich hergestellten Hormone Östrogen und Gestagen. Wenn die Östrogen Dosierung weniger als 0,5 Milligramm pro Pille ist dann spricht man von einer Mikropille. Wie oben erwähnt haben jedoch heute fast alle Kombinationspillen zwischen 0,02 und 0,03 Milligramm und sind somit Mikropillen.

Das Hormon Gestagen wird aus verschiedenen Wirkstoffen hergestellt, zum Beispiel Levornogestrel, Desogestrel und Drospirenon. Diese Wirkstoffe unterscheiden sich auch in den Nebenwirkungen,, deshalb ist manchmal sehr sinnvoll bei Nebenwirkungen auf eine andere Pille umzusteigen.

Welche Pille am besten zu Ihnen passt, sollten Sie nur gemeinsam mit Ihrer Frauenärztin/Ihrem Frauenarzt entscheiden.

Minipillen enthalten nur Gestagen, also nur ein weibliches Geschlechtshormon.


Wie sicher ist die Pille?

Der Pearl Index liegt bei 0,3 was bedeutet, dass von 1000 Frauen, die mit der Antibabypille verhüten nur in etwa 3 ungewollt schwanger werden. Der Pearl Index ist ein Maßstab für die Sicherheit von Verhütungsmethoden. Je niedriger ,umso sicherer ist die Verhütungsmethode. Im Vergleich dazu hat die Verhütung mit Kondom einen Pearl Index von min. 2 und max. 12.


Pearl-Index der Antibabypille im Vergleich

Kombinationspille 0,1-0,9
Minipille 0,5
Kondom 2-12
Coitus Interruptus 27

Wie nehme ich die Pille richtig ein?

Je nach Pillenart wird diese auch verschieden eingenommen. Hier unterschiedet man zwischen

Kombinationspille

- Einphasenpille

- Zwei- und Dreiphasenpille

Minipille (östrogenfreie Pille)


Einphasenpille Einnahme

Bei dieser Art von Pille nimmt man einmal täglich eine Pille für 21 Tage an. Danach ,wird die Einnahme für 7 tage unterbrochen, die sogenannte Pillen Pause. In diesen sieben Tagen setzt auch eine Blutung ein die man Abbruchblutung nennt. Auch in dieser Zeit ist man geschützt. Zur einfacheren Anwendung ,gibt es auch Einphasenpillen bei denen man weiterhin eine Pille nimmt, also auch in den sieben Tagen Pause, wobei diese Pillen keine Wirkstoffe enthalten. Dies wurde einfach nur gemacht, um Einnahmefehler zu vermeiden,


Zwei- und Dreiphasenpille Einnahme

Bei diesen Pillen gibt es in den verschiedenen Hälften des Zyklus unterschiedliche Zusammensetzungen von Östrogen und Gestagen. Hier muss man die Einnahme genau beachten, damit die Sicherheit gewährleistet wird.


Minipille Einnahme

Die Minipillen nimmt man ohne Pillen Pause ein, das bedeutet eine Packung ist leer, sollte man sofort mit der nächsten beginnen.Grundsätzliches zur Einnahme:

Es ist wichtig die Antibabypille wenn möglichst immer zur selben zeit einzunehmen. Also jeden tag in der früh nach dem Aufstehen oder vor dem Schlafengehen. Vor allem bei Minipillen sollte man dies besonders beachten.

die Pille


Hilfe Pille vergessen- was tun?

Wenn Sie einmal vergessen haben die Pille einzunehmen so ist das kein Problem, die Zuverlässigkeit ist immer noch gegeben, wenn Sie diese bei Kombinationspillen bis zu 12 Stunden danach einnehmen. Danach nehmen Sie die nächste Pille wie gewohnt wieder ein. Achtung bei Minipillen sollte man die vergessen Pille innerhalb von drei Stunden nach nehmen.

Vergisst man die Pille öfters, dann sollte man zusätzlich mit Kondomen verhüten, um auf Nummer sicherzugehen.


Vor und Nachteile der Pille:

Die Pille ist nicht umsonst rezeptpflichtig. Das Medikament kann Nebenwirkungen haben und Sie sollten sich immer mit Ihrem Frauenarzt absprechen, ob die Antibabypille das richtige Verhütungsmittel für Sie ist.


Die Vorteile der Antibabypille

✔ Eine der sichersten Verhütungsmethoden überhaupt

✔Die Pille ist sofort wirksam, also ab dem ersten Tag der Einnahme

✔Regulierung der Monatsblutungen regelmäßige und schwächere Perioden

✔Oft Besserung bei Menstruationsbeschwerden

✔Oft Besserung des Hautbildes: Akne wird oft verbessert, da der Hormonhaushalt reguliert wird.

✔Keine Auswirkungen auf die Fruchtbarkeit. Auch nach jahrelanger Einnahme werden Frauen nach dem Absetzten der Pille rasch wieder schwanger.


Die Nachteile der Pille

✔Die Pille muss jeden Tag zur gleichen Zeit eingenommen werden

✔Schützt nicht vor Geschlechtskrankheiten

✔Nebenwirkungen wie Übelkeit, Gewichtszunahme und Spannungsgefühl in den Brüsten sind keine Seltenheit

✔Kombinationspillen dürfen nicht in der Stillzeit eingenommen werden.

✔Die Pille sollte nur von gesunden Frauen eingenommen werden, da diese Auswirkungen auf Herz Kreislauf haben kann.

✔Kombinationspillen darf nicht von Frauen eingenommen werden, die ein erhöhtes Thromboserisiko haben.

✔Rauchen und die Pille kann fatale Folgen haben, da die Blutgefäße verengt werden können.


Wieviel kostet die Antibabypille?

Die Antibabypille wird nicht von der Krankenkasse übernommen, je nach Hersteller und Pillen Variationen sind die Preise recht unterschiedlich. Man kann so zwischen 10 und 25 Euro für eine Pillen Packung rechnen. Oft sind größere Packungen billiger, also wenn ma gleich eine Packung für 3 bis 4 Monate kauft.


Antibabypillen Marken in Deutschland

  • Maxim Pille
  • Evaluna 20 und Evaluna 30
  • Velafee
  • Belara Pille
  • Desirett
  • Yasmin
  • Cerazette

Was passiert, wenn ich die Pille absetze?

Wenn, man die Pille absetzt kann man theoretisch schon im ersten Monat schwanger werden. Das sollten Sie machen, wenn Sie die Pille absetzen.

✔ Untersuchung beim Frauenarzt

✔ Falls kein Kinderwunsch eine Alternative Verhütungsmethode wählen

✔ Pille nicht mehr einnehmen

✔ Dem Körper Zeit geben sich wieder einzupendeln und bis der Zyklus reguliert ist.

✔ Den Körper weiter im Blick behalten.

Frauengesundheit


Nebenwirkungen der Pille

Die meisten Frauen vertragen die Pille sehr gut aber wie bei allen Arzneimittel kann es auch hier zu Nebenwirkungen kommen.

Die häufigsten Nebenwirkungen sind:

  • Zyklusunregelmäßigkeiten
  • Zwischenblutungen
  • Gewichtszunahme
  • Verstimmungen Depressionen
  • Kopfschmerzen.

Thrombose-Risiko bei der Einnahme der Pille?

Die meisten Frauen haben Angst Thrombose oder Schlaganfälle zu bekommen. Das Risiko ist gering, wird aber bei der Einnahme von hormonellen Verhütungsmethoden wie der Pille verstärkt, vor allem dann wenn bereits einige Risikofaktoren wie Rauchen, Übergewicht oder Fettstoffwechselstörungen vorliegen. Bei Frauen die bereits Risikofaktoren haben, sollten eventuell eine andere Verhütungsmethode verwenden.


Fazit:

Die Antibabypille war wohl eine der revolutionärsten Erfindungen in der Medizin des 20. Jahrhunderts und eine Bereicherung für alle Frauen. Heutzutage ist die Antibabypille noch immer eines der meist verwendeten Verhütungsmittel bei jungen Frauen und wird generell sehr gut vertragen.

Letzte Aktualisierung am 01.10.2019


97-0.33.7