Winter-Aktion - GRATIS Vitamin-Gummies! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
Winter-Aktion - GRATIS Vitamin-Gummies! Bei Bestellungen über 40 €, Geschenkwert 29,90 €
Erektile Dysfunktion

Erektile Dysfunktion

Erhalten Sie Ihre Behandlung gegen Erektile Dysfunktion per Post und diskret verpackt

Rezeptausstellung prüfen lassen
Hier anfragen
Sie haben bereits ein Rezept?
Senden Sie uns Ihr Rezept
  • Price Modification Gratis Lieferung
  • Price Modification TÜV-zertifizierte Versandapotheke
  • Price Modification Diskrete Verpackung

Erektile Dysfunktion (ED) bezeichnet die Unfähigkeit, eine für Sex ausreichende Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten. Dafür gibt es diverse Ursachen, aber ED tritt letztendlich auf, wenn zu wenig Blut in den Penis hinein und mehr Blut herausfließt. 6 Millionen Männer leiden in Deutschland schätzungsweise daran. Prüfen Sie Behandlungsmöglichkeiten über den Partner-Online-Ärzteservice. Wir verpacken Ihre Lieferung diskret und schicken sie Ihnen innerhalb von 1-3 Werktagen zu. 

Ihre persönlichen und medizinischen Daten sind gesichert.

  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Alles in bester Ordnung danke
  • five green stars
    EXCELLENT
    alles besten, sehr schnelle unkomplizierte Abwicklung, schneller Versand
  • five green stars
    EXCELLENT
    Alles super
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Einfache Bestellung, schnelle Bearbeitung und einwandfreie Lieferung. Alles top !
  • five green stars
    EXCELLENT
    Die Qualität der Produkte entspricht genau den Angaben in der Beschreibung und ich bin mit meinem Kauf sehr zufrieden
  • five green stars
    EXCELLENT
    Alles bestens gelaufen und flott geliefert. Gerne wieder
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Service disketion
  • five green stars
    EXCELLENT
    Schnelle Lieferung gab nie Probleme
  • five green stars
    EXCELLENT
    Alles war super
  • five green stars
    EXCELLENT
    sehr gut Note 1
  • five green stars
    EXCELLENT
  • five green stars
    EXCELLENT
    Schnelle Lieferung und diskret
  • Was ist eine Erektile Dysfunktion?

    Erektile Dysfunktion (ED), auch bekannt als Erektionsstörungen oder Erektionsprobleme, ist eine weit verbreitete sexuelle Funktionsstörung bei Männern. Sie tritt auf, wenn ein Mann Schwierigkeiten hat, eine für einen befriedigenden Geschlechtsverkehr ausreichende Erektion zu bekommen oder aufrechtzuerhalten. Im medizinischen Sinne wird jedoch erst dann von einer Erektionsstörung gesprochen, wenn die zuvor beschriebenen Probleme über einen Zeitraum von mindestens sechs Monaten, in über zwei Dritteln der Fälle auftreten. Eine erektile Dysfunktion kann in jedem Alter auftreten, jedoch steigt das Risiko mit zunehmendem Alter.


    Eine erektile Dysfunktion hat eine bedeutende Auswirkung auf das Leben eines Mannes. Sie kann das Selbstvertrauen und die männliche Identität beeinträchtigen, zu Frustration, Angst und Stress führen sowie das Sexualleben und die Beziehungen belasten. Eine erektile Dysfunktion kann auch die allgemeine Lebensqualität beeinflussen und zu emotionalen und psychischen Problemen führen. Es ist wichtig zu verstehen, dass eine erektile Dysfunktion eine medizinische Erkrankung ist und keine persönliche Schwäche oder Versagen des Mannes. 


    Eine offene Kommunikation mit dem Arzt und die Zusammenarbeit bei der Behandlung sind entscheidend für die Wiederherstellung der Erektionsfähigkeit und die Verbesserung der sexuellen Gesundheit.

    Wer ist von einer Erektionsstörung betroffen?

    Erektile Dysfunktion kann Männer jeden Alters betreffen. 


    Trotzdem gibt es verschiedene Risikogruppen, die anfälliger für eine Erektionsstörung sind. Dazu gehören Männer mit chronischen Erkrankungen wie Diabetes, Bluthochdruck, Herz-Kreislauf-Erkrankungen und neurologischen Störungen. Darüber hinaus können psychologische Faktoren wie Stress, Angstzustände, Depressionen und Beziehungsprobleme eine Rolle spielen. Lebensstilfaktoren wie Rauchen, übermäßiger Alkoholkonsum, Bewegungsmangel und ungesunde Ernährung können das Risiko ebenfalls erhöhen.


    Es ist wichtig zu beachten, dass Begleiterkrankungen wie Übergewicht, hoher Cholesterinspiegel und erektile Dysfunktion oft miteinander verbunden sind und sich gegenseitig beeinflussen können. Eine ganzheitliche Herangehensweise, die sowohl die körperliche als auch die psychische Gesundheit berücksichtigt, kann helfen, die sexuelle Funktion zu verbessern und die Lebensqualität für alle Beteiligten zu steigern.

    Symptome der Erektionsstörungen

    Zu den wesentlichen Symptomen der erektilen Dysfunktion, die auf die Störung hinweisen können, gehören:


    • Schwierigkeiten, eine ausreichende Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten
    • Vermindertes sexuelles Verlangen oder Libido
    • Unfähigkeit, eine Erektion zu erlangen, die für den Geschlechtsverkehr ausreichend ist


    Weitere Symptome einer Erektionsstörung können sein:

    • Vorzeitige Ejakulation (schnelles Ejakulieren vor oder kurz nach dem Eindringen)
    • Verlust der Erektion während des Geschlechtsverkehrs
    • Verminderte sexuelle Ausdauer oder Ausdauerprobleme
    • Gefühle von Frustration, Stress oder Angst im Zusammenhang mit sexuellen Beziehungen
    • Probleme bei der Erzielung einer Erektion, insbesondere in bestimmten Situationen oder mit bestimmten Partnern
    • Mangelndes Vertrauen in die eigene sexuelle Leistungsfähigkeit
    • Rückgang des sexuellen Selbstwertgefühls oder der Zufriedenheit mit dem Sexualleben


    Nicht bei jeder gelegentlichen Erektionsstörung spricht man sofort von Erektionsproblemen. Wenn jedoch die genannten Anzeichen wiederholt und über einen längeren Zeitraum auftreten, empfiehlt es sich, sich mit Urolog:innen zu beraten und mögliche Behandlungsoptionen zu besprechen.

    Diagnose der erektilen Dysfunktion

    Die Diagnose einer erektilen Dysfunktion umfasst verschiedene Schritte und Tests, um die zugrunde liegenden Ursachen zu ermitteln und eine geeignete Behandlung zu planen. Die Durchführung eines Test auf Erektionsstörungen kann dabei helfen, die Ursache der sexuellen Probleme zu identifizieren.


    • Anamnese: Der Arzt stellt Fragen zur sexuellen und medizinischen Vorgeschichte, um mögliche Ursachen und Risikofaktoren zu ermitteln.
    • Körperliche Untersuchung: Der Penis, die Hoden und die allgemeine körperliche Verfassung werden durch den Arzt auf mögliche anatomische Anomalien oder zugrunde liegende Erkrankungen untersucht. 
    • Blut-und Urintests: Durch das Blut und den Urin kann unter anderem der Hormonspiegel, Blutzuckerspiegel oder das Vorhandensein einer Infektion untersucht werden. Alles Dinge, die mit einer erektilen Dysfunktion in Verbindung stehen könnten. 
    • Psychologische Bewertung: In einigen Fällen kann eine psychologische Bewertung durchgeführt werden, um festzustellen, ob psychische Faktoren wie Stress, Angst oder Depressionen eine Rolle bei der erektilen Dysfunktion spielen.
    • Erektionsprüfung: Es gibt verschiedene Testverfahren, bei denen die Qualität und Dauer der Erektion gemessen werden, z. B. die nächtliche penile Tumeszenz-Messung oder der sogenannte RigiScan.
    • Bildgebende Untersuchungen (z. B. Ultraschall): Bei Bedarf kann eine Ultraschalluntersuchung der Blutgefäße im Penis durchgeführt werden, um festzustellen, ob eine ausreichende Durchblutung für eine Erektion vorhanden ist.


    Zur Vorbereitung auf den Arzttermin können die folgenden Tipps hilfreich sein:

    • Erstellen Sie eine Liste aller Medikamente, die Sie einnehmen, einschließlich rezeptfreier Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel.
    • Notieren Sie sich Ihre Symptome und Fragen, die Sie dem Arzt stellen möchten.
    • Rechnen Sie damit, dass der Arzt Fragen zu Ihrer sexuellen Vorgeschichte, Ihrem Lebensstil und Ihrem allgemeinen Gesundheitszustand stellen wird.
    • Seien Sie bereit, offen und ehrlich über Ihre sexuelle Gesundheit zu sprechen, denn das kann helfen, die richtige Diagnose zu stellen.

    Ursachen von Erektionsstörungen

    Erektile Dysfunktion kann verschiedene Ursachen haben, die sich in organische (physische) und seelische (psychische) Faktoren unterteilen lassen.

    Körperliche Ursachen der erektilen Dysfunktion

    Folgende organische Ursachen für erektile Dysfunktion zählen zu den häufigsten:


    • Herz-Kreislauf-Erkrankungen: Gefäßerkrankungen wie Arteriosklerose, Bluthochdruck und koronare Herzkrankheiten können den Blutfluss zum Penis beeinträchtigen und zu Erektionsstörungen führen.
    • Diabetes Mellitus: Diabetes kann die Funktion von Nerven und Blutgefäßen beeinträchtigen und Erektionsstörungen hervorrufen.
    • Hormonelle Ungleichgewichte: Ein Ungleichgewicht der Hormone, insbesondere ein niedriger Testosteronspiegel, kann Erektionsstörungen verstärken.
    • Schädigung des Rückenmarks: Eine Verletzung oder Erkrankung des Rückenmarks kann die Übertragung von Nervensignalen an den Penis beeinträchtigen und zu Erektionsstörungen beitragen.
    • Chirurgische Eingriffe: Operationen im Beckenbereich, insbesondere an der Prostata oder der Blase, können die für eine Erektion erforderlichen Nerven und Blutgefäße schädigen.
    • Verletzungen: Traumatische Verletzungen des Penis oder des Beckenbereichs können zu dauerhaften Schäden führen und eine Ursache für Erektionsstörungen sein.
    • Genitale Fehlbildungen: Angeborene Anomalien der Genitalien können die Erektionsfähigkeit beeinträchtigen.

    Psychische Ursachen der erektilen Dysfunktion

    Der Grund für eine Erektionsstörung kann auch seelisch bedingt sein.  

    Psychischen Faktoren können eine erektile Dysfunktion verursachen oder sogar noch verschlimmern:


    • Leistungsangst: Die Angst vor dem Versagen im sexuellen Bereich kann zu einer erhöhten Anspannung führen und die Fähigkeit zur Erektion beeinträchtigen.
    • Stress und psychischer Druck: Hoher Stress, beruflicher oder persönlicher Druck sowie Konflikte in der Partnerschaft können die sexuelle Funktion negativ beeinflussen.
    • Depressionen und Angststörungen: Psychische Erkrankungen wie Depressionen und Angststörungen können sich auf die sexuelle Lust und die Fähigkeit zur Erektion auswirken.
    • Beziehungsprobleme: Konflikte, Kommunikationsprobleme oder mangelnde Intimität in der Partnerschaft können zu einer verringerten sexuellen Erregung und Erektionsstörungen führen.
    • Frühere traumatische Ereignisse: Traumatische Erfahrungen wie sexueller Missbrauch oder belastende Ereignisse können sich auf die sexuelle Funktion auswirken.
    • Geringes Selbstwertgefühl und mangelndes Selbstvertrauen: Ein negatives Selbstbild und ein geringes Selbstwertgefühl können zu Unsicherheit im sexuellen Bereich führen.
    • Sexuelle Orientierung und Identität: Konflikte im Zusammenhang mit der sexuellen Orientierung oder Geschlechtsidentität können sich auf die sexuelle Funktion auswirken.


    Es ist wichtig, die der erektilen Dysfunktion zugrunde liegenden Ursachen zu ermitteln, um eine angemessene Behandlung zu planen.

    Ab welchem Alter kommt es zu Erektionsstörungen?

     Es gibt keine richtige Antwort auf die Frage "Ab welchem Alter lässt die Potenz nach?", da es keine spezifische Altersgrenze gibt, ab der Erektionsstörungen auftreten. 


    Erektionsstörungen können grundsätzlich in jedem Alter auftreten, jedoch steigt die Häufigkeit mit zunehmendem Alter signifikant an. Es ist wichtig zu beachten, dass gelegentliche Erektionsprobleme bei Männern in verschiedenen Lebensphasen auftreten können und nicht unbedingt auf eine chronische erektile Dysfunktion hinweisen. Im Allgemeinen zeigt sich jedoch, dass Erektionsstörungen häufiger bei älteren Männern auftreten.


    Im Durchschnitt kann angenommen werden, dass ab dem Alter von 40 Jahren etwa 40% der Männer erektile Probleme haben, und diese Zahl mit zunehmendem Alter weiter ansteigt. Erektionsstörungen machen jedoch auch vor der jüngeren Generation nicht halt, wobei bei dieser Altersgruppe häufiger psychische Ursachen wie Stress oder Leistungsdruck der Grund für Probleme sind. Erektionsprobleme im Alter hingegen werden häufig durch altersbedingte Beschwerden wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder hormonelle Veränderungen ausgelöst. 


    Es ist ratsam, bei wiederkehrenden Erektionsproblemen unabhängig vom Alter Urolog:innen zu konsultieren, um die genaue Ursache zu ermitteln und geeignete Behandlungsmöglichkeiten zu besprechen.

    Wie unterscheide ich, ob es sich um eine körperliche oder seelische Störung handelt?

    Manchmal ist es schwierig festzustellen, ob eine erektile Dysfunktion auf körperliche oder seelische Ursachen zurückzuführen ist, da diese oft miteinander verbunden sind. Hier sind einige Anhaltspunkte, die helfen können, zwischen beiden zu unterscheiden:


    • Wenn Erektionsstörungen in bestimmten Situationen auftreten, z. B. beim Geschlechtsverkehr, aber nicht bei der Selbstbefriedigung, kann dies auf eine psychische Erektionsstörung hindeuten.
    • Treten Erektionsprobleme regelmäßig auf, ohne dass es zu spontanen oder nächtlichen Erektionen kommt, kann dies auf körperliche Ursachen für die Erektionsstörungen hinweisen.
    • Eine gründliche ärztliche Untersuchung kann helfen, körperliche Ursachen wie Herz-Kreislauf-Erkrankungen, Diabetes oder hormonelle Störungen auszuschließen, um festzustellen, ob es sich um eine psychische Impotenz (psychogene erektile Dysfunktion) handelt.

    Therapie der erektilen Dysfunktion

    Wenn es um die Behandlung der erektilen Dysfunktion geht, gibt es eine Vielzahl von Optionen, die zur Verfügung stehen. Von Medikamenten, die speziell zur Behandlung von Erektionsstörungen entwickelt wurden, bis hin zu therapeutischen Ansätzen und Lebensstiländerungen - es gibt verschiedene Wege, Hilfe bei Erektionsstörungen zu erhalten und zu behandeln.


    Jeder Mann ist einzigartig, und daher kann der Erfolg einer bestimmten Behandlung individuell variieren. Es ist wichtig zu verstehen, dass es kein "Einheitsrezept" gibt, sondern dass die Behandlung auf die spezifischen Bedürfnisse und Ursachen der jeweiligen Person abgestimmt sein sollte. Mit den richtigen Mitteln gegen Erektionsstörungen und einer angemessenen Behandlung kann es möglich sein, Erektionsprobleme zu lösen und die sexuelle Gesundheit und das Wohlbefinden zu verbessern.

    Potenzmittel

    Potenzmittel für Männer sind eine mögliche Option zur Behandlung von Erektionsstörungen. Die häufigsten hier verwendeten Medikamente sind sogenannte  PDE-5-Hemmer. Sie wirken, indem sie die Blutgefäße im Penis erweitern und so den Blutfluss erhöhen. Dies ermöglicht eine verbesserte Durchblutung und erleichtert es Männern, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten. 


    Es ist wichtig zu beachten, dass Potenzmittel für den Mann nur auf ärztliche Verschreibung erhältlich sind. Die rezeptpflichtige Natur dieser Medikamente stellt sicher, dass sie unter angemessener Aufsicht und nach sorgfältiger medizinischer Beurteilung verwendet werden. 


    Es ist ratsam, mit einem Arzt über Potenzmittel zu sprechen, um die Eignung, Dosierung und mögliche Nebenwirkungen zu besprechen und sicherzustellen, dass sie verantwortungsvoll angewendet werden.

    Natürliche Potenzmittel

    Natürliche Potenzmittel sind eine alternative Option zur Behandlung von Erektionsstörungen. Diese Mittel basieren auf natürlichen Inhaltsstoffen und können in verschiedenen Formen erhältlich sein, wie Nahrungsergänzungsmittel, bestimmte Lebensmittel oder Kräuterpräparate. Sie wirken auf unterschiedliche Weise, wie zum Beispiel durch die Förderung der Durchblutung, die Unterstützung des Hormonhaushalts oder die Steigerung der sexuellen Lust. Trotzdem gibt es nur begrenzte wissenschaftliche Beweise für die Wirksamkeit dieser Produkte. Wichtig zu beachten ist, dass die Wirkung natürlicher Potenzmittel für Männer individuell sein kann und von Person zu Person unterschiedlich ist. 


    Grundsätzlich ist es ratsam, sich vor der Anwendung natürlicher Potenzmittel mit medizinischem Fachpersonal zu beraten, um mögliche Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten zu prüfen und sicherzustellen, dass diese für die individuellen Bedürfnisse geeignet sind.

    Testosteron-Therapie

    Die Testosterontherapie kann als eine mögliche Behandlungsoption für Männer mit erektiler Dysfunktion in Betracht gezogen werden, insbesondere wenn ein nachgewiesener Testosteronmangel vorliegt. Diese Therapie zielt darauf ab, den Testosteronspiegel im Körper zu erhöhen und somit mögliche Ursachen der erektilen Dysfunktion anzugehen, wobei es verschiedene Möglichkeiten gibt, die Testosterontherapie durchzuführen. Dazu gehören unter anderem die Verabreichung von Testosteron durch Injektionen, die Anwendung von Gels oder die Verwendung von Pflastern. Eine solche Therapie sollte nur unter ärztlicher Aufsicht erfolgen, da eine genau Diagnose und Überwachung des Testosteronspiegels zu jeder Zeit gegeben sein muss. Auch die geeignete Dosierung für den optimalen Behandlungsverlauf kann nur von der/dem Ärztin/Arzt festgelegt werden.  

    PRP- (Eigenblut-) Therapie

    Die PRP-Therapie (Plättchenreiches Plasma) ist ein innovativer Ansatz zur Behandlung von erektiler Dysfunktion. Bei diesem Verfahren wird Blut entnommen, zentrifugiert und das plättchenreiche Plasma extrahiert. Das so gewonnene Plasma wird dann in den Penis injiziert, um das Gewebe zu regenerieren und die Durchblutung zu verbessern. Diese Therapie nutzt die natürlichen Heilungs- und Regenerationskräfte des Körpers, um die erektile Funktion zu verbessern. Die PRP-Therapie wird unter ärztlicher Aufsicht durchgeführt und erfordert in der Regel mehrere Sitzungen für optimale Ergebnisse.

    Penisring

    Der Penisring ist ein Hilfsmittel, das im Zusammenhang mit erektiler Dysfunktion eingesetzt werden kann. Es handelt sich um einen flexiblen Ring aus Silikon oder anderen Materialien, der um die Basis des erigierten Penis gelegt wird. Der Penisring wirkt durch einen leichten Druck auf die Penisgefäße und verlangsamt den Blutabfluss aus dem Penis, wodurch die Erektion länger aufrechterhalten werden kann. Dies kann helfen, die Qualität und Dauer der Erektion zu verbessern.  Penisringe können ein vorübergehendes Mittel gegen Erektionsstörungen sein, sollten aber nur nach ärztlicher Anweisung verwendet werden.

    Botulinumtoxin

    Die Botox-Therapie wird zunehmend als Behandlungsoption bei der erektilen Dysfunktion erforscht. Bei dieser Methode wird Botulinumtoxin, das auch als Botox bekannt ist, in den Muskelbereich des Penis injiziert. Es wird angenommen, dass Botox die glatte Muskulatur entspannt und die Blutzirkulation im Penis verbessert, was zu einer verbesserten Erektionsfähigkeit führen kann. Die Behandlung erfolgt in der Regel ambulant und erfordert eine sorgfältige Injektionstechnik durch einen qualifizierten Arzt. Obwohl die Ergebnisse vielversprechend sind, sind weitere Studien erforderlich, um die Wirksamkeit und Langzeitwirkungen der Botox-Therapie bei der erektilen Dysfunktion zu bestätigen. Es ist wichtig, sich mit einem Facharzt für erektile Dysfunktion zu beraten, um die beste Behandlungsoption für den individuellen Fall zu ermitteln.

    Chirurgische Eingriffe

    Wenn andere Maßnahmen nicht erfolgreich waren, können chirurgische Eingriffe noch eine Option zur Behandlung von erektiler Dysfunktion sein.  Hierbei können mit Hilfe verschiedener Verfahren entweder die Blutversorgung des Penis verbessert werden, oder durch eine mechanische Unterstützung die Erreichung einer Erektion erreicht werden. Bei der Implantation eines Penisimplantats wird ein flexibles oder aufblasbares Gerät in den Penis eingesetzt, um eine Erektion zu ermöglichen. Ein weiteres Verfahren ist die Bypass-Operation, bei der eine Umleitung geschaffen wird, um den Blutfluss zum Penis zu verbessern. Chirurgische Eingriffe erfordern eine gründliche Evaluation und Beratung durch Urolog:innen, um die richtige Option zu wählen und mögliche Risiken und Komplikationen zu berücksichtigen.

    Psychotherapie

    Psychotherapie ist eine effektive Methode zur Behandlung von erektiler Dysfunktion, insbesondere wenn psychische Faktoren wie Stress, Ängste, Depressionen oder Beziehungsprobleme eine Rolle spielen. Durch den Einsatz verschiedener therapeutischer Techniken und Ansätze wird versucht, die zugrunde liegenden psychischen Ursachen der Erektionsstörung zu identifizieren und zu lösen. Der Therapeut oder die Therapeutin unterstützt den Betroffenen dabei, negative Gedanken und Ängste im Zusammenhang mit der Sexualität zu überwinden, das Selbstvertrauen zu stärken und die Kommunikation in der Partnerschaft zu verbessern. Ziel der Psychotherapie ist es, die psychische Erektionsstörung zu beheben und eine gesunde sexuelle Funktion wiederherzustellen.

    Welcher Arzt bei Erektionsstörungen?

    Bei Erektionsstörungen ist es wichtig, einen qualifizierte/-n Urolog:in, die sich auf dieses spezifische Gebiet spezialisiert hat. Ein Facharzt oder eine Fachärztin für erektile Dysfunktion, auch bekannt als Spezialist:in für Männergesundheit, ist besonders gut ausgebildet, um die Ursachen der Probleme zu identifizieren und geeignete Behandlungsansätze zu empfehlen. Diese Ärzt:innen haben fundiertes Fachwissen auf dem Gebiet der sexuellen Gesundheit von Männern und sind mit den neuesten Entwicklungen und Therapiemöglichkeiten vertraut. Die frühzeitige Konsultation eines/-r  solchen Spezialist:in ermöglicht eine umfassende Diagnosestellung und eine individuell angepasste Behandlung, um die bestmöglichen Ergebnisse bei der Bewältigung der Erektionsstörungen zu erzielen.

    Kann man erektiler Dysfunktion vorbeugen?

    Die Frage, ob man erektiler Dysfunktion vorbeugen kann, beschäftigt viele Menschen. Glücklicherweise gibt es verschiedene Möglichkeiten, die dazu beitragen können, der erektilen Dysfunktion vorzubeugen und das Risiko zu verringern. 


    Von einer gesunden Lebensweise über die Vermeidung bestimmter Risikofaktoren bis hin zur Förderung der psychischen Gesundheit gibt es zahlreiche Aspekte, die eine positive Wirkung auf die männliche sexuelle Funktion haben können. Obwohl sich keine Methode als vollständig wirksam erwiesen hat, können präventive Maßnahmen dazu beitragen, die Wahrscheinlichkeit von Erektionsstörungen zu reduzieren und eine gute sexuelle Gesundheit aufrechtzuerhalten. 


    Es ist wichtig zu beachten, dass individuelle Umstände und medizinische Vorgeschichte eine Rolle spielen.

    Das können Sie selbst tun

    Es gibt einige Maßnahmen, die Sie selbst ergreifen können, um Ihre erektile Gesundheit zu unterstützen:


    • Eine gesunde Lebensweise pflegen: Eine ausgewogene Ernährung, regelmäßige körperliche Aktivität und ausreichend Schlaf.
    • Vermeiden Sie übermäßigen Alkoholkonsum und Tabakkonsum.
    • Stress reduzieren: Chronischer Stress kann sich negativ auf die sexuelle Funktion auswirken. 
    • Gewicht im gesunden Bereich halten: Übergewicht und Fettleibigkeit sind mit einem erhöhten Risiko für eine erektile Dysfunktion verbunden. Eine gesunde Gewichtsreduktion kann helfen, das Risiko zu verringern.
    • Blutdruck und Cholesterinwerte überwachen: Ein hoher Blutdruck und hohe Cholesterinwerte können die Durchblutung beeinträchtigen und eine erektile Dysfunktion begünstigen. 
    • Regelmäßige ärztliche Untersuchungen: Regelmäßige ärztliche Untersuchungen ermöglichen eine frühzeitige Erkennung und Behandlung von möglichen Grunderkrankungen, die zu erektiler Dysfunktion führen können.

    Gesunder Lebensstil

    Ein gesunder Lebensstil spielt eine wichtige Rolle bei der Erhaltung der sexuellen Gesundheit und der Vorbeugung von erektiler Dysfunktion. 


    Eine ausgewogene Ernährung, die reich an Nährstoffen wie Obst, Gemüse, Vollkornprodukten, magerem Fleisch und gesunden Fetten ist, kann die Durchblutung fördern und die Gesundheit der Blutgefäße unterstützen. Es gibt bestimmte potenzsteigernde Lebensmittel wie beispielsweise dunkle Schokolade, grünes Blattgemüse, Beeren, Nüsse und Gewürze wie Ingwer und Zimt, die aufgrund ihrer entzündungshemmenden und durchblutungsfördernden Eigenschaften als vorteilhaft angesehen werden. 


    Darüber hinaus ist es wichtig, ausreichend Flüssigkeit zu sich zu nehmen, insbesondere Wasser und potenzsteigernde Getränke wie Granatapfelsaft und grüner Tee.


    Ein gesunder Lebensstil umfasst auch regelmäßige körperliche Aktivität, ausreichend Schlaf und den Verzicht auf schädliche Gewohnheiten wie Rauchen und übermäßigen Alkoholkonsum. Die Kombination all dieser Maßnahmen kann dazu beitragen, die Durchblutung zu verbessern, den Hormonhaushalt auszugleichen und die sexuelle Gesundheit insgesamt zu fördern. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass ein gesunder Lebensstil allein möglicherweise nicht alle Ursachen von erektiler Dysfunktion behandeln kann. Bei anhaltenden Problemen ist es ratsam, einen Arzt oder eine Ärztin zu konsultieren, um eine umfassende Diagnose und weitere Behandlungsoptionen zu erhalten.

    Körperliches Training

    Körperliches Training kann eine positive Wirkung auf die sexuelle Gesundheit haben und zur Vorbeugung von erektiler Dysfunktion beitragen. 


    Patienten mit erektiler Dysfunktion können heutzutage auch mit Hilfe einer “Potenz-App”, die vom Arzt verschrieben werden kann, Besserung finden.
    Eine Potenz App wurde speziell entwickelt, um Männern bei der Verbesserung ihrer sexuellen Potenz und Leistungsfähigkeit zu helfen. Sie bietet verschiedene Funktionen wie Übungen, Trainingspläne und Tipps für einen gesunden Lebensstil, um die Potenz zu steigern.


    Ein wichtiger Aspekt des Trainings ist das Beckenbodentraining für Männer, das gezielte Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur umfasst. Durch regelmäßiges Beckenbodentraining können die Muskelkraft und die Kontrolle im Bereich des Beckenbodens verbessert werden, was wiederum die sexuelle Funktion unterstützen kann.  Einige Erektionshilfe-Übungen, wie Kegel-Übungen, Squats (Kniebeugen), Planks (Unterarmstütz), und Cardio-Übungen wie Joggen oder Schwimmen, können dazu beitragen, die Durchblutung und Muskelkraft im Beckenbereich zu verbessern. Darüber hinaus können Yoga- oder Tai-Chi-Übungen als Potenztraining dazu beitragen, Stress abzubauen, das Selbstvertrauen zu stärken


    Darüber hinaus kann allgemeines körperliches Training wie Ausdauer- und Krafttraining auch positive Auswirkungen haben. Durch Sport und körperliche Aktivität wird die Durchblutung gefördert, der Hormonhaushalt ausgeglichen und die körperliche Fitness gesteigert. Dies kann zu einer verbesserten Durchblutung im Genitalbereich führen und die sexuelle Funktion unterstützen. 


    Ein weiterer Vorteil des körperlichen Trainings ist die Steigerung des allgemeinen Wohlbefindens und des Selbstvertrauens, was sich wiederum positiv auf die sexuelle Gesundheit auswirken kann. Es ist jedoch wichtig, das Training schrittweise und unter Berücksichtigung der eigenen körperlichen Fähigkeiten zu gestalten, um Verletzungen zu vermeiden. 


    Um die Potenz durch Sport zu steigern, ist es wichtig, eine Trainingsroutine zu wählen, die den individuellen Fähigkeiten und Zielen entspricht, und die körperliche Aktivität kontinuierlich in den Alltag zu integrieren (auch mittels spezieller Apps), um langfristige Vorteile zu erzielen.


    Vor Beginn eines Trainingsprogramms ist es ratsam, mit einem Arzt oder einer Ärztin zu sprechen, um individuelle Empfehlungen und Anleitungen zu erhalten.

    Artikel zu diesem Thema:

    Erscheinungsdatum:
    Letzte Änderung:
    Zuletzt überprüft:

    +49-800-2040640 International E-Mail